Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Hinterlasse einen Kommentar

Minikreuzfahrt, umweltfreundlich

Mal davon abgesehen, dass ich heute früh kurz darüber nachdenken musste, das Winterfahrrad mit den Spikereifen nochmal von der Schuppenwand runterzuhieven, weil der Schnee von gestern tatsächlich liegengeblieben war und mit dem morgendlichen Raureif um die Wette glitzerte und die Strassen bei – 2 Grad tatsächlich stellenweise überfroren waren, war ich ganz froh, dass ich heute Vormittag einen Termin auf dem Arbeitsamt hatte – vielleicht gehe ich bald Mercedesse zusammenschrauben, jeee! – denn das gab mir endlich mal wieder einen Anlass, mit der geliebten Föri über den Fluss zu fahren.

Völlig lautlos zog sie heute über den spiegelblanken Aurajoki – denn seit letztem Wochenende fährt sie mit Strom.

(War sogar BBC eine Meldung wert.)


Hinterlasse einen Kommentar

Saisonabschluss

Obwohl wir diesen Winter gar nicht sooo oft eisbaden waren – irgendjemand war immer krank oder hatte etwas anderes vor – haben wir es diese Saison immerhin geschafft, sowohl am allerersten als auch am allerletzten Tag da zu sein.

Heute Baden bei Schneesturm.
Zwischen Schwänen, Strandläufern und Seeschwalben.

(So ist das im April. )

Dann zogen die Aprilwetterwolken davon und machten Platz für blauen Maihimmel.


6 Kommentare

„Auf nach Finnland!“

Seit Jahren freue ich mich in den hiesigen Buchläden an den Postkarten mit den Motiven von alten Reisewerbeplakaten. Wenn ich wüsste, was ich damit anfangen sollte, hätte ich schon den gesamten Bestand aufgekauft. Die sind so toll!

Zum Glück hatten wir ja nun endlich einen Anlass, nach Helsinki zu fahren, denn im Nationalmuseum gibt es gerade eine Sonderausstellung mit eben diesen historischen Plakaten.

Die Kinder, die sonst eigentlich für jedes Museum zu begeistern sind, verstanden mein freudiges Gehüpfe nicht so ganz. Aber für die gab es ja noch jede Menge anderes anzugucken und auszuprobieren.


4 Kommentare

Ostermontag

Ich hatte ja die leise Hoffnung, dass, wenn Ostern so spät ist, es dann vielleicht doch ausnahmsweise mal ein bisschen warm ist.

Tja nun. Dass es an jedem der vier Feiertage schneit, hatten wir auch noch nicht.

Schneeschauer sind ja aber gar nicht so schlecht. Immerhin muss man vor denen nicht davonrennen – man wird ja nicht nass. Und es sah schon jedes Mal recht schön aus, wenn der nächste Schneeschauer so herangeweht kam und Millionen Schneeflöckchen vom Himmel tanzten. Und dann der leuchtendblaue Himmel dazu, wenn die Sonne wieder rauskam!

Heute am Meer ganz besonders.

(Nur den Anorak, den würde ich dann jetzt schon ganz gerne endlich mal einmotten.)


3 Kommentare

Nachtfrost und Schneeschauer

Wir sind ja eigentlich dran gewöhnt.

An unserem ersten Ostern in Finnland machten der Damals-noch-nicht-Ähämann und ich eine Radtour mit Zelt. Als wir nach dem Frühstück unser Geschirr abspülen wollten, mussten wir erstmal ein Loch ins über Nacht wieder zugefrorene Meer klopfen.

Aber gut, dass wir heute verabredet waren. Sonst wären wir bei 1°C Tageshöchsttemperatur vermutlich trotzdem nicht zu einer Wanderung aufgebrochen.

Dabei war es natürlich wie immer: wenn man erstmal draussen ist, ist es richtig schön.

Alles Wasser im Moor war mit einer Eishaut überzogen. Der Schnee, der ab und zu fiel, war nicht der sonst für diese Jahreszeit typische windgepeitschte Schneeregen, sondern segelte wie Frau Holles feinste Daunen vom Himmel. Viel besser als Regenschauer!

Und die Sonne wärmte schon richtig. Ist ja schliesslich schon Mitte April.


Hinterlasse einen Kommentar

Palmsonntagsvorbereitungen

Nein, die stehen hier nicht unter Naturschutz. (Denn bis die Weidenkätzchen blühen, blüht sowieso alles auf einmal. Und es gibt sehr, sehr viele davon.)

Aber sie spielen eine sehr wichtige Rolle am Palmsonntag. Und dass sie dafür schön bunt geschmückt werden, ist nur gut so.

Denn an Farbe, da fehlt es hier noch. Sehr.


Hinterlasse einen Kommentar

Schlafen können wir im Winter.

Hier ist es im Frühling und Sommer ja oft so, dass die Sonne, wenn es tagsüber grau und trüb war, abends noch rauskommt. Macht ja nichts, reicht ja noch für etliche Stunden Sonnenschein…

Nur sind wir deswegen im Frühling und im Sommer leider auch sehr lasch mit Zubettgehroutinen.

Als der Ähämann gestern abend kurz vor sechs zu einer Vier-Fliegen-mit-einer-Klappe-Runde aufbrach – den grossen Herrn Maus zu den Pfadfindern bringen, das Fräulein Maus vom Training abholen, mit beiden Kindern auf deren dringenden Wunsch in der Stadtteilbibliothek neue Bücher ausleihen sowie dort auch gleich noch wählen – und der kleine Herr Maus und ich allein zurückblieben, da bereiteten wir nicht etwa das Abendbrot vor, sondern schwangen uns auf die Fahrräder und fuhren in der Abendsonne zum nahegelegenen See.

Ein Entenpärchen zog im spiegelblanken Wasser gemächlich seine Kreise. Weit draussen war der See weiss von Möwen, die ununterbrochen durcheinanderschnatterten. „Was reden die denn die ganze Zeit?!“, fragte der kleine Herr Maus. Kaum vorstellbar, dass wir dort vor Kurzem noch schlittschuhlaufen waren. Wir sahen die letzten Eisreste auf dem See und die allerletzten Schneereste im Wald. Und den ersten Huflattich.

Und eben. Schlafen können wir im Winter.


4 Kommentare

kaksisataakuusikymmentä

An einem sonnigen Märztag vor 17 Jahren nahm mich meine finnische Gastmutter zum ersten Mal mit in ihr Sommerhaus. Wir hielten uns nicht lange da auf, sondern gingen an der Sauna vorbei direkt auf den See. Auf dem See hockten Eisangler, zogen Skifahrer ihre Spuren, Kinder wurden im Schlitten gezogen, ab und zu knatterte ein Schneemobil vorbei. Wir liefen und liefen, und immer neue Ausblicke auf sich bis zum Horizont aus der weissen Schneefläche erhebende Inseln und Inselchen taten sich auf. Die Sonne knallte von einem tiefblauen Himmel auf den weissen See, und es war einer dieser Tage, an dem ich begriff, warum die finnische Fahne blau-weiss ist.

Es war eines der schönsten Dinge, die ich je erlebt habe.

Wie gut, dass die liebste Freundin neuerdings fast genauso nahe am gleichen See wohnt!

(Und als wir über den See bis zu besagtem Sommerhaus gelaufen waren, kletterten wir wieder an Land, und da stand ein Pakettiauto mit der 260 im Kennzeichen.)

Finnischer März, hach!
(Und Mittelfinnland, hach! Hach!)

Glück und Herzhüpfen.
Ganz, ganz viel Glück und Herzhüpfen!

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259]


Ein Kommentar

Doppeltes Lottchen

„Kann ich auch mal allein mit dir verreisen?“, hatte mich das Fräulein Maus vor ein paar Monaten sehnsüchtig gefragt. „Mit dem Zug?! Vielleicht zu Pauline?!“

Es ist schon sehr schön, wenn nicht nur die Mütter, sondern auch die Töchter beste Freundinnen sind. <3

„Was willst du morgen machen?“, fragte Pauline, nachdem sich das Fräulein Maus und sie am Freitagabend am Bahnhof in die Arme gerannt waren, und setzte gleich hinzu: „Ich will Handstand machen.“ Damit war das Programm fürs Wochenende abgemacht.

Handstand Nr. 128. Auf Finnlands zweitgrösstem See.


Ein Kommentar

Highlight der Woche

Was aber schön war in dieser stressigen Woche: wir hatten Besuch aus Deutschland.

Der wurde vor allem vom grossen Herrn Maus sehnlichst erwartet, denn es gibt da jemanden, der seine Leidenschaft fürs Feuermachen teilt.

Ziemlich beste Freunde.
(Bei ihrer gemeinsamen Lieblingsbeschäftigung.)

Diesmal fuhren wir dafür extra ans Ende der Hausinsel, wo sich eine Feuerstelle in besonders idyllischer Umgebung befindet. (Nicht erwartet hatten wir allerdings, dass es dort – anders als an allen anderen öffentlichen Feuerstellen in Finnland – kein Feuerholz gibt. Musste ich nochmal die 8 km bis zur nächsten Tankstelle zurückfahren und welches kaufen. Hm.)

An einem Dienstagnachmittag ist man dort nämlich auch – anders als an Wochenenden – wunderbar allein. Und der angekündigte Regen kam auch erst, als wir auf dem Heimweg waren.

Der Besuch reiste eigentlich nach Lahti zur Ski-WM. Da muss man natürlich auch die entsprechende Wurst – „Offizielle WM-Wurst“ – beim Grillen dabeihaben. Schmeckt nicht, ist aber hübsch verpackt.

(So hatte ich mir die freien Nachmittage schon eher vorgestellt.)