Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


7 Kommentare

Finnsierung XLV

Es ist dann jetzt soweit: auch Mitglieder unserer Familie gehen in Gummistiefeln wandern…!

Der grosse Herr Maus hatte schon seit drei Jahren auf dieses Wochenende hingehibbelt: wenn die Pfadfinder in die nächste Altersstufe aufrücken, dann begehen sie das in seinem Stamm mit einer zweitägigen Wanderung. Die ganze Woche habe ich für ihn gebangt, weil ich mir von Arbeit eine echt fiese Erkältung mitgebracht hatte, die mich für zwei Tage völlig lahmgelegt hat und immer noch nicht ganz ausgestanden ist und die ich auch an den Ähämann und das Fräulein Maus weitergegeben habe, aber der grosse Herr Maus blieb zum Glück gesund, und so lieferten wir Freitagabend einen aufgeregten Wölfling am Busbahnhof ab und bekamen heute einen glücklichen Abenteurer zurück nach Hause geliefert, der begeistert von seinen Erlebnissen* berichtete.

Wie sie Freitagabend losgewandert seien, sich dann an einer Feuerstelle Würstchen zum Abendbrot gegrillt hätten und dann mit Stirnlampen noch zwei Stunden weitergewandert wären durch die zunehmende Dämmerung bis zu dem Platz, an dem sie ihre Unterstände für die Nacht aufgebaut hätten. Und dass das mit dem Sturm – es gab eine Sturmwarnung für die Nacht! – gar nicht schlimm gewesen sei. Und wie sie dann am nächsten Tag abseits jeglicher Wanderwege weitere acht Kilometer quer durchs Moor gewandert seien und dass er jetzt weiss, wo man gefahrlos hintreten kann und wo man versinkt. Und wie sie dann, an der Hütte ihres Pfadfinderstamms angekommen, wieder ihre Unterstände aufgebaut hätten und dann Holz in die Sauna getragen hätten. Wie sie sich ihre neuen orangen Halstuchknoten geflochten hätten. Und wie sie dann alle noch auf eine kleine Nachtwanderung mit Stirnlampen und Reflexband an Bäumen geschickt worden seien, an deren Ende eine Kiste mit verschiedenen Getränken gestanden hätte, von denen sie sich eins für die Sauna nehmen durften und dann direkt in die warme Sauna gegangen seien. Und wie sie Eierkuchen überm Lagerfeuer gebacken hätten. Und wie toll es gewesen sei. Und der seit Tagen wackelnde Milchzahn ist jetzt auch raus. Wie es sich für einen grossen Pfadfinder gehört.


* Wir Eltern durften netterweise von Ferne ein bisschen teilhaben.

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIa, IX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII, XXXIX, XL, XLI, XLII, offizielle, XLIII], XLIV]


14 Kommentare

15 Jahre

Heute vor 15 Jahren kamen der Damals-noch-nicht-Ähämann und ich mit Sack und Pack und den zwei Bielefelder Meerschweinchen Vatanen und Ronkainen mit der „Amorella“, die uns bis heute aus jedem Urlaub nach Hause bringt, in Turku an.

Weil ich gerade keine Zeit und Musse für einen ausführlichen Rückblick habe, verweise ich einfach mal auf die Rückblicke nach unseren ersten fünf und zehn Jahren in Finnland.

Und darauf, dass ich in 15 Jahren das Ganze noch keine einzige Minute bereut habe.

Im Gegenteil.


2 Kommentare

Finnsierung XLIV

Noch schöner als ein Badestrand ist ein Badestrand mit Sauna.

Auch bei 30 Grad im Schatten.

(Ich habe auch vollstes Verständnis dafür, warum man eine Sauna nach Zentralafrika fliegt .)

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIa, IX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII, XXXIX, XL, XLI, XLII, offizielle, XLIII]


3 Kommentare

Finnisierung XLIII

Jahrelang habe ich verständnislos den Kopf geschüttelt: „Nach Lappland fahren zu Ostern…! Zum Skifahren…! Die spinnen ja, die Finnen!“

Aber nun ja. Von der Vorstellung, dass Ostern hierzulande irgendwas mit Frühling zu tun haben könnte, habe ich mich dann trotzdem recht schnell verabschiedet. Und was soll ich sagen? Dieses Jahr konnte ich mir einen Osterspaziergang auf Skiern plötzlich bestens vorstellen.

Es ist natürlich ein Unterschied, ob zu Ostern matschiger Neuschnee mal wieder die Hoffnung auf Frühling zunichte macht, oder ob man seit mittlerweile sechs (!) Wochen (!) in Schnee, blauem Himmel und Sonne schwelgt. Sonne, die jeden Tag zehn Minuten länger scheint, jeden Tag mehr wärmt und den Schnee jeden Tag ein bisschen mehr verschwinden lässt, ohne dass er überhaupt erst matschig wird.

Und so cremten wir uns gestern die Gesichter mit Sonnencreme ein, zogen die Sonnenbrillen auf und fuhren bei 4 Grad plus und blendender Sonne nochmal eine Runde im Lieblingsskigebiet, das nicht von ungefähr Klein-Lappland genannt wird.

Wasserski :D

Schöner hätte der Skisaisonabschluss – und vermutlich war es wirklich die allerletzte Gelegenheit, denn unten im Tal, als wir wieder am Parkplatz ankamen, kann es nur noch eine Sache von Stunden gewesen sein, bis die schon ganz feucht getaute Schneedecke in der Nachmittagssonne an irgendeiner Stelle das erste Loch bekommen hätte, und wenn erstmal die dunkle Erde durch den weissen Schnee guckt, dann hat er das Spiel gegen die Frühlingssonne endgültig verloren – nicht sein können!

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIa, IX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII, XXXIX, XL, XLI, XLII, offizielle]


9 Kommentare

Finnisierung, offizielle

„Blingling“, machte mein Telefon vorhin, als wir das Fräulein Maus vom Musiklager abgeholt hatten: „Dein Bescheid ist da. Logge dich ein, um ihn zu lesen. Viele Grüsse, Einwanderungsbehörde.“

(Die „paar Tage“ waren genau eine Stunde.)

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIa, IX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII, XXXIX, XL, XLI, XLII]


8 Kommentare

Mittsommer 2017

Juhannus war mir lange Zeit nicht wichtig. Es war kein Fest, das einen besonderen Platz in meinem Herzen gehabt hätte, denn ich bin damit nicht aufgewachsen. Später, als wir Kinder hatten und die noch klein waren, war zudem nicht daran zu denken, die blaue Mittsommernacht irgendwo draussen zu verbringen.

Vor drei Jahren bestanden die Kinder zum ersten Mal darauf, Juhannus so zu feiern, wie man hierzulande Mittsommer eben feiert. Damals wählten wir noch die Kindervariante mit Mittsommerfeuer schon um neun statt kurz vor Mitternacht, aber schon im nächsten Jahr feierten wir Mittsommer so, wie man das eigentlich tut.

Und ganz vielleicht finde ich ab sofort Juhannus noch ein ganz kleines bisschen schöner als Weihnachten.


Ein Kommentar

Finnisierung XLII

Oder: Die beste Art, einen finnischen Sommertag zu verbringen.

Das waren zwei sehr schöne Nachmittage mit der deutschen Freundin, die damals als Austauschstudentin in meinem allerersten Finnischkurs an der Uni neben mir sass, und die gerade zwei Inseln weiter Urlaub macht und uns netterweise in die Sauna ihres Urlaubsmökkis eingeladen hat.

Und das Allerbeste: die insgesamt sechs Kinder verstehen sich immer noch blendend.

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIa, IX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII, XXXIX, XL, XLI]


4 Kommentare

Finnisierung XLI

Oder: Der Tag, an dem unsere Kinder Eishockeyfans wurden.

Einmal endete der Palmsonntagsbesuch bei den Paten des kleinen Herrn Maus vor dem Fernseher. Es lief Skispringen. (Weltcup. Wichtig.) Der zweijährige kleine Herr Maus bekam einen kleinen Hocker hingestellt, und dann sass er da so in seinem Katerkostüm, guckte gebannt, streckte den Zeigefinger aus und fachsimpelte mit dem Patenonkel übers Skispringen. Auf Finnisch! (Vorher wusste ich nur, dass er im Kindergarten irgendwie zurechtkommt. Aber ich hatte noch kein einziges Wort, geschweige denn ganze Sätze auf Finnisch von ihm gehört.) Das war unglaublich süss.

Gestern, als wir die halbe Stunde Klavierunterricht des grossen Herrn Maus bei den Paten des kleinen Herrn Maus verbrachten, lief Eishockey. (WM-Viertelfinale. Wichtig.) Das Fräulein Maus und der kleine Herr Maus hatten sich mit dem Patenonkel gemeinsam auf einen Sessel gequetscht, guckten gebannt, fachsimpelten und murrten ein bisschen, als wir gehen mussten. (Aber es warteten ja zwei Frühlingsfeste.)

Das in der Schule war übrigens so, dass gar nicht genug Platz für Eltern und Schüler war. Es hiess also vorher, die Schüler seien nur zu ihrem jeweiligen Auftritt im Saal, ansonsten im Klassenzimmer, wo man vielleicht einen Film angucken würde. „Was habt ihr denn gemacht?“, fragte ich das Fräulein Maus und den grossen Herrn Maus hinterher. „Wir haben ein bisschen gemalt. Und uns über alles Mögliche unterhalten. Und nebenher haben wir Eishockey geguckt!“, berichtete das Fräulein Maus begeistert. „Und ihr?“, fragte ich den grossen Herrn Maus. „Wir haben auch Eishockey geguckt. Das war spannend!“ „Das gleiche Spiel, Mama, das wir bei Esa gesehen haben“, erklärte das Fräulein Maus weiter. „Die Jungs haben die ganze Zeit geschrien. Und Finnland hat 5:1 gewonnen! Jussu hat gesagt, weil Finnland so einen guten Torwart hat…“

Und dann fachsimpelten sie auf der Rückbank weiter, unsere finnisierten Kinder, und jetzt bin ich wenigstens so im Groben auf dem Laufenden, was die Eishockey-WM betrifft, von der ich bis gestern noch gar nichts wusste.

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIa, IX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII, XXXIX, XL]


8 Kommentare

Finnisierung XL

Als der Kalevalaisten Naisten Liitto – eine Organisation, die sich für die Erhaltung, Förderung und Weitergabe finnischen Brauchtums und finnischer Kultur engagiert – über die ehemalige Nachbarin anfragte, ob ich nicht dieses Jahr als Kolumnistin für ihre Zeitschrift schreiben wolle, denn das Hauptthema dieses Jahres sei unter Anderem Multikulturalität, da habe ich mich natürlich sehr gefreut, aber war mir gleichzeitig nicht so sicher, ob ich der Aufgabe auch gewachsen wäre. Also Schreiben an sich – kein Problem. Aber auf Finnisch?!

Es ging erstaunlich gut. Und erstaunlich fehlerfrei, denn viel musste ich nicht ändern nach dem Korrekturlesen.

Finnisch Schreiben geht dann jetzt also auch.

(Wer des Finnischen mächtig ist – Seite 11. Und langjährige Blogleser haben das sowieso alles schon mal gelesen.)

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIaIX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII, XXXIX]


20 Kommentare

Finnisierung XXXIX

Diese Woche habe ich mir einen 16 Jahre alten Wunsch erfüllt.

Eines der Dinge, die mich damals in den sieben Wintermonaten im mittelfinnischen Nirgendwo am meisten beeindruckt haben, waren die alten Leutchen, die mit ihren Tretschlitten gutgelaunt und in einem Affenzahn die Dorfstrassen entlangschlitterten. Ging es ein bisschen bergab, dann stellten sie sich einfach mit beiden Beinen auf die Kufen und glitten leicht dahin. Dann bogen sie mit elegantem Schwung auf den Supermarktparkplatz ein, brachten ihre Schlitten neben mindestens vier anderen vor dem Schaufenster zum Stehen, nahmen ihre Einkaufstasche vom Sitz und verschwanden im Laden.

Rollatoren gab es damals noch nicht so viele und noch nicht so ausgereifte. Das mit dem Tretschlitten schien mir perfekt, gerade bei glatten Strassen, für alte Leute. Und ausserdem sah es auch nach viel Spass aus. Sehr viel Spass.

Und deswegen schleiche ich seit Jahren um die Tretschlitten im Supermarkt. Aber ach… was soll man mit einem Tretschlitten in Turku, wo jeder Zentimeter Schnee sofort unter einer Tonne Streusand begraben wird?! Wo es sowieso kaum mal Schnee gibt?!

Man kann vielleicht nicht die Fusswege entlangsausen… aber man kann – darauf musste mich erst jemand mit der Nase stupsen – auf dem zugefrorenen See fahren! Und nach Lappland kann man ihn auch mitnehmen!

Heute Probefahrt. Mal eben auf die andere Seite des Sees.
Hach, war das toll!

Die Uhr geht falsch. Es war fünf Stunden früher.

Manche Wünsche erfüllen sich erst sehr spät. Aber immerhin habe ich nicht bis zum Rentenalter gewartet.

[Finnisierung I, II, III, IV, V, VI, VII, VIII, VIIIaIX, X, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVII, XVIII, XIX, XX, XXI, XXII, XXIII, XXIV, XXV, XXVI, XXVII, XXVIII, XXIX, XXX, XXXI, XXXII, XXXIII, XXXIV, XXXV, XXXVI, XXXVII, XXXVIII]