Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


6 Kommentare

Stadt in Weiss

Gestern auf dem Weg zur Arbeit erklärte mir der Busfahrer, wie doof er den Schnee findet. Und den Winter überhaupt.

(An seiner Arbeit liegt’s nicht. Die können das.)

Die vier Monate November letzten Winter fand ich auch furchtbar. Aber das hier, wie kann man denn das doof finden?!

Schulweg auf Skiern, schon den dritten Tag. (Zum Glück ist immer noch nicht gestreut.)

Lappland vor der Haustür.

Sogar im Stadtzentrum sind die Strassen weiss. (Irgendein Verantwortlicher hat mittlerweile begriffen, dass Salz gegen diese Schneemassen nicht hilft. Und sogar den Strassenhobel geschickt.)

Im Park hat jemand ein Schneelicht um den Bodenscheinwerfer gebaut. ♥


6 Kommentare

Schnee! Schnee! Ganz viel Schnee!

In Turku hat es letzte Nacht 20 cm geschneit.

Das Fräulein Maus, das früh als Erste das Haus verlassen musste, musste von der Haustür an durch unberührten Tiefschnee stapfen. Dann schob ich schnell vor der Haustür einen Durchgang frei und holte zwei Paar Skier aus dem Schuppen. Als wir gestern Abend darüber gesprochen hatten, dass heute wegen vermutlich nicht geräumter Radwege keiner von uns mit dem Fahrrad auf Arbeit und in die Schule fahren können wird, hatten die Herren Maus sofort vorfreudig gefragt: „Können wir dann mit Skiern in die Schule fahren?!“ Normalerweise geht das in Turku ja nicht, weil da jedes bisschen Schnee unter Tonnen von Streusplitt begraben oder – im Stadtzentrum – in Hektolitern von Salzlauge ertränkt wird.

Freudig zogen sie von dannen. Erst der eine, eine Stunde später in der Spur des kleinen Bruders der andere. Ich nahm eine weitere Stunde später den Bus. (Wegen der Salzsuppe im Stadtzentrum.)

Es schneite den ganzen Tag weiter.

Auf der Strasse vorm Hort blieben mindestens fünf Busse am Berg hängen. Die Hausmeister der umliegenden Häuser, zufällige Passanten und Besucher der benachbarten Bar halfen rührend – trugen schaufelweise Streusplitt quer über die Strasse unter die Busräder, schippten Schneehaufen zur Seite, regelten den übrigen Verkehr. Es hätte freilich einfach mal ein Schneepflug kommen können, aber Turku hat ja kürzlich (Klimawandel! Gibt doch keine Winter mehr!) seine gelben Geräte drastisch reduziert – was eine eine ähnlich kluge Entscheidung war wie die, im Jahr 2020 noch eine neue Tiefgarage im Stadtzentrum zu eröffnen.

Nach der Arbeit sammelte mich der Ähämann, der den kleinen Herrn Maus ins Konservatorium zum Theorieunterricht gefahren hatte, am Strassenrand ein. (Das Fräulein Maus hätte auch dabeisein sollen, aber ihre Harfenlehrerin war mit dem Auto gar nicht erst von zu Hause weggekommen und hatte kurzfristig eine Harfenstunde per Skype angesetzt.) Als wir heimkamen, waren gerade zwei Schneepflüge auf den Fusswegen zwischen unseren Häusern und auf dem Parkplatz zugange. Der Fahrer des einen sprang zuletzt aus seiner Kabine, warf einen kurzen prüfenden Blick in die Runde und kündigte an, heute nacht nach drei, wenn es sich langsam ausgeschneit haben würde, wiederzukommen und weiterzumachen.

Die Nachbarskinderschar fing augenblicklich an, die grossen Schneehaufen für ihre Zwecke umzugestalten.


Hinterlasse einen Kommentar

kolmesataakahdeksankymmentäkaksi

Am Freitag sah ich beim Hortkinder-aus-der-Schule-Abholen eine 382. (Ja, genau.)

Abends, als ich nach Feierabend mein Fahrrad losschloss, war ich mir plötzlich nicht mehr so sicher, ob ich nicht eigentlich doch erst auf der Suche nach der 381 war, aber genau in diesem Moment bog eine 381 in den Hof ein. Ein Kennzeichen weiter wäre ich also so oder so.

Zu Hause stellte sich dann raus – zum Glück protokolliere ich das hier immer – dass ich jetzt doch schon nach der 383 Ausschau halten kann.

***

Als ich gestern nach Feierabend mein Fahrrad losschloss, war es nicht nur sowieso viel heller als letzte Woche, weil jetzt endlich Schnee liegt, sondern sogar der Himmel war noch dunkelblau.

Fünf Minuten, nachdem ich zu Hause angekommen war, stand der kleine Herr Maus, der den ganzen Nachmittag mit einem Schulfreund rodeln gewesen war, vor der Tür und rief: „Mama! Skifahren!

Was tut man nicht alles für seine Kinder…! ;-)

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319, 320, 321-322, 323, 324, 325, 326, 327, 328, 329, 330, 331-332, 333, 334, 335, 336-337, 338, 339, 340, 341, 342, 343-344, 345, 346, 347, 348, 349, 350, 351, 352, 353-355, 356, 357, 358, 359, 360, 361, 362, 363, 364, 365, 366-367, 368, 369, 370, 371, 372, 373, 374-375, 376, 377-378, 379, 380-381]


5 Kommentare

Auf dünnem Eis

Vom Hypnotisieren der Wettervohersage wird sie – ich teste das seit Tagen! – leider auch nicht besser.

Es wird davon nicht die zwei Grad kälter werden, die es am Dienstag bräuchte, damit es in Turku nicht erst nochmal einen Tag regnen wird, ehe der zweistellige Frost kommt. Hypnotisieren ändert auch nichts daran, dass es zwar für die Natur genau richtig, für die Ski- und Schlittschuhläufer aber eher ungünstig ist, wenn es erst sehr viel schneien und erst dann sehr kalt werden wird, weil dann die Seen nicht so gut zufrieren und ausserdem erst wieder befahrbar sind, wenn sie so dick zugefroren sind, dass sie einen kleinen Traktor tragen können, der eine Eisbahn freischiebt. Vom Hypnotisieren kommen (viel) Schnee und Frost auch nicht netterweise schon vor dem Wochenende, sondern eben doch erst Mitte der Woche.

Es bleibt einem nichts, als Gelegenheiten beim Schopfe zu packen, wann immer sie sich bieten.

Der grosse See fast vor unserer Haustür, der so flach ist, dass er im Sommer leider nur ziemlich ekliges Wasser zu bieten hat, könnte im Winter für die ungeduldig auf starken und langanhaltenden Frost wartenden Schlittschuhläufer nicht geeigneter sein. Weil er so flach ist, friert er schnell zu, auch schon nach ein paar Tagen mit einstelligen Minusgraden. Und man kann mindestens 100 m vom Ufer weg auf den offenen See hinausfahren, ohne Angst haben zu müssen – sollte das Eis doch noch nicht tragen – weiter als bis zu den Knien im eiskalten Wasser zu stehen.

Auf dem See ist genug Platz für die Eishockeyspieler, für die Leute, die nur ein bisschen auf Schlittschuhen hin und her gleiten möchten, für Kinder, die das Schlittschuhlaufen erst lernen, für die Tourenschlittschuhläufer, die den ganzen See umrunden, und auch für Skilangläufer, Spaziergänger, Hunde, Kinder, die im Schlitten gezogen werden, Tretschlittenfahrer und Eisangler.

Die Eisangler schätzten die Eisdicke auf 7 bis 8 cm, hörte ich. Das Eis sang unter den Kufen, wie wir es noch nie gehört hatten, als ob es nur eine dünne, schwingende Haut wäre. Wir hielten uns vorsichtshalber in Ufernähe. Ufernähe ist weit genug bei diesem See. Und hach, war das schön! So viel schöner als jeder vereiste Sportplatz und jede Kunsteisbahn!

Die Kinder aber, habe ich heute beschlossen, sind dann jetzt auch alt genug, um für den nächsten Ausflug auf derlei Eis ihre eigenen Eispickel zu bekommen. Sicherheit geht vor. Immerimmerimmer.


2 Kommentare

Letzter Ferientag

Auch in diesem Jahr fühlten sich die Weihnachtsferien sehr lang an.

Zweieinhalb Wochen lang haben wir ausgeschlafen und dem Nichtstun gefrönt, haben zwei große Feste gefeiert und sind viel an der frischen Luft gewesen. Einmal sogar auf Skiern, und gestern waren wir wenigstens für anderthalb Stunden auf der Turkuer 500-Meter-Kunsteisbahn schlittschuhlaufen. Die Wettervorhersage, so wie sie derzeit aussieht, verspricht für die nächsten zehn Tage entweder Schnee oder wenigstens ausreichend Kälte, um auf dem See schlittschuhzulaufen, oder mit ganz viel Glück sogar beides.

Heute sind wir nochmal zu Fuss unterwegs gewesen, bei -7°C immerhin zwischen hübsch bereiften Bäumen. Es gibt tatsächlich immer noch Wanderwege in der näheren Umgebung, die wir noch nicht kennen, und dieser war besonders schön: er führte über grosse Felsbrocken, durch finsteren Hexenwald und über viele, viele umgestürzte und liegengelassene Bäume.

Hinterher bestellten wir in unserer beim letzten Lieblingsstrandbesuch entdeckten neuen Lieblingspizzeria in Parainen – damals nahmen wir die Pizza mit an den Strand – ein spätes Mittagessen. Wir breiteten eine Decke über die Bank vor der Pizzeria, und die Pizza war so schön heiss, dass das #aufgrundderaktuellensituation-Draussenessen auch bei diesen Temperaturen kein Problem war.

Zu Hause schalteten wir ein letztes Mal für diese Ferien die Sauna an. Dann Ranzen packen, iPads laden, eine Löwenzahn-Folge von 1984 angucken, den Wecker auf 6:10 Uhr stellen.

Vielleicht waren die Ferien doch noch nicht lang genug.


5 Kommentare

Zwischen den Jahren

Montag.

Es wird nicht hell. Offiziell scheint die Sonne derzeit hier bei uns 5 ¾ Stunden. Aber sie scheint nicht. Sie kriecht unter einer dicken Wolkendecke knapp über dem Horizont entlang und macht den Tag gerade so dämmerig, dass man ihn von der Nacht unterscheiden kann.

In den Wald zu gehen ist trotz allem das Beste, was man machen kann.

***

Dienstag.

Es wird nicht hell. Und es regnet in Strömen. Manchmal ist es auch ganz schön, drin zu bleiben. Es gibt sogar Tage, an denen das ohne geschwisterliches Gezänk geht, jeder seinen selbstgewählten Dingen nachgeht und sich der kleine Herr Maus mit seinen Hummeln im Hintern still und konzentriert zu mir an den Tisch setzt, mit einer komplizierten Malen-nach-Zahlen-Aufgabe, während ich an einem Island-Fotobuch arbeite und in Erinnerungen an Sonne und (fast) coronafreie Zeiten und Gegenden schwelge. Was haben wir in anderen Weihnachtsferien an solchen Tagen gemacht, fragen wir uns, als lägen normale Weihnachtsferien Jahrzehnte zurück. Ich vermisse nicht viel aus dem Leben vor Corona, jedenfalls nicht schlimm, aber an solchen Tagen wäre es doch schön, in die Schwimmhalle, in ein Museum gehen zu können. Oder in die Eisbadesauna, und da wird mir bewusst, dass ich das Eisbaden tatsächlich schlimm vermisse. „Na, die sind doch sicher bald alle geimpft, Ritva und Silja und alle die anderen über Siebzigjährigen“, sagt der Ähämann, „dann können wir wieder hingehen.“ Wir lächeln uns schief an.

***

Mittwoch.

Wir haben vor Weihnachten alle Skier, Stöcke und die Kiste mit den Skischuhen in den Flur getragen und Ski-Ringelpiez gespielt. Nur für den Fall. Für den Fall, dass es unerwartet möglich sein sollte skizufahren, für den sollten alle Familienmitglieder Skischuhe, Stöcke und Skier in der richtigen Grösse haben. Weitergeben ist nicht so unkompliziert, wie man denkt, da das älteste und grösste Kind die kleinste Schuhgrösse hat und unsere fünf Paar Skier insgesamt zwei verschiedene Sorten Bindungen haben. Es läuft darauf hinaus, dass der kleine Herr Maus die alten Skier des Fräulein Maus‘ bekommt, zusammen mit meinen Vor-Schwangerschafts-Skischuhen. Das Fräulein Maus passt noch in ihre Skischuhe, bekommt aber die (längeren) Skier des grossen Herrn Maus. Der grosse Herr Maus bekommt neue (noch längere) Skier und neue Schuhe gekauft, nur für den Fall, und der Fall könnte in Klein-Lappland günstigstenfalls an einem Tag zwischen den Jahren eintreten. Wir hypnotisieren die Wettervorhersage, die sich stündlich ändert und an einem Tag Schnee vorhersagt, der am nächsten Tag dann doch nur noch als Wasser vom Himmel kommen soll. Wir denken: „Am Montag!“, und dann rückt der Montag näher, und ach, es wird doch nichts. Aber vielleicht am Mittwoch! Wenn nur genug Schnee runterkommt! Aber am Dienstagabend sieht es nicht gut aus, zu warm, zu wenig Niederschlag, und vielleicht sollte man hier in unserer südwestfinnischen Ecke in Zukunft sowieso lieber in Elektroroller investieren als in Langlaufskier.

Aber als wir am Mittwoch aufwachen, liegen die Dächer der Nachbarhäuser und der Garten knöchelhoch voll matschigem Schnee, der zu Wasser wird, wenn man nur auf ihn drauftritt. Der kleine Herr Maus kommt aus dem Bett gehüpft und verkündet fröhlich: „Heute Harjureitti!“, und wir gucken ein letztes Mal auf die Wettervorhersage und das letzte Foto der Webcam und dann gucken wir uns an und sagen: „Na dann mal los!“

Wer willens ist, seine Loipe selbst zu spuren – ausser uns sind nur Spaziergänger und Fatbike-Radler unterwegs, und der Mann, den wir zuletzt dann doch für einen Skifahrer halten, entpuppt sich als Nordic Walker mit Stöcken – und wer AntiIce gegen dezimeterdicke Pappschneeschichten unterm Ski dabei hat, der hatte heute in Klein-Lappland die einzige Chance zum Skifahren im ganzen Jahr 2020.

Die 70 km lange Heimfahrt nach Turku fand in strömendem Regen statt.

So ist das hier bei uns.


4 Kommentare

Weihnachtsspaziergang (2)

Seit den Herbstferien waren wir nicht mehr richtig im Wald. Weil fast immer Mistwetter war und es zu Hause zur Abwechslung ja auch mal ganz gemütlich ist.

Als es dann aber an unserem zweiten Weihnachtsferientag im verregneten Wald so schön war, merkte ich erst, wie sehr ich den Wald vermisst hatte. Und dass es schön wäre, wenn wir in den Ferien so oft wie möglich wandern gehen würden. (Skifahren wäre mir noch lieber. Aber ach…!)

Am zweiten Weihnachtsfeiertag liefen wir deshalb einen Rundweg, zu dem wir schon lange mal wollten. Er führte durch ein ehemaliges Torfabbaugebiet durchs Moor, über flechtenbewachsene Felsen, auf einen Aussichtsturm und durch dichten Wald. Wir sahen für ca. zwei Minuten die Sonne, wie sie knapp überm Horizont entlangkroch, und kurz nach drei waren wir froh, dass es bis zum Parkplatz nicht mehr weit war, denn im Wald war es da schon wieder ganz schön finster.

Es waren recht viele Menschen unterwegs, die uns aber alle überholten – nicht, weil wir so langsam gelaufen wären, sondern weil wir überall stehenblieben und guckten und staunten und uns freuten, während die anderen straffen Schrittes ihr Nach-Weihnachts-Workout möglichst schnell hinter sich zu bringen suchten. Tja.

Ein Strand auf dem Berg! (Eiszeit lässt grüssen.)

Diese Kiefern sind genauso alt wie ich.

Ob wir da mal wieder hingehen können, fragte hinterher das Fräulein Maus (!), es wäre so schön da gewesen. Machen wir ganz bestimmt!


2 Kommentare

Weihnachtsspaziergang

In der Weihnachtsnacht ist ein Wunder geschehen: es hat ein bisschen Puderzucker geschneit!

(Und der Naturlehrpfad, den wir beim Weihnachtsbaumholen entdeckt haben, war auch sehr hübsch. Und kurz genug für die zweieinhalb Stunden Tageslicht, die wir noch zur Verfügung haben, wenn wir gefrühstückt, uns angezogen, zu Hause alles stehen und liegen gelassen haben und an einen Wanderstartpunkt unserer Wahl in der näheren Umgebung gefahren sind.)


5 Kommentare

Zwei Tage vor Heiligabend

Es schlafen Bächlein und See unter’m Eise
es träumt der Wald einen tiefen Traum.
Durch den Schnee der leise fällt wandern wir, wandern wir
durch die weite weiße Welt.

Haha! Muss man wohl langsam mal umdichten, so manches Weihnachtslied!

Trotzdem war es im Wald schöner als nicht im Wald. Viel schöner.

Ein Teufelstöpfchen.

(Und nur zehn Minuten mit dem Fahrrad von uns entfernt!)


Hinterlasse einen Kommentar

Novembergeburtstag, coronakonform

Wie er denn seinen Geburtstag feiern wolle, fragte ich vor etlichen Wochen den kleinen Herrn Maus.

Nur mit seinem besten ehemaligen Schulfreund, und ob wir vielleicht mal wieder im Dunklen in den Wald gehen könnten.

Und so fuhren wir heute Abend mit Würstchen und Grillkäse und Mäusespeck und Geburtstagstorte zu Turkus schönster Feuerstelle. Sogar ein bisschen geschneit hatte es zur Feier des Tages!

Novembergeburtstage sind toll!

Am allerallerschönsten aber war, dass wir hinterher noch genau zum richtigen Zeitpunkt auf den Aussichtsturm geklettert waren, um das Rotorsegel der „Grace“ über die Baumwipfel der nächsten Insel hinwegziehen zu sehen.