Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Hinterlasse einen Kommentar

kolmesataaseitsemänkymmentäkaksi

Diese Woche gingen unsere Tage dahin zwischen Garten, Erdbeerfeld und Strand. Es ist Hochsommer – 30 Grad und wolkenloser Himmel, wunderbar!

Gestern, auf einem Kreisverkehr auf dem Rückweg vom Erdbeerfeld, kam uns eine 372 entgegen. Glaube ich. Ich sah sie nur aus dem Augenwinkel. Das ist jetzt aber kein Regelverstoss, denn egal, ob es nun wirklich eine war oder nicht, heute kam uns eine andere 372 – ein gelbes Pakettiauto! – gleich zwei Mal entgegen: einmal auf dem Weg zu Strand, und einmal, als wir hinterher vom grossen Supermarkt kurz vor zu Hause, vor dem wir abends um neun noch im Abendsonnenschein und mit Blick auf den Fluss und Felder das obligatorische Sommereis gegessen hatten, gerade wieder losgefahren waren.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319, 320, 321-322, 323, 324, 325, 326, 327, 328, 329, 330, 331-332, 333, 334, 335, 336-337, 338, 339, 340, 341, 342, 343-344, 345, 346, 347, 348, 349, 350, 351, 352, 353-355, 356, 357, 358, 359, 360, 361, 362, 363, 364, 365, 366-367, 368, 369, 370, 371]


Hinterlasse einen Kommentar

Erdbeeren, immerhin

Eigentlich wäre diese Woche Musiklager. Und meine Eltern zu Besuch.

Eigentlich. *seufz*

Immerhin fällt nicht alles aus. Erdbeerenpflücken in Deutschland zum Beispiel. Und die zwei Nun-doch-nicht-Musiklagerteilnehmer waren ganz froh, beim Pflücken helfen sich die Bäuche schon auf dem Feld vollschlagen zu können.


Hinterlasse einen Kommentar

Mittsommer 2020

2020 ist alles anders.
Sogar Juhannus.

Dieses Jahr gab es keine Juhannusfeuer – keine privaten wegen Waldbrandgefahr, und keine öffentlichen wegen Corona.

Dafür war das Wetter aussergewöhnlich schön: fast 30 Grad und Sonne, beides bis spätabends. (Normalerweise feiern wir Juhannus in Wollpullovern und mit Mützen. Und manchmal verbringen wir Juhannus komplett in der Sauna.)

Und so packten wir einfach den Picknickkorb und blieben bis Sonnenuntergang um 23 Uhr am Lieblingsstrand.

Während des Abendbrots musste ein aus dem Wasser geretteter Marienkäfer aufgepäppelt werden.

Und fuhren danach durch die helle Nacht nach Hause.

Und das – die langen Abende und die hellen Nächte – ist schliesslich die Hauptsache an Mittsommer!


2 Kommentare

kolmesataaseitsemänkymmentä

Der Sonntag stand unter dem Motto „Mit Strom übers Meer fahren“.

Vor ein paar Tagen hatte der Ähämann nämlich zufällig herausgefunden, dass es unser Lieblingsrestaurant auf der überübernächsten Insel, das uns zusammen mit einer Autofährfahrt und dem einen oder anderen Wanderweg viele Jahre als ganzjähriges Ausflugsziel gedient hatte, aber letzten Sommer überraschend geschlossen wurde, wieder gibt. Unter anderem Namen, und ich kann auch schon mal vorwegnehmen, dass das Essen preislich weiterhin okay, aber geschmacklich nicht so dolle ist. (Die beste Zeit war sowieso, als sie dort einen estnischen Koch hatten.)

Jedenfalls fuhren wir seit langer Zeit mal wieder unser Lieblingsautofährenstrecke. Weil wir schneller dort waren als geplant, erwischten wir die Fähre eine Viertelstunde eher – in der Autokolonne, die uns von der vorherigen Fähre entgegenkam, war auch eine 370 – und das war schön, denn das war die Elektra.

Dann gingen wir essen, und dann fuhren wir weiter zur nächsten strombetriebenen Autofähre, die auf eine kleine Nebeninsel fährt. Die bekam vor anderthalb Jahren zusätzlich zu ihrem Dieselmotor einen Elektromotor eingebaut, aber anders als die Elektra, die nach jeder neunminütigen Überfahrt ihre Akkus lädt oder die Föri, deren Akku nur nachts aufgeladen wird, obwohl sie den ganzen Tag ununterbrochen über den Aurajoki hin und her fährt, hat diese kleine Autofähre ihr eigenes Stromkabel dabei und fährt mit Strom aus der Steckdose. Das ist sehr cool und sieht auch sehr beeindruckend aus, wie sie ihr Kabel während der Überfahrt auf einem riesigen Rad auf- oder abwickelt, aber ist offensichtlich leider recht störanfällig. Als wir das erste Mal mitfuhren, fuhr sie ja dann überhaupt nicht mit Strom. Diesmal schafften wir immerhin die Hinfahrt mit Strom, aber ein Techniker, der uns sehr ausführlich Auskunft gab, und zwei Fährmänner guckten gemeinsam recht besorgt von Maschinenraum zu Führungsseil zu Stromkabel und zurück, und rückzu mussten wir erstmal eine halbe Stunde warten, bis sie die Fähre wieder soweit zusammengebaut hatten, dass sie uns abholen konnte – mit Dieselmotor. Ist ein Prototyp, da darf sowas schon passieren.

Auf der kleinen Nebeninsel gibt es nichts weiter zu tun als auf einen sehr felsigen Berg zu klettern, von dem aus man aber eine wunderbare Aussicht über Inseln und Inselchen bis zum offenen Meer im Süden hat. Diesmal pustete uns auch kein kalter Herbststurm fast vom höchsten Felsen herunter, sondern uns umwehte eine warme Sommerbrise. Aaaaahhhhh!

Danach: noch ein Sommereis aus dem Supermarkt und eine Rückfahrt mit der Elektra, auf der zum ersten Mal, seit wir mit ihr fahren, alle fünf einhundert Meter langen Autospuren belegt waren.

Und dann: ein Abendbad!

Fast ganz allein waren wir am Strand.

Wo sind die Leute bloss, wenn es draussen am schönsten ist, wenn man seine Akkus aufladen kann für die Zeit, wenn die Sonne sieben Stunden eher untergeht als jetzt?!

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319, 320, 321-322, 323, 324, 325, 326, 327, 328, 329, 330, 331-332, 333, 334, 335, 336-337, 338, 339, 340, 341, 342, 343-344, 345, 346, 347, 348, 349, 350, 351, 352, 353-355, 356, 357, 358, 359, 360, 361, 362, 363, 364, 365, 366-367, 368, 369]


Hinterlasse einen Kommentar

Eine Kontoeröffnung auf Finnisch, kein eigenes Mökki und ein Plüschhase

Kindgerechter Kundendienst.

Der grosse Herr Maus hat zum Geburtstag ein eigenes Bankkonto bekommen. Nur eröffnet musste es noch werden. Das hat sich angesichts der aktuellen Umstände ein bisschen verzögert, aber gestern, bevor wir zum Strand fuhren, nahmen wir das endlich in Angriff. Wir mussten zu dritt antanzen – zusätzlich zum zukünftigen Kontoinhaber beide Erziehungsberechtigte – aber wir Eltern waren eigentlich nur dazu da, ab und zu eine Unterschrift zu leisten. Ansonsten hat die Bankfrau die ganze Zeit direkt an ihn gewandt („Dein Konto…“) mit dem grossen Herrn Maus gesprochen, nie über seinen Kopf hinweg („Sein Konto…“) nur mit uns. Zum Schluss hat sie ihm noch sehr ausführlich und kindgerecht erklärt, dass er gut auf seine Karte und seinen PIN-Code aufpassen muss und dass es z.B. wichtig ist, dass er es uns gleich sagt, falls er seine Bankkarte doch verliert. Ich war hin und weg.

Im gleichen Supermarkt – ja, unsere Bank ist im Supermarkt – haben wir übrigens schon mal was ähnlich herzerwärmendes erlebt.

***

Statt Mökki.

Weil es am Mittwoch so schön war, hatten die Kinder den Wunsch geäussert, am Samstag gleich wieder an den Saunastrand zu fahren. Mittwochs und samstags nämlich ist die Sauna für alle von 12 bis 20 Uhr angeheizt. Es ist nie überlaufen dort – oft sind wir lange Zeit ganz allein dort und immer die, die am längsten bleiben – und alle Leute, die wir dort treffen, sind immer ausgesprochen nett. Wer braucht schon ein eigenes Mökki, wenn man zweimal in der Woche so einen wunderbaren Badestrand mit Steg und Sauna und Feuerstelle haben kann?! Wir jedenfalls nicht.

***

Kindchenschema.

Als wir im Abendsonnenschein vom Strand durch den Wald zurück zum Auto liefen, sass plötzlich am Wegesrand ein junger Hase. Er hatte noch ganz flaumiges Fell, und ich musste fast ein bisschen quietschen, weil er so süss aussah. Er liess sich lange von uns beäugen und rührte sich nicht von der Stelle.

Jetzt ist dann auch wieder die Zeit im Jahr, wo man für jeden Vogel auf der Strasse bremsen muss, weil die gerade ausgeflogenen Vogeljungen – man kennt das ja von Menschen – alle an Selbstüberschätzung leiden.


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Sommerausflug

Weil es in Rauma diese Woche so schön leer war, beschlossen wir, dass genau jetzt auch der richtige Zeitpunkt wäre, endlich mal die 140 km nach Hämeenlinna zu fahren und die gewaltige Burg anzugucken.

Ausser der Burg gibt es in Hämeenlinna noch das Geburtsthaus von Jean Sibelius sowie eine Kirche, die kein Geringerer als Gustav III. von keinem Geringeren als seinem französischem Hofarchitekten nach keinem geringeren Vorbild als dem Pantheon in Rom entwerfen liess. (Sie sieht aber nicht so grössenwahnsinnig aus wie es sich anhört.) Ansonsten hat auch Hämeenlinna eine typisch finnische Innenstadt. Macht aber nichts, wir schlugen uns hauptsächlich die Bäuche mit leckerem Essen voll und spazierten einmal durchs ganze Stadtzentrum.

Dann traten wir die Heimfahrt an. Sommerferien aber sind, wenn man unterwegs noch an einem Badestrand anhält, egal, wie spät es schon ist und wie viele Kilometer Heimfahrt noch vor einem liegen. Sowieso wird es um diese Jahreszeit erst abends richtig schön.

Wir blieben, bis nur noch die Dorfjugend ums Würstchenfeuer herumlungerte und finnische Schlager aus übergrossen Lautsprechern dudeln liess. Vom anderen Seeufer rief ein Kuckuck. Wir holten unsere Brote aus dem Auto, die der Ähämann früh für den Fall, dass wir unterwegs nichts zu essen kein geeignetes Restaurant finden würden, geschmiert hatte, und machten Abendbrot im Abendsonnenschein. Dann sprangen wir alle nochmal ins Wasser.

Erst halb zehn traten wir die letzten 80 km Heimfahrt an. Nie fahre ich so gern über die Landstrassen wie in diesem weichen Sommerabendlicht, das nicht aufhört, sondern mit jeder Stunde schöner wird.

Almost home. ♥

Welch ein Geschenk, dieser Juni!


6 Kommentare

Ein finnischer Sommertag

Als wir heute früh mittag aufgestanden waren, teilten uns die Kinder mit, sie wollten an den Strand. Aber weil der kleine Herr Maus abends noch Training hatte, brauchten wir einen Strand in der Nähe.

Sogar die Sauna war geöffnet und angeheizt, mit Coronaregeln: möglichst nur mit der eigenen Familie saunieren, und ansonsten nicht mehr als vier Leute gleichzeitig in die Sauna.

Nicht, dass wir die Sauna heute – so wie den ganzen letzten Sommer! – gebraucht hätten, um uns überhaupt ins Wasser zu trauen; aber ausser einem Badesteg gehört eben auch eine Sauna zu einem richtigen finnischen Sommertag. Und ein Würstchenfeuer! Mittagessen war an der ebenfalls zum Strand gehörigen Feuerstelle ratzfatz zubereitet, so dass die Zeit hinterher für nochmal Sauna und nochmal schwimmen und nochmal in der Sonne aufwärmen und nochmal schwimmen reichte, bevor wir losmussten.

Zwischendurch war eine Schwanenfamilie mit sechs Jungen an den Strand geschwommen gekommen. Als sie weiterzogen, kam es zu einem erbitterten Kampf zwischen dem Familienvater und einem Junggesellen. Keiner gab nach. Alle elf Menschen am Strand guckten besorgt zu, bis eine Frau beherzt ins am Ufer liegende Rettungsruderboot sprang, hinruderte und den Schwänen mit resoluter Stimme zurief: „Hört auf! Hört sofort auf! Alle beide!“ Ich musste ein bisschen in mich hineinkichern. Aber die beiden Zankhähneschwäne hörten tatsächlich auf sie: der Junggeselle schwamm beleidigt in seine Bucht zurück, und die Schwanenfamilie zog in die andere Richtung von dannen.


Hinterlasse einen Kommentar

Mit Flieder

In Rauma ist es am schönsten, wenn der Flieder zwischen den alten Holzhäusern blüht.

Aber weil wir in den letzten Jahren zur Fliederzeit immer „in Europa“ waren, sind wir immer nur zur zweitschönsten Zeit hingefahren: im Herbst, wenn die Stadt ganz in Gelb gekleidet ist.

Wie gut, dass wir diesmal mal wieder zu Hause sind, wenn der Flieder blüht. (Auch der in unserem Garten.) Und wie gut, dass der Ähämann diese Woche Urlaub hat!

Auf dem Weg nach Rauma kommen wir immer an der Limonadenfabrik vorbei, vor der die riesige Bierdose steht, und in der die leckeren Limonaden und die leckere koffeinfreie Cola in Glasflaschen hergestellt werden. „Ach, wenn sie doch einen Werksverkauf hätten…!“, seufzen wir immer beim Vorbeifahren. Seit diesem Jahr haben sie einen.

(Ich habe ja ein Faible für hübsche Adressen: die Anschrift der Limonadenfabrik lautet „Limonadengasse 4“.)

Seit 1. Juni sind in Finnland auch die Restaurants wieder geöffnet – das heisst, sie waren eigentlich nie richtig zu, denn man konnte die ganze Zeit über Take away holen; nur aushäusig betrinken war nicht möglich, und das hat im Gegensatz zu uns wohl viele sehr geschmerzt – und das nette italienische Restaurant, das wir mal im Herbst entdeckt hatten, hatte kurzerhand ein paar Behelfstische und -stühle auf die Strasse gestellt, und so hat der Ähämann gestern zum ersten Mal seit drei Monaten nicht gekocht.

Das Beste aber war, dass die Stadt völlig leer war. Keine Touristen, keine finnischen Urlauber, keine Wochenendausflügler. Sogar auf dem Spielplatz, ohne den besucht zu haben wir seit Jahren nicht wieder heimfahren können – diesmal hatten wir die Rollschuhe dabei, denn die Kinderfahrräder passen schon lange nicht mehr in den Kofferraum – waren ausser uns nur noch zwei oder drei Familien.

Das war so schön, dass wir für morgen direkt den nächsten Stadtausflug geplant haben.


2 Kommentare

Kiefernwald mit Rhododendron

Im Nachbarort gibt es seit zwanzig Jahren einen Rhododendronpark.
(Von dessen Existenz wusste ich aber komischerweise bis vor zwei Wochen gar nichts.)

Wobei „Park“ nicht ganz das richtige Wort ist – zumindest nicht für das, was man als Mitteleuropäer unter einem Park versteht – es ist eher ein Kiefernwald mit Rhododendren als Unterholz.

Sehr skurril. Aber hübsch.

Rhododendron scheint sich in Finnland entgegen aller Vermutungen sehr wohlzufühlen. Wir hatten zwei Jahre lang einen im Topf vor der Haustür, der hat sogar den recht strengen vorletzten Winter überlebt und Ende Mai wunderbar geblüht. (Inzwischen haben wir ihn in den Garten gepflanzt. Mal sehen, wann er uns über den Kopf wächst.) Und einmal waren wir im ehemaligen Park eines Gutshofes spazieren, den sich die finnische Natur inzwischen vollkommen zurückerobert hatte – aber der eine oder andere riesige Rhododendron steht dort noch immer unbeirrt zwischen Fichten, Kiefern und Heidelbeersträuchern.