Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Umzugsbetrachtungen Teil III

Hinterlasse einen Kommentar

(5) Bei jedem Umzug freue ich mich wieder, was Verpackungsdesigner sich tolles ausdenken können. Wie sich jeder, der weiss, wo wir acht Jahre unseres Lebens verbracht haben, denken können wird, befindet sich in unserem Haushalt eine nicht unerhebliche Anzahl von Produkten aus Jenaer Glas. So hitzeunempfindlich diese Sachen sind, so zerbrechlich sind sie leider auch. Aber wer sich die Verpackungen dafür ausgedacht hat, hat ein extragrosses Lob verdient! Nach jedem Umzug füllen wir eine grosse Kiste mit diesen Verpackungen, um die Glassachen beim nächsten Umzug wieder sicher verpacken zu können. Bei manchen muss ich eine Weile grübeln, wie die Verpackung mit all ihren Knicken und Zwischenpappen funktioniert, aber unsere Teekanne kann ich immer noch im Schlaf verpacken – das hab‘ ich mal fünf Nächte lang als Studentenjob gemacht. Das Beste an diesem Job war, dass die Glasbläser uns drei Studentinnen in jeder Pause bereitwillig die ganze Abteilung vorführten: wir durften auf der riesigen Glasmaschine herumklettern, in die oben das Glaspulver eingefüllt wird und aus der am Ende ein wohldosierter, rotglühender Tropfen flüssigen Glases heraustropft, der sofort von der nächsten Maschine aufgenommen wird, und von der nächsten, und von der nächsten… immer in Drehung, immer von zischenden Gasflammen bearbeitet, bis am Ende der Bauch einer Teekanne draus geworden ist. Wir bekamen vorgeführt, wie die Tüllen daran angebracht werden (die werden mit dem Mund geblasen, das schafft keine Maschine). Wir durften uns auch selbst im Glasblasen üben. ”Kräftiger, kräftiger! Und drehen, drehen, drehen…!” Ich weiss noch, dass mein gläserner Luftballon sehr unförmig aussah, weil ich weder genug Puste noch die Kraft hatte, das zwei Meter lange Blasrohr dabei auch noch gleichmässig zu drehen. Ich weiss noch, wer die Henkel an die Kannen geklebt hat, bevor die fertigen Kannen aufs Fliessband kamen und noch warm bei mir ankamen. Kanne in die Kiste, Pappe drauf, Pappe aufgefaltet, Teeeinsatz durch die Öffnung in der Pappe in die Kanne stecken, Pappe wieder zufalteten, Kannendeckel verkehrtrum mit dem Griff in das Loch in der Pappe stecken, Gebrauchsanweisung drauflegen, Kistendeckel zu. Gestern erst wieder gemacht. ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s