Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Hinterlasse einen Kommentar

Skiferien 2020, Tag 2

Am zweiten Ferientag machten wir eine Radtour.

Die Sonne schien, es waren sieben Grad, und der letzte Wind, mit dem Dennis weiterzog, fühlte sich ganz frühlingshaft lau an. im Vorgarten blühen das Sisu-Glöckchen und die Krokusse. (Am Fluss gibt es sogar die erste Kirschblüte zu bewundern!) Eigentlich sollten jetzt -20°C sein, Mitte Februar.

Das Fräulein Maus hatte einen Augenarzttermin im Stadtzentrum, und wir beschlossen spontan, mit den Fahrrädern hinzufahren. Vorher statteten wir noch, nachdem wir die Räder umständlich einmal durch überdachte Behelfsfusswege rund um die Grube geschoben hatten, dem Markt einen Besuch ab – in der Hoffnung, dass vielleicht doch der eine oder andere Blumenverkäufer wieder da ist. Mein Lieblingsblumenmann war tatsächlich da, und wir erstanden zwei Narzissen und zwei Träubchen im Topf, um das vergammelte Heidekraut in den Blumentöpfen vor der Haustür zu ersetzen. Sollte der finnische Winter sich doch noch besinnen – was ich nicht glaube – ist das Risiko gering: es sind diese kleinen Narzissen, die mindestens 10 Grad Frost aushalten. Und kälter wird es garantiert nicht mehr dieses Jahr – wie denn auch, wenn weder Meer noch Boden ordentlich gefroren sind?!

Der Augenarzttermin war übrigens völlig für die Katz. Die Stadt Turku schliesst manchmal, wenn sie mit ihren eigenen Ärzten nicht hinterherkommt, Verträge mit privaten Ärzten, zu denen man dann zu den gleichen Bedingungen wie in die städtische Poliklinik gehen kann. Prima daran war nur, dass wir quasi sofort einen Termin bekamen. Ansonsten hat der Privataugenarzt nichts weiter gemacht als den Sehtest der Schulschwester wiederholt – sowieso hielt er das Fräulein Maus, uns Eltern, die Schulschwester sowie die Schulärztin, die die Überweisung ausgestellt hatte, ganz offensichtlich alle zusammen für Simulanten. Das nächste Mal möchte ich bittedanke wieder in die städtische Poliklinik – dort wird man unter Anderem beim Augenarzt, bei dem ich schon zweimal mit dem kleinen Herrn Maus war, nämlich nicht nur gründlichst, sondern auch freundlich untersucht und behandelt. Grmpf.

Hinterher gingen wir zum Mittagsbuffet zum Lieblingschinesen, wegen dem wir übrigens zu keinem anderen Chinesen mehr gehen können, weil es bei allen anderen gleich und jede Speise nach Chinagewürz schmeckt.

„Das war aber eine schöne Frühlingsradtour!“, sagte das Fräulein Maus, als wir wieder zu Hause waren. Immerhin.


3 Kommentare

Skiferien 2020, Tag 1

In Woche 8 sind in Turku …äh… Skiferien. Theoretisch.

Am ersten Ferientag gingen wir in die Schwimmhalle.

Es war zum Glück gar nicht so voll wie befürchtet. Vermutlich sind viele doch im Urlaub in Lappland beziehungsweise in Thailand oder auf den Kanaren. Apropos. Es gab ja neulich ein grosses Volksbegehren für die Einführung einer Flugsteuer in Finnland. Allerdings hat das Parlament den Vorschlag abgelehnt: Finnland wäre sowieso viel zu isoliert, und ausserdem dürfe es nicht sein, dass Fliegen ein Privileg der Reichen ist. Ich habe einmal empört geschnaubt und dann laut gelacht. Ich zum Beispiel möchte in Wintern wie diesem gern mal wieder nach Lappland fahren. Umweltfreundlich mit dem Zug, wohlgemerkt. Nun habe ich aber einen Job, von dem ich ausserhalb der Ferien nur schlecht weggkann, und in den Ferien kosten sowohl die Zugfahrt als auch das Mökki, beides sowieso schon nicht billig, das Dreifache. Wo bitte ist meine Lobby, die sich dafür einsetzt, dass ich zu erschwinglichen Preisen Zug fahren kann?!

Die Kinder vergnügten sich mit diversen Schwimmmatten auf der einen Hälfte des 25-m-Beckens, während ich auf der anderen Hälfte Bahnen zog. Zwischendurch kam der kleine Herr Maus unter der Absperrung durchgetaucht, kraulte wie ein geölter Blitz 25 m hin und 25 m wieder zurück und tauchte zu seinen Geschwistern auf die andere Hälfte zurück, noch ehe ich ihn richtig gesehen hatte. (Die Kinder bezeichnen meinen Schwimmstil liebevoll als Mummorinta, also Oma-Brustschwimmen. Ich euch auch.) Dann wurde ins warme Wellnessbecken gewechselt und später, als der Sprungturm für eine halbe Stunde aufgemacht wurde, ins Sprungbecken. Der kleine Herr Maus machte Köpper vom Dreier und sprang unerschrocken vom Zehner. Zwischendurch gingen wir dreimal in die Sauna zum Aufwärmen. Und danach ins Vier-Grad-Becken, obwohl zumindest mich das echte Überwindung kostet – viel mehr, als ins zugefrorene Meer oder einen zugefrorenen See zu steigen.

Unsere Schwimmhalle hat übrigens seit der letzten Renovierung acht Schwimmbecken, die jeder den Namen eines der sieben Brüder aus Aleksis Kivis berühmtem Roman tragen – plus Venla, die sie alle sieben anhimmeln, die den Ältesten aber erst erhört, nachdem sich die Brüder ausgetobt und zu sittsamen Menschen geworden sind. Die Schwimmhalle steht nämlich in einer Gegend Turkus, die Impivaara heisst – am Fusse des gleichnamigen Hügels befindet sich im Roman der Hof der sieben Brüder.

Nach drei Stunden derlei Sport und Kultur waren wir sehr froh, dass der Ähämann Turkuarbeitstag hatte und zu Hause für uns schon gekocht hatte. Müder und hungriger hätten wir auch nach einer Skitour nicht sein können.


Hinterlasse einen Kommentar

kolmesataakuusikymmentäkaksi

Am Freitag war dieser erste Frühlingstag.

Ich fuhr mit Sonnenbrille auf der Nase auf Arbeit. Unterwegs musste ich länger anhalten, weil 30 bunte Kindergartenkinder mit neongelben Westen aus einem Bus kletterten. (Bielefeld hatte das toll gelöst mit den Haltestellen und den Radwegen. Aber man kann eben nicht alles haben.) Ich hatte es nicht eilig, und als ich wieder losfuhr, kam mir eine 362 entgegen. Nachmittags, mit den Hortkindern auf dem Sportplatz, brauchte ich die Sonnenbrille immer noch. Es kamen sogar schon die ersten Fragen, ob man Mützen / Handschuhe / Jacken ausziehen dürfe. Es war nur knapp über Null, aber die Sonne wärmte tatsächlich schon spürbar. Und sie ging erst nach um fünf unter!

Dann kam Dennis. Zwei Tage lang heulte er ums Haus, trieb finstere Wolken über den Himmel, warf mit dicken, kalten Wassertropfen um sich und liess das Thermometer auf sieben Grad klettern.

So langsam glaube ich nicht mehr, dass wir dieses Jahr irgendwann nochmal genug Schnee zum Skifahren und Rodeln haben werden. Achseufz.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319, 320, 321-322, 323, 324, 325, 326, 327, 328, 329, 330, 331-332, 333, 334, 335, 336-337, 338, 339, 340, 341, 342, 343-344, 345, 346, 347, 348, 349, 350, 351, 352, 353-355, 356, 357, 358, 359, 360, 361]


3 Kommentare

Schwerter zu Pflugscharen

Spiess umgedreht: „Zivilgelände. Zutritt für Militaristen verboten!“

So wie andere Kinder die Strassen ihres Stadtviertels kennen, kennt der kleine Herr Maus alle Wege und Hundepfade durch den Wald, der zwischen unserem und dem Nachbarstadtteil liegt.

Letzte Woche war er mal wieder dort mit einem Schulfreund unterwegs, mit den Fahrrädern, und machte dabei eine Entdeckung, die ihn vor Freude tagelang hüpfen liess.

Es ist nämlich so: da, wo im Sommer der neue Kreisverkehr angelegt wurde, samt einer etwas überdimensionierten Brücke über den kleinen Bach, soll ein neues Wohngebiet entstehen. Und wie das hier so ist – obwohl noch kein einziges Haus dort gebaut wurde, ist nicht nur die Zufahrtsstrasse dahin fertig, sondern sind überhaupt schon alle Strassen, Fuss- und Radwege angelegt und asphaltiert und Strassenlaternen aufgestellt. Gleich, als der Kreisverkehr und die Brücke eröffnet waren, bogen wir auf dem Rückweg von der Musikschule mal dahin ab, aus lauter Neugier, aber es gab nicht viel zu sehen, ausser ein paar extra beleuchteten vermoosten Bunkereingängen, die hinter den noch zu fällenden Bäumen auf den Baugrundstücken hervorleuchteten.

Früher war nämlich genau dort, wo jetzt das Wohngebiet entstehen soll, ein weiträumig abgesperrtes Militärgelände.

Umso wunderbarer finde ich die Entdeckung des kleinen Herrn Maus: ausser Strassen, Wegen und Beleuchtung ist dort nämlich auch schon ein toller grosser Spielplatz angelegt worden; ein bisschen verloren allerdings noch so im Wald und ganz sicher von fast niemandem besucht.

Nachdem der kleine Herr Maus drei Tage mit Husten und Halsweh zu Hause herumgelegen hatte und heute in schönster Zur-Strafe-für-euch-geh-ich-wieder-ins-Bett-Stimmung war – frei nach einem bei uns oft zitierten Gedicht aus einem mehr als hundert Jahre alten Buch aus der Kinderzeit meiner Urgrossmutter (!), in dem es um ein Kind geht, das wohl mit dem sprichwörtlichen linken Bein aufgestanden ist, und das mit den Zeilen „Ihr seid heute alle gar nicht nett! Und zur Strafe für euch geh‘ ich wieder ins Bett!!!“ endet – durfte er heute, in der Hoffnung auf Stimmungsbesserung, den grossen Herrn Maus und mich durch den Wald zum neuentdeckten Spielplatz führen.

Und dann guckten wir uns auch gleich noch ein bisschen die Umgebung an.

Ich sag‘ mal so: ich finde die Idee sehr sympathisch, dass jetzt Künstler in den ehemaligen Militärgebäuden ihre Ateliers haben und bald Familien da wohnen und Kinder da spielen werden, wo früher Kasernen und Munitionslager standen. Aber es lag sicher nicht nur an der Tristesse eines verregneten Februartages, dass ich da ganz sicher nicht hinziehen wollte.

(Aber auf den Spielplatz gehen wir sicher noch öfter.)

Wo die Schienen der Ende der 1960er Jahre abgebauten Turkuer Strassenbahn hingeraten sind, wissen wir dann jetzt auch.


3 Kommentare

kolmesataakuusikymmentäyksi

Seit dieser Woche scheint plötzlich die Sonne vormittags wieder ins Arbeitszimmer.

Nicht nur, dass sie überhaupt seit Wochen mal wieder scheint – sie schafft es jetzt auch wieder über die Bäume des Wäldchens auf der anderen Strassenseite! Ganz frühlingshaft fühlt sich das an!

Dafür war es diese Woche auch zum ersten Mal richtig kalt. Bei weitem nicht so kalt, wie es um diese Jahreszeit sein müsste, und gerade mal zwei Tage lang, und Schnee haben wir, abgesehen von den drei Zentimetern gefrorenem Matschschnee, der seit gestern auf den Strassen liegt, auch immer noch keinen, aber am Dienstag jedenfalls habe ich zum ersten Mal diesen Winter meinen „Itella-Anorak“ aus dem Schrank geholt und ausserdem den Winterhelm aufgesetzt, unter den auch zwei Mützen passen. Es waren immerhin -8°C.

Apropos Itella-Anorak. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich mir eingestehen konnte, dass man hierzulande ruhig mehrere Anoraks besitzen kann. Ich habe mittlerweile so einen ganz dünnen, leichten, der auch im Herbst und Frühling im Einsatz ist, denn Übergangsjacken braucht man hierzulande ja nicht, einen mitteldicken, der auch wasserdicht ist und im Turkuer Winter sehr oft zum Einsatz kommt, einen sehr kuscheligen Daunenanorak, der aber zum Fahrradfahren zu lang und überhaupt zu unhandlich ist, und deshalb zusätzlich noch den sehr warmen, sehr leichten „Itella-Anorak“, den ich mir gekauft habe, als ich vor sechs Jahren wieder anfing, auch bei Schnee und Frost Fahrrad zu fahren. (Damals hiess die finnische Post gerade für ein paar Jahre nicht Post, sondern Itella, und der Anorak hat fast exakt die gleichen Farben wie die der Briefträger damals, viel Blau und ein bisschen Orange.)

Alle vier Anoraks sind übrigens von September bis Mai regelmässig abwechselnd im Einsatz.

Dienstag also war ich schön warm verpackt; trotzdem aber nervten mich der Schal und die doppelte Mütze und der riesige Helm ein bisschen, weil ich damit immmer das Gefühl habe, den Kopf gar nicht mehr drehen zu können. Konnte ich aber offensichtlich, sonst hätte ich ja die 361 nicht gesehen, die mir auf der Strasse neben dem Radweg entgegenkam.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319, 320, 321-322, 323, 324, 325, 326, 327, 328, 329, 330, 331-332, 333, 334, 335, 336-337, 338, 339, 340, 341, 342, 343-344, 345, 346, 347, 348, 349, 350, 351, 352, 353-355, 356, 357, 358, 359, 360]


3 Kommentare

Helsinki-Kurzurlaub, Schlechtwetterversion

Es hätte schlimmer sein können. Denn die Wettervorhersage hatte uns auf Sturm und Dauerregen von Freitagabend bis Sonntagnachmittag vorbereitet – was uns die Vorfreude aber nicht getrübt hatte, denn die liebste Freundin und ich haben Jahr für Jahr die gleichen wetterunabhängigen Pläne für unseren gemeinsamen Helsinki-Kurzurlaub: stundenlang in Cafés sitzen und ungestört reden, stundenlang planlos durch die Stadt laufen und ungestört reden und stundenlang in der Sauna sitzen und ungestört reden.

(Und man kann ja auch nicht jedes Jahr solches Glück mit dem Wetter haben wie wir es letztes Jahr hatten.)

Aber der Regen kam dann erst, als wir schon zwei Stunden kreuz und quer über Suomenlinna spaziert waren und dabei immer noch neue Ecken entdeckt hatten.

***

Politische Sakralarchitektur.

Irritierenderweise habe ich auch erst diesmal gelernt, dass die gewaltige Kirche von Suomenlinna bis zur Unabhängigkeit Finnlands eine orthodoxe Kirche mit Zwiebeltürmen und allem Drum und Dran war. Dann entschied man, dass gleich zwei orthodoxe Kirchen nicht in das Bild einer finnischen Stadt passen und besonders für Suomenlinna eine Kirche, die an die russische Besatzung erinnert, unpassend ist. Innen drin wurden alle Ikonen und aller Prunk entfernt und ein schlichter evangelischer Altar errichtet, die vier kleinen Zwiebeltürme wurden abgerissen, und der Hauptturm bekam eine neue Turmhaube samt Leuchtfeuer unterm nunmehr nur noch einfachen Kreuz. Die martialische Begrenzung aus Kanonenrohren und armdicken Ketten durfte allerdings stehenbleiben.

***

Suomenlinna-Lektüre.

Das Buch – bisher leider nur auf Finnisch und Italienisch erhältlich – fiel mir letztes Jahr in der Bibliothek in die Hände, und ich nahm es für den grossen Herrn Maus mit. Was ihn dazu brachte, das Buch nach zwei Kapiteln wegzulegen – „Ich kenne diese ganzen Orte da ja gar nicht, und die haben auch alle ganz seltsame Namen!“ – fand ich wiederum besonders toll. Es ist kein Muss, sich auf Suomenlinna auszukennen, um die Handlung zu verstehen – zumal vorn sogar eine Karte, auf der alle wichtigen Plätze eingezeichnet sind, abgedruckt ist – aber es ist andererseits besonders vergnüglich, wenn man den Ort der Handlung so genau kennt. (Ausserdem habe ich mich natürlich schon im dritten Kapitel in die gürteltierähnlichen Erwins, die die Bastionen und unterirdischen Gänge Suomenlinnas bewohnen, verliebt.)

Umgekehrt liebe ich es, Orte aus Büchern aufzusuchen – ich bin auch schon auf Jaroslav Seiferts Spuren durch Prag spaziert – und ohne dieses Buch hätten wir den einzigen Park Suomenlinnas samt Süsswasserteich vermutlich auch dieses Mal immer noch nicht entdeckt!

***

Bahnfahren.

Die liebste Freundin und ich stimmen unsere Reisepläne immer so ab, dass wir möglichst gleichzeitig ankommen und abfahren. So kam ich nach Jahren – ich glaube, das letzte Mal war mit dem kleinen Fräulein Maus im Kinderwagen – mal wieder dazu, Pendolino zu fahren. Allerdings fehlen in Finnland die entsprechenden Kurven fürs richtige Fahrvergnügen. Kann ich auch nächstes Mal wieder Doppelstock-Intercity fahren.

„Die Schaffnerin auf der Hinfahrt sah aus wie eine Balletttänzerin“, erzählte ich dem Ähämann Sonntagabend.
„Ach, Niina?“
„Ja, genau, Konduktööri Niina! Wer das auf der Rückfahrt war, weiss ich nicht, der hatte kein Namensschild dran, und bei der Ansage hab‘ ich’s auch nicht verstanden.“
„Dann war’s vielleicht der savolainen konduktööri, der nuschelt immer so.“
„Der hatte so ’ne riesige Gürteltasche…“
„Ja, genau. Und sieht immer bisschen abgerissen aus…“
„Und schwarze Haare? Und geht so’n bisschen vornübergebeugt?“
„Ja, genau. Das war Savolainen konduktööri!“ (Der hat beim Ähämann seinen Spitznamen daher, dass mal, nachdem er eine Ansage gemacht hatte, der ganze Waggon unisono „Ein Schaffner aus Savo!“ – ausrief, denn die Leute aus Savo sind die Sachsen Finnlands oder so.)

Der Ähämann kennt sie alle.
(Dabei fährt er eine völlig andere Strecke. Finnland ist wirklich ein Dorf.)


5 Kommentare

Bibliotheksliebe, geteilte

Montagabend nach Feierabend hatte ich ein Date in der Bibliothek.
(Ein recht schweigsames.)

Ich habe schon lange nicht mehr von den finnischen Bibliotheken geschwärmt?!

Neulich habe ich zum ersten Mal das Online-Formular für Vorschläge für anzuschaffende Bücher genutzt. Es herrscht ja in unserer Bibliothek eigentlich kein Mangel an deutschsprachigen Büchern, aber die Kinder wollen gern mehr Bücher aus Kirsten Boies „Möwenweg“-Reihe, von denen unsere Bibliothek bisher nur das erste und das letzte besitzt, vorgelesen bekommen. Am nächsten Tag bekam ich eine Mail, die Bibliothek hätte alle fehlenden sieben (!) Bücher – einschliesslich des neuesten, das erst nächsten Monat erscheint – bestellt. Ich habe das erste davon gleich für uns vorbestellt, und jetzt warten wir nur noch auf Lieferung.

Seit ich für die Hortkinder Vorlesebücher ausleihe, nutze ich übrigens fast nur noch den Vorbestellservice. Das spart mir die Sucherei in den Regalen, und wenn es ein Buch nur anderswo gibt, wird mir das auch innerhalb von ein, zwei Tagen in das Vorbestellregal einer Bibliothek meiner Wahl geliefert. So steht zum Beispiel die deutsche Fassung in Lieto und die finnische in einer Turkuer Zweigbibliothek, aber ich muss sie auf dem Weg zur Arbeit einfach nur noch in der Hauptbibliothek einsammeln. Kostet übrigens nichts – höchstens zwei Euro Strafe, wenn man die Vorbestellung dann nicht abholt.

(Wir müssen ja auch keine Jahresgebühr für die Bibliotheksnutzung zahlen. Wir zahlen gern Steuern.)

Am Dienstag rief mich der kleine Herr Maus schon wieder auf Arbeit an und fragte, ob er wieder in die Bibliothek fahren dürfe. „Aber du hast dir doch gestern erst fünf neue „Supermarsu“-Bücher ausgeliehen?“ „Ja, aber ich würde gern Hausaufgaben machen in der Bibliothek!“

Es gibt offensichtlich inzwischen mehrere Familienmitglieder, die gern in der Bibliothek einziehen würden.


5 Kommentare

Januarwochenende

Das Wochenende begann damit, dass das Fräulein Maus eine Stunde eher – sie hat ausgerechnet freitags bis 15 Uhr! – aus der Schule gehen durfte. Der Ähämann brachte ihr ihren Reiserucksack zur Schule, nahm im Austausch ihren Schulrucksack entgegen und begleitete sie zum Bahnhof. Dann fuhr das Fräulein Maus davon,  zu Pauline nach Mittelfinnland.

Am Sonnabend hatte der kleine Herr Maus Schwimmwettkampf.

Ich weiss gar nicht, ob ich es schon oft genug gesagt habe, wie froh ich bin, dass er nicht mehr Fussball spielt. Nie mehr auf eisigen Fussballplätzen und in zugigen Fussballhallen herumstehen und vor Kälte zittern!

Der kleine Herr Maus, der sich bisher auf Wettkämpfen zwar tapfer geschlagen hat, aber eher erfolglos war, hat in den letzten Monaten eine wundersame Entwicklung genommen: seine Schwimmtechnik sieht plötzlich kein bisschen mehr angestrengt aus, er hat sich in allen Schwimmarten um ca. zehn (!) Sekunden verbessert und ging mit zwei Goldmedaillen heim!

(Dass er diesmal eingewilligt hat, für den langen Wettkampftag warmes Essen mitzunehmen, während der Wartezeiten Badelatschen anzuziehen und vorher mal aufs Klo zu gehen, hat vielleicht auch dazu beigetragen.)

Ein bisschen seltsam fanden wir, dass seine Trainer dass kein bisschen gewürdigt haben. Sie hätten ihn fast vor der Siegerehrung heimgeschickt  – „Ihr könnt euch die Medaille geben lassen, wenn ihr nicht bis zur Siegerehrung warten wollt.“ Hö?! Eine halbe Stunde?! – und gratuliert hat ihm auch keiner. Das haben wir dann sehr ausgiebig getan, der kleine Herr Maus stieg zweimal sehr stolz aufs Siegertreppchen, und zu Hause verkündete er dann, er wolle jetzt „ein Fest feiern“. Statt Abendbrot rührten wir also schnell einen Bananenmilchshake an, tauten einen estnischen Honigkuchen auf, kratzten die letzten Eisreste zusammen und dekorierten mit Wunderkerzen.

Am Sonntag hatte sich der kleine Herr Maus mit einem Schulfreund zur Schlangenausstellung verabredet. Sie besprachen am Telefon noch schnell, wann sie sich treffen wollten, dann sauste der kleine Herr Maus zur Bushaltestelle davon.

Weil endlich mal ein bisschen die Sonne schien, der kränkelnde grosse Herr Maus aber auf dem Sofa bleiben musste, machten der Ähämann und ich eine kleine Radtour in der näheren Umgebung. Eine Radtour! Im Januar!!!

Der See, auf dem wir sonst um diese Zeit schlittschuhlaufen oder Tretschlitten fahren, ist komplett eisfrei, und die ersten Weidenkätzchen leuchteten weiss in der fahlen Sonne. Ich möchte bitte Schnee und Frost!!!

Dann kam der kleine Herr Maus zurück, berichtete begeistert von der Schlangenausstellung und machte es sich mit dem grossen Herrn Maus mit drei Folgen „Spuk im Hochhaus“ bequem, während der Ähämann und ich das Fräulein Maus vom Bahnhof abholten. Sie ging übrigens kurz vor acht freiwillig ins Bett.


Presseschau:

In Kajaani wurde ein neues Krankenhaus gebaut, an dessen Planung Ärzte, Krankenhauspersonal und Patienten beteiligt waren. Herausgekommen ist trotz begrenzten Budgets ein sehr helles, einladendes Bauwerk mit viel Kunst an den Wänden. Und auf der Geburtsstation gibt es eine Sauna!

Was es nicht alles gibt: Haareis! Es bildet sich, wenn Wasserdampf aus verrottendem Laubbaumholz entlang des darin wachsenden Pilzmyzels austritt und gefriert.