Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


5 Kommentare

kolmesataakaksikymmentä

„Das war die schönste Schwimmhalle, in der ich je war!“, seufzte eins der Kinder hinterher, und zwei stimmten ein. Und wir Eltern waren eigentlich auch versucht, dem zuzustimmen.

In Finnland ist es ja mit Spassbädern nicht weit her. Und unsere zwei oder drei Versuche, irgendwelche regnerischen Urlaubstage in Deutschland mit einem Schwimmbadbesuch zu verschönern, sind bisher auch allesamt eher skurril gewesen.

Meist scheitert das Vergnügen daran, dass wir alle nach einer halben Stunde vor Kälte zittern, weil es keine Sauna gibt (oder nur zu horrenden Zusatzpreisen). Einmal fuhren wir von Jena aus ins nahegelegene Spassbad mit angeschlossenem „Saunadorf“. Die Frage, ob wir uns den Eintritt fürs Saunadorf leisten wollten oder nicht, erübrigte sich, als man uns an der Kasse erklärte, man könne heute nur Eintritt für Schwimmbad und Sauna kaufen, und ach übrigens, es sei dann heute Nacktbadetag.

Äh. Ja. Was mich an deutschen Bädern ja am meisten irritiert, ist, dass man sich offensichtlich noch nicht mal unter Frauen in der Umkleidekabine nackt zeigt, sondern sich zum Umziehen in so ein Kabuff quetscht, und als logische Folge die meisten dann auch nur mit Badeanzug unter die Dusche gehen – aber in die Sauna geht man ganz selbstverständlich nackt, obwohl da dann sogar Männer dabei sind.

Kleiner Exkurs: in finnischen Schwimmhallen zieht man sich einfach vor seinem Spind aus und geht selbstverständlich nackt duschen. (Falls jemandem das aus welchen Gründen auch immer unangenehm ist, gibt es ein, zwei Umkleidekabinen und ein, zwei Duschen mit Duschvorhang.) Ausser Duschen gibt es in jeder finnischen Schwimmhalle eine Sauna (zum Aufwärmen vor, zwischen und/oder nach dem Schwimmen) zwischen Umkleideraum und Schwimmbecken, logischerweise genauso wie Umkleiden und Duschen nach Männlein oder Weiblein getrennt. Überhaupt wird in Finnland eher getrennt sauniert: ist man irgendwo in die Sauna eingeladen, wird üblicherweise gefragt, ob man mit seiner Familie gehen möchte oder erst alle Frauen und danach alle Männer gemeinsam, und natürlich entscheidet man sich dann meist für letztere Variante, weil man ja Zeit mit seinem Besuch verbringen möchte. Unter engeren Freunden gehen wir auch alle gemeinsam; ebenso auf der mittelfinnischen Forschungsstation, wenn wir um zehn vom allabendlichen Mäusefangen wiederkamen und jemand netterweise so lange Holz nachgelegt hatte, dass wir auch noch eine heisse Sauna geniessen konnten, da ging einfach, wer noch eine Sauna nötig hatte, oder wenn ich mit meinen Bootfahrern irgendwo draussen doch mal die Gelegenheit hatte, eine Sauna zu benutzen, dann gingen wir auch lieber gleich gemeinsam. In der Eisbadesauna wird auch gemeinsam sauniert, da aber sowieso gleich mit Badesachen.

Nacktbadetag also. Immerhin gab es eine Sauna zum Aufwärmen. Unvergessen allerdings – der Damals-noch-nicht-Ähämann und ich waren auch zu Studienzeiten öfter dort – wie dort einmal ein Angestellter mit Glocke herumging und wie ein Marktschreier „Spezialaufguss! Spezialaufguss!“ brüllte und sich daraufhin die grösste Sauna mit 60 Menschen füllte und ich mir immer nur vorstellte, wie die da dann drinnen hocken und wenn es ihnen zu viel wird, dann können sie nicht raus, weil sie in der hintersten von zehn Reihen sitzen und weil sie hinterher gelyncht würden, würden sie mitten im Spezialaufguss die Tür aufreissen, um die Sauna zu verlassen. Oder der dicke, schwitzende Mann, der sich in der Sauna, über deren Tür „Finnische Sauna“ stand, mit dem zur Dekoration im Vorraum aufgestellten Birkenbüschel, das schon längst keine Blätter mehr, geschweige denn frische, die so gut riechen in der Sauna, besass, sondern nur noch aus harten Zweigen bestand, schlug und dabei Anerkennung heischend die Mitsaunierenden ansah: seht her, ich weiss, wie man das macht, in Finnland in der Sauna! Einen Eimer zum Aufguss machen gab es in der „Finnischen Sauna“ übrigens nicht. Der wurde einmal in der Stunde von einem Handtuch und Zähnen – denn der Saunaangestellte war ein Farbiger, von dem ausser den Zähnen und dem um die Hüften gesschlungenen Handtuch in der Dunkelheit nichts zu erkennen war – hereingetragen und zeremoniell über dem, natürlich – Brandschutz, Leute! – elektrischen, Saunaofen ausgeleert und handtuchschwenkend im Raum verteilt. Ich sagte schon, dass unsere Erfahrungen mit deutschen Spassbädern bisher eher skurril waren?!

Jetzt also Estland. Das Spassbad gehört zu einem Hotel, das in der Herbstferienwoche vermutlich zu 90% von Finnen belegt war, denn allüberall hörte man Finnisch, und auf dem Parkplatz stand sogar eine finnische 320. Wir hatten es zufällig entdeckt, und die Kinder hatten vorsichtig gefragt, ob wir denn da mal hingehen könnten, und waren dann vor Freude im Kreis gehüpft, als wir sagten, klar, warum nicht, denn sie dachten, sie müssten in Estland immer nur wandern, hihi. Das Beste am Spassbad ist, dass es mindestens sechs verschiedene lange und sehr lange Rutschen hat. Wir waren an der Kasse ein bisschen irritiert, dass man die Sauna extra bezahlen sollte, weil ich eigentlich angenommen hatte, dass in estnischen Schwimmhallen Sauna genauso dazugehört wie in finnischen. So war es auch – ausser dass sie knallheiss war, aber auch das wusste ich eigentlich schon, dass Sauna in Estland heisser ist als in Finnland, während sich die Finnen immer über die lauwarme schwedische Sauna lustigmachen; es scheint da also einen West-Ost-Gradient zu geben – die Sauna, die man extra bezahlen musste, war ein extra Bereich mit lauter besonderen Saunas. Ähnlich dem Saunadorf in oben beschriebenem thüringischem Spassbad, aber… viel entspannter. Die Kinder wollten ja erst gar nicht mitkommen, sondern lieber bei den Rutschen bleiben – tatsächlich schwärmen sie jetzt aber immer noch davon, wie toll die Saunas dort waren! Man ging da einfach wie in unserer Eisbadesauna mit Badesachen rein. Es gab selbstverständlich Eimer zum Aufgussmachen und selbstverständlich keine Sanduhren. Es gab eine Salz-Dampfsauna, da lag ein Haufen Salz und ein Schäufelchen dazu, und man konnte sich – wozu auch immer das gut sein soll – mit dem Salz einreiben und es dann später noch in der Sauna mit einer Regendusche wieder abspülen, und Erwachsene wie Kinder matschten fröhlich vor sich hin, und keiner guckte, ob der andere auch alles richtig macht und sein hektargrosses Saunatuch auch wirklich korrekt ausgebreitet hat, so dass kein Tröpfchen Schweiss aufs Holz gelangt, und alle Besucher lachten und redeten und kein einziger Schwimmhallenangestellter war da zum Aufpassen, und der kleine Herr Maus sass fünf Minuten mutterseelenallein in der allerheissesten Sauna und erntete Bewunderung von allen anwesenden Erwachsenen und das Fräulein Maus machte Wechselbäder im kalten und warmen Schwimmbecken und der grosse Herr Maus ging im beleuchteten Pool tauchen und dann gingen wir alle nochmal in die Dampfsauna mit dem Salzhaufen, und ja, genau so muss Sauna sein.

„Können wir da mal wieder hingehen?!“, fragen die Kinder seitdem. Aber sicher!

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319]


7 Kommentare

kaksisataaviisikymmentäkaksi

Weil die 252 so eine schön symmetrische Zahl ist, sah ich sie Freitagabend gleich zwei Mal: einmal auf dem Hinweg zur Schwimmhalle, und einmal auf dem Rückweg von der Schwimmhalle.

„Kann ich auch mal wieder mit dir alleine schwimmen gehen?“, hatte der kleine Herr Maus gefragt.

Na klar. Allerdings ging es ihm wohl weniger um Exklusivzeit mit Mama als darum, sich ganz ungestört seinem Projekt für den nächsten Schwimmhallenbesuch widmen zu können:

Der kleine Herr Maus springt vom 5-m-Brett

.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106], 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206], 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230], 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251]


8 Kommentare

Am letzten Ferientag

Wir beendeten die Ferien heute so, wie wir sie begonnen hatten: in der Schwimmhalle.

Schwer vorstellbar, wo die neun Wochen dazwischen (und die drei Wochen Deutschlandurlaub davor) hin sind: wir waren unzählige Male am Lieblingsstrand, wir sind sehr viel Bus gefahren, wir waren einen heissen Sommertag lang siebeneinhalb Stunden im Wasserpark, wir sind einmal nach Helsinki gefahren, um eine Harfe zu kaufen, und einmal, um ins Tiermuseum zu gehen, ich habe mit den Jungs eine Zeltwanderung gemacht, wir waren im Handwerker- und im Schiffsmuseum, wir haben im Garten in der Hängematte und im Planschbecken gelegen, wir haben Freunde im Mökki besucht und selbst Besuch von Freunden gehabt, wir haben Erdbeeren gepflückt, Heidelbeeren gesammelt und jede Menge Eis gegessen. Wir sind spät aufgestanden und spät ins Bett gegangen und haben einfach so in die Tage hineingelebt.

Es war der schönste Sommer, den ich je mit den Kindern hatte.

Heute in der Schwimmhalle legte der kleine Herr Maus, der die ganzen Ferien über verbissen, aber erfolglos schwimmen geübt hatte, seine Schwimmflügel an den Beckenrand, liess sich ins Wasser plumpsen, und… schwamm* los. Von einem Beckenrand zum anderen. Wieder und wieder.

Schliesslich ist er ab morgen ein Vorschüler.


*Also, „Schwimmen“ auf Finnisch, nämlich MaulwurfschwimmenHundepaddeln – das, was die finnischen Kinder auch im Schwimmkurs zuerst lernen . Ich bin mittlerweile finnisiert genug, um das als vollwertiges Schwimmen anzusehen – Hauptsache, das Kind kann sich im Notfall über Wasser halten und in Sicherheit schwimmen.


Ein Kommentar

Zeitreise

Heute bin ich zehn Jahre zurückgereist.

Seit das Fräulein Maus buchstabieren kann und im Vorbeifahren das Wort Uimahalli entziffert hat, hat sie gebettelt, ob ich mit ihr nicht auch mal in diese kleine Schwimmhalle gehen kann.

Erst musste sie richtig schwimmen lernen, weil es dort kein Kinderbecken gibt. Dann haben wir es zwischendurch wieder vergessen. Dann war immer irgendwas anderes. Aber heute ging ich endlich mit ihr hin.

Vor ziemlich genau sieben Jahren war ich zum letzten Mal da. Aber als wir heute da rein kamen, uns zwei Schlüssel am Gummiband ausgehändigt wurden (nachdem das Fräulein Maus kurzerhand als Studentin deklariert worden war, weil Kinder dort in der Preistabelle gar nicht vorgesehen sind) und uns dieser unverkennbare Chlorgeruch entgegenschlug, den es in modernen Schwimmhallen gar nicht mehr gibt, da fühlte ich mich sofort zurückversetzt in den Winter bevor der grosse Herr Maus geboren wurde, als ich mich im Endspurt für meine Doktorarbeit befand und regelmässig direkt vom Schreibtisch weg mit der deutschen Freundin dorthin zum Schwimmen und Schwatzen ging – sehr ernst nahmen wir das nämlich nicht mit dem Sport – um danach mit dem Gefühl, mehrere Zentner zu wiegen, dem Wasser zu entsteigen und mich und den dicken Babybauch in die Sauna zu schleppen.

Nichts hat sich seither dort geändert. Das Holz in der Sauna ist vielleicht noch ein bisschen dunkler geworden. Dafür riecht es in ihr immer noch so, wie es in einer richtigen Sauna riechen muss, ein bisschen so wie die Sauna auf der geliebten Forschungsstation, ein bisschen wie die Eisbadesauna, bevor sie renoviert wurde. Über dem Schwimmbecken hängt genau die gleiche Werbung wie vor zehn Jahren. (Ich bezweifle, dass es ausser Silja Line noch irgendetwas davon gibt. Und wenn, dann garantiert nicht mehr unter der inserierten Adresse.) Immer noch strampeln alte Frauen im Wasser und kraulen Studentinnen ihre Bahnen.

Ich bin weniger geschwommen als vor zehn, neun, acht, sieben Jahren. Für das Fräulein Maus waren die 25m pro Bahn nicht nur ein Klacks, sie schwamm sie überdies mit mir um die Wette, und ich habe nur noch knapp gewonnen.