Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


3 Kommentare

kaksisataakahdeksankymmentäkolme

Als ich gestern Abend auf meinem Heimweg die 283 an der Ampel vorbeilassen musste, dachte ich noch, die bisher anstrengendste Woche dieses Schuljahrs sei jetzt endlich vorbei.

Früh um acht hatte ich den letzten von vielen ausserplannmässigen Terminen in dieser Woche hinter mich gebracht: ich ging mit dem kleinen Herrn Maus – das erste Mal seit dem Ende seiner Kindergartenzeit, dass wir diesen Weg wieder gemeinsam gingen – zum Elterngespräch Schüler-Eltern-Lehrer-Gespräch. Als hier vor zwei Jahren eingeführt wurde, dass die Schüler mitkommen zum Elterngespräch, fand ich das ein bisschen albern. Inzwischen finde ich es sehr schön. Der kleine Herr Maus nämlich, der durfte als erster von uns dreien sagen, wie es ihm so in der Schule gefällt, was er gern macht und was nicht so sehr, ob er Freunde hat und was er sich wünschen würde, und seine Aussagen wurden genauso ins Protokoll geschrieben wie meine und die seiner Lehrerin. Und er bekam sehr viel Lob. Er wand sich ein bisschen verlegen auf seinem Stuhl, aber ich sah, wie er strahlte und wie glücklich er war. „Du liest und rechnest und arbeitest wie ein Drittklässler“, sagte seine Lehrerin. „Und weisst du, was ich besonders toll finde? Dass du trotzdem wie ein Erstklässler mit deinen Freunden spielst und rennst und springst in der Pause.“ Und ich bin so dankbar für dieses Schulsystem, das solche Kinder nicht mit fünf einschult oder Klassen überspringen lässt. Gegen das einzige Schulproblem des kleinen Herrn Maus – ihm ist langweilig – bekommt er ab sofort noch mehr und schwierigere Extraaufgaben.

Im Hort sind freitags alle Kinder immer schrecklich müde und erschöpft von der Woche. Das äusserst sich darin, dass entweder alle kollektiv am Durchdrehen sind, oder alle still irgendeiner selbstgewählten, nicht sonderlich fordernden Aufgabe nachgehen. Es war ein Freitag der letzteren Sorte. Ich musste nur dreimal einen Häkelanfang knoten, einmal Wasser zum Malen reichen und hatte vor lauter Nichts-tun-Müssen Zeit, das Bücherregal aufzuräumen. Halb vier waren bis auf drei Kinder alle gegangen, und ich wurde ins Wochenende geschickt.

Zu Hause war nur der kleine Herr Maus. Er rannte und sprang mit dem Freund aus dem Nachbarhaus auf dem Hof herum. Sie haben in der Schule ein Heftchen mit kleinen Sportübungen bekommen – insgesamt hundert verschiedene – und wer jede Übung zehn Mal gemacht hat, darf eine finnische Flagge ausmalen. Das Ziel ist, bis zum hundertsten Geburtstag Finnlands am 6. Dezember alle hundert Flaggen ausgemalt zu haben. Mit Heftchen, Bleistift zum Ankreuzen, blauem Buntstift zum Ausmalen und verschwitzten Haaren und hochroten Köpfen gingen sie ernsthaft ihrer Aufgabe nach. Nur einmal kam der kleine Herr Maus rein und bat um einen Ball.

Der grosse Herr Maus war gleich nach der Schule mit seinem Steckenpferd – dieser finnische Trend war ja bisher komplett an mir vorbeigegangen – losgezogen, um sich mit drei Schulfreundinnen zu treffen. Alle zwei Stunden rief er an, ob er noch ein bisschen bleiben dürfe, sie hätten gerade so viel Spass. Erst gegen sieben kam er heimgeritten.

Das Fräulein Maus war mit dem Rad zum Training, das dieses Jahr freitags zufällig in ihrer eigenen Schule stattfindet, gefahren und musste weder gebracht noch abgeholt werden.

Ich atmete sehr tief durch. Endlich vorbei die stressige Woche!

Bis der Ähämann mit dem Herrn Picasso, den er nach der Arbeit von der Durchsicht geholt hatte, nach Hause kam und verkündete: „Ich weiss nicht, was die da in der Werkstatt gemacht haben, aber das Auto ist jetzt jedenfalls kaputt.“

Dann also auch noch ein stressiges Wochenende. Seufz.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282]


7 Kommentare

Südfinnischer Herbst

Die Sonne geht seit dieser Woche wieder später auf als wir aufstehen müssen. Und als es neulich regnete, war ich kurz davor, beim Frühstück die künstliche Sonne einzuschalten, so finster war es. Gähn. Seufz.

Die Birken haben sich Strähnchen gefärbt. Ich finde das fast so schön wie die grünen Tüpfelchen, die sie sich im Frühling über die Zweige hängen. Die Ahornbäume haben ihren alljährlichen Wettbewerb gestartet, wer von ihnen zuerst von Kopf bis Fuss errötet ist und wer dabei die hübschesten Farbschattierungen aufweisen kann. Die Kiefern schütteln über soviel Unvernunft rauschend ihre Häupter. (Und ich habe übrigens seit Tagen einen Ohrwurm, weil der kleine Herr Maus mir in Endlosschleife das Lied von der Maus, die mit einer Kiefernnadel die Welt vermisst, vorträllert.)

Als ich gestern den Zweitklässlern, die allein von der Schule zum Hort laufen, die Tür öffnete, wurde mir als erstes eine Hand mit etwas grünem, stacheligem drauf entgegengestreckt. „Karen! Guck, was ich habe!“ „Oh, eine Kastanie!“, sage ich auf Deutsch. „Jaa!“, strahlt mich die E. an, und ich strahle zurück, weil ich mich freue, dass sie mich verstanden hat. Aber dann sieht die E. auf einmal ein bisschen bekümmert aus und erklärt auch gleich warum: „V. hat sie mir aus der Hand genommen, und jetzt ist sie kaputtgegangen!“ „Aber das muss doch so sein!“, erkläre ich – auf Finnisch, denn soweit reicht selbst das Vokabular der Zweitklässler noch nicht – „Das hier ist doch nur die Hülle! Die Kastanie ist doch innendrin!“ Zehn Augen verfolgen fasziniert, wie ich die Igelschale vorsichtig abpelle. Zum Vorschein kommt eine leider noch ganz kleine, weisse Kastanie, und ich erkläre weiter, dass Kastanien, wenn sie richtig reif sind, gross und rotbraun und ganz glatt sind und dass die Kinder in Deutschland die sammeln und dass man da schöne Sachen draus basteln kann. Zehn Augen starren mich an, als hätte ich ihnen gerade erzählt, dass ich auf dem Mars geboren wurde, aber der D. rettet meine Glaubwürdigkeit und sagt: „Das hab‘ ich bei meinem Opa in Deutschland auch schon gemacht.“


5 Kommentare

kaksisataakahdeksankymmentä, kaksisataakahdeksankymmentäyksi

Letzte Woche ist der Herbst ausgebrochen. Die Schatten werden länger, die Nächte kälter, die Morgende feuchter und die Blätter tatsächlich schon bunter. Für die Finnen ist ja sowieso schon seit Schulbeginn offiziell Herbst, aber mich überrascht das jedes Mal wieder, wie schnell der Sommer dann tatsächlich zu Herbst wird. Trotzdem war ich jeden Tag zu warm angezogen. Nachmittags wird es nämlich noch richtig warm.

Letzte Woche waren wir alle zum ersten Mal nach den Sommerferien krank. Es husten auch alle Hortkinder, die Freunde unserer Kinder und die Kassiererin im Supermarkt. Die erste Läusewarnung ist auch eingetroffen. In Finnland halten sich auch Parasiten und Krankheitserreger an ihre Zeitpläne. (Im November haben dann alle Grippe, im März Magen-Darm und kurz vor Vappu nochmal eine langwierige Flunssa.)

Letzte Woche habe ich das Fräulein Maus zum Zahnarzt begleitet, und sie anschliessend mich. Eigentlich wollte ich, wenn ich schon mal da war, denn anrufen ist generell nicht so mein Ding, nur nachfragen, ob ich mir schon mal – die Studenten sind noch nicht aus den Semesterferien zurückgekehrt – einen Termin machen lassen könnte. Nachdem ich mehrmals gefragt wurde, ob ich mir ganz sicher sei, dass ich, denn es dauert ja auch alles viel länger, wirklich von einem Kandi behandelt werden möchte, ging dann alles ganz holterdipolter, denn ach, wir könnten eigentlich gleich mal schnell gucken, was da bei dir so gemacht werden muss, und wenn du noch zehn Minuten Zeit hast, dann können wir auch gleich röntgen. Ja, bitte, danke, gern geschehen, dein Kandi ruft dich dann in den nächsten Tagen an und macht mit dir eine Zeit aus, willkommen! (Ich bin wirklich sehr dankbar für die Ausbildungszahnklinik!)

Letzte Woche sind endlich unsere Briefwahlunterlagen angekommen. (Jena hat vermutlich überdurchschnittlich viele im Ausland lebende ehemalige Bürger.) Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden.

Letzte Woche spazierte eine Herde ausgebüchster Schafe über unseren Hof. In den Hundsrosen sahen wir eine Gelbhalsmaus turnen. Die Nachbarin warnte uns vor der Kreuzotter, die sie direkt neben dem Spielplatz gesehen hatte. Wir standen mit angehaltenem Atem hinterm Schlafzimmerfenster, als Freund Fuchs kurz seine Beute – eine gewaltige Schermaus! – unterm Vogelbeerbaum ablegte, um kräftig zu gähnen und ein wenig zu verschnaufen, bevor er gemächlich die Strasse entlang davonschnürte. Auf unserem Zaun sammelt eine Ringeltaube Kräfte für den langen Flug über die Ostsee. (So ist das, wenn man zehn Meter vom Wald wohnt.)

Letzte Woche habe ich mir auf Arbeit eine Blase in den Mittelfinger gespitzt. Die fünf kleinen Mädchen, die sich spontan zu mir gesetzt, geholfen und am Ende noch die zweihundertdreizehn Stifte farblich sortiert hatten, präsentierten mir am nächsten Tag ebenfalls Blasen an ihren Fingern. (Weia. Aber wir hatten grossen Spass.)

Letzte Woche habe ich am gleichen Tag die 280 gesehen – mittags vor der Schule, aus der ich die Erstklässler in den Hort abholte – und die 281 – abends vor der Musikschule, als ich die Herren Maus zu ihrer Klavierstunde brachte.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279]