Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


3 Kommentare

Urlaubsrückblick (6): Nomadenleben

Ich bin nicht so der übermässig begeisterte Camper. Ich käme nie auf die Idee, Urlaub auf dem Zeltplatz zu machen – aber für diese Art Urlaub, wie wir ihn gerade gemacht haben, gibt es nichts besseres, als einfach ein Zelt dabeizuhaben und in der Wahl der Übernachtungsorte völlig frei zu sein.

Ich hatte vorher zweierlei Bedenken: ob mir das tägliche Ein- und Auspacken nicht schon am zweiten Tag fürchterlich zum Halse heraushängen würde, und ob die Kinder, die ja zu Hause mit Verdunkelungsrollo schlafen, in den hellen Nächten überhaupt ein Auge zutun würden.

Beide Bedenken erwiesen sich als völlig unbegründet. Nach zwei Tagen hatten wir raus, wer am besten welchen Handgriff übernimmt, und wo jede Kiste und jeder Beutel seinen besten Platz im Auto hat. Und die Kinder schliefen wie die Ratze. Weil wir selten vor elf ins Bett in den Schlafsack kamen, waren sie jeden Abend ruckzuck eingeschlafen, und ich war jeden Morgen die erste, die gegen neun oder halb zehn aufwachte.

Manche Nächte waren wir froh um die dicken Schlafsäcke und die langärmelige Wollunterwäsche, in anderen Nächten schliefen wir kurzärmlig und aufgedeckt. Jeden Morgen lagen die Kinder kreuz und quer im Zelt. Wir assen alle Mahlzeiten draussen und kochten nur selten. Wir trockneten unsere Wäsche in der Mitternachtssonne. Wann immer es ging, nahmen die Kinder Morgen- und Abendbäder in Seen und Fjorden. (Manchmal musste danach ein Feuer zum Wärmen angezündet werden.) Sie freundeten sich mit sämtlichen deutschen Kindern an, die wir unterwegs trafen, und sie machten Luftsprünge, wenn wir wieder einen Zeltplatz mit Trampolin fanden.

Wir trafen unheimlich nette Leute. Das deutsche Ehepaar, das uns nach der ersten Regennacht Kaffee aus ihrem Wohnmobil reichte. Den Polen, der sich nach zwanzig Jahren endlich einen Wunsch erfüllt hat und allein, weil seine Frau lieber Strandurlaub macht, mit dem Motorrad zum Nordkap unterwegs war. Die russische Familie, mit der wir uns auf Finnisch unterhielten. All die Radfahrer, die auch nach drei Tagen Regenwetter noch guten Mutes waren.

Manchmal schielten wir ein bisschen neidisch auf die Leute mit den Wohnmobilen: Nicht jeden Morgen komplett alles wieder zusammenpacken zu müssen! Unabhängiger vom Wetter zu sein! Aber dann dachte ich mir: Die müssen ihr Wohnmobil ja putzen! Die müssen ja aufräumen! Die müssen ja das Klo ausleeren! Noch nie habe ich mich, seit wir Kinder haben, so frei von allen alltäglichen Pflichten gefühlt wie in diesem Zelturlaub!

Zelten war wunderbar!


Ein Kommentar

Doppeltes Lottchen

„Kann ich auch mal allein mit dir verreisen?“, hatte mich das Fräulein Maus vor ein paar Monaten sehnsüchtig gefragt. „Mit dem Zug?! Vielleicht zu Pauline?!“

Es ist schon sehr schön, wenn nicht nur die Mütter, sondern auch die Töchter beste Freundinnen sind. <3

„Was willst du morgen machen?“, fragte Pauline, nachdem sich das Fräulein Maus und sie am Freitagabend am Bahnhof in die Arme gerannt waren, und setzte gleich hinzu: „Ich will Handstand machen.“ Damit war das Programm fürs Wochenende abgemacht.

Handstand Nr. 128. Auf Finnlands zweitgrösstem See.


6 Kommentare

Ewige Dankbarkeit

Es gibt ja so Dinge, auf die wäre ich im Leben nicht von allein gekommen.
Auf dem Schiff nach einem Rausfallschutz zu fragen, zum Beispiel.

Als ich vor Jahrzehnten Jahren einmal allein mit den Kindern aus Stockholm zurückfuhr und mit dem sieben Monate alten kleinen Herrn Maus, den ich in der Trage vorm Bauch schleppte, dem drei Jahre alten grossen Herrn Maus, der vor lauter Erschöpfung nach einem langen Tag in der Babywanne des Kinderwagens hockte, und dem fünfjährigen Fräulein Maus, das sich brav am Kinderwagen festhielt, nach ungefähr zwanzigminütigem Warten vor dem Fahrstuhl endlich auf dem Deck, auf dem sich unsere Kabine befinden sollte, ankam, wurden wir von einer freundlichen Viking-Line-Mitarbeiterin begrüsst und gefragt, ob wir ein Babybettchen bräuchten.

„Ach nein, danke!“, sagte ich. „Der schläft sowieso nur bei mir im Bett.“ „Oder einen Rausfallschutz für die beiden Grösseren?“, fragte die freundliche Viking-Line-Mitarbeiterin weiter.

Ein Rausfallschutz*…!

Ich weiss nicht, ob ich mir Gedanken gemacht hatte, wie wir in der Viererkabine – zwei Betten oben, zwei Betten unten – eigentlich schlafen wollten. Ich weiss auch nicht mehr, wie wir – mit dem Ähämann dabei – auf der Hinfahrt geschlafen hatten. Vermutlich der Ähämann oben mit dem grossen Herrn Maus, ich unten mit dem kleinen Herrn Maus und das Fräulein Maus unten alleine. Vermutlich hatte mein Plan für die Rückfahrt irgendwas mit Hochklappen der unteren Betten und Ausbreiten der Matratzen auf dem Fussboden zu tun gehabt. Ich weiss es wirklich nicht mehr.

Ich weiss nur, dass ich unendlich freudig bejahte, einen Rausfallschutz würden wir gern nehmen. Dann könnten nämlich das Fräulein Maus und der grosse Herr Maus gemeinsam unten „in einer Höhle“ schlafen und ich mit dem kleinen Herrn Maus in dem anderen unteren Bett, und wenn wir für das auch noch einen Rausfallschutz kriegten, dann müsste ich ihn nach dem zweiten nächtlichen Stillen noch nicht mal zurück auf die Wandseite bugsieren.

Bis heute bin ich der freundlichen Viking-Line-Mitarbeiterin dankbar, und bis heute fragen wir bei jeder Nachtfährfahrt als Erstes nach zwei bis drei Rausfallschützen, noch bevor wir die Kabine betreten. Das eröffnet nämlich auch bei grossen Kindern noch ganz neue Möglichkeiten: neuerdings wird nicht mehr so sehr darum gestritten, wer mit wem „in der Höhle“ schlafen darf, sondern wer – allein oder mit welchem Geschwisterkind – oben schlafen darf. Und ich habe jetzt schon einige Fährüberfahrten erlebt, bei denen ich mein Bett mit keinem einzigen Kind teilen musste!

(Irgendwann hatte ich die Schnapsidee, auch bei einer Überfahrt mit Stenaline oder TT-Line oder Scandlines oder wer auch immer die überteuerten Fahrten mit den räudigen Schiffen von Trelleborg nach Rostock anbietet, nach einem Rausfallschutz zu fragen. „Ein Rausfallschutz?!“, guckte mich der freundliche deutsche Mitarbeiter am Infoschalter entgeistert an. „Ein Babybett könnten wir Ihnen anbieten!“ (Da war der kleine Herr Maus vier!) „Naja, so ein Ding halt, was man unter die Matratze klemmt und was dann eben verhindert, dass das Kind aus dem Bett fallen kann…“, erklärte ich. „Nein, sowas haben wir leider nicht. Aber sowas ist an den oberen Betten ja auch dran…“ Ja, neee, danke. Dieser Minibügel wird unsere sich herumwälzenden Kinder leider nicht aufhalten. Aber immerhin sind jetzt alle gross genug, um wenigstens unten ohne Rausfallschutz auszukommen. Und oben geschlafen wird eben nur zwischen Stockholm und Turku.)


*Wir besassen und besitzen freilich einen Rausfallschutz für unsere Kinder. So einen ausziehbaren, den wir tatsächlich immer noch mit auf Reisen nehmen, denn man weiss ja nie. Aber auf eine Fähre haben wir ihn nie mitgeschleppt. Wer einmal drei Kinder, einen Kinderwagen, Klamotten für alle – ich bin da vielleicht ein bisschen paranoid, aber die Anoraks bleiben nicht im Auto, wenn wir Fähre fahren – und einen Rucksack mit den wichtigsten Utensilien für die Nacht durch ein vollgeparktes, enges Autodeck manövriert hat, der verzichtet auf jedes nicht unabdingbare Gepäckstück.


11 Kommentare

Deutschlandreise: Ein wunderlicher Park

Im Wörlitzer Park war ich zum ersten Mal, als ich so alt war wie der kleine Herr Maus jetzt. Zum letzten Mal mit dem Damals-noch-nicht-Ähämann, vor schätzungsweise 18 Jahren.

Immer schon wollte ich mal wieder da hin. Auch, um ihn endlich den Kindern zu zeigen. Es ist nämlich nicht irgendein langweiliger Park mit schnurgerade angelegten Beeten und mit der Nagelschere geschnittenen Wiesen.

Es ist eher, als ob jemand eine Art Wunderland geschaffen hätte, zwischen weiten Feldern und der Elbe. Mit See und Kanälen und Inseln und Brücken aller Art und Labyrinthen und verwunschenen Pfaden und geheimnisvollen unterirdischen Gängen und bunten Beeten und blühenden Sträuchern und Wiesen mit Margariten in kniehohem Gras…

Fähren gibt es übrigens auch. Für 50 cent kann man sich von Fährfrauen von Insel zu Insel und Halbinsel zu Halbinsel über den See kurbeln lassen.


Hinterlasse einen Kommentar

Deutschlandreise: Hobbys frönen

Zwei Nächte auf zwei verschiedenen Fährschiffen hätten vielleicht genügt.

Aber als wir halb sechs in Rostock angekommen waren, um sieben beim ersten geöffneten Backstand in Wittstock ein Frühstück eingenommen hatten und uns um neun schon auf dem Berliner Ring befanden, da beschlossen wir spontan, dass wir viel Zeit hätten, einen Umweg zu machen und den Kindern endlich den Wörlitzer Park zu zeigen.

„Wo muss ich da abfahren?“, fragte der Ähämann, „In Vockerode?“ „Nee“, grinste ich, „in Coswig. Wir fahren Autofähre!“ „Okay,“ grinste der Ähämann zurück, „wir fahren Autofähre!“

Brücken kann ja jeder.


Hinterlasse einen Kommentar

Von Hafen zu Hafen

Stockholm, 6:30 Uhr

Ganz eventuell wiederhole ich mich, aber: 650 km quer durch Schweden zu fahren, ist nicht halb so schlimm, wie 200 km auf deutschen Autobahnen. Im Sommer schon gar nicht. (Im Winter waren wir mal seeehr müde.)

Wir machten ausgiebige IKEA-Pausen, Tankpausen, Schaukelpausen und waren trotzdem noch viel zu zeitig in Trelleborg.

Ein Glück! Denn die Wartezeit verbrachten wir in einem Park, in dem sich ein Teich voller Frösche befand. „Ich habe noch nie in meinem Leben einen lebenden Frosch gesehen!“, hauchte der kleine Herr Maus andächtig.

Fast hätten sie nicht mit zur Fähre gewollt.

Trelleborg, 21:30 Uhr


6 Kommentare

Rot statt Blau

Irgendwann unterhielt ich mich mal mit der liebsten Freundin darüber, warum sie jedes Mal an einen anderen Ort in den Urlaub fahren, und wir so oft wieder an den gleichen. „Vielleicht liegt es daran, dass ich als Kind auch nie zweimal an den gleichen Ort gefahren bin, aber du deine Sommer- und Winterferien immer an den gleichen Orten verbracht hast“, sagte sie. Vielleicht stimmt das. Ich mag es jedenfalls sehr, an vertraute und liebgewonnene Orte zurückzukehren. Und so fahren wir auch seit elf Jahren in das gleiche Mökki nach Lappland.

Die Sehnsucht der Kinder kam über Jahre in genau drei Fragen zum Ausdruck: „Wann fahren wir mal wieder mit dem Schlafzug?“, „Wann fahren wir mal wieder nach Lappland?“ und „Wann fahren wir mal wieder ins Blaue Mökki?“

Im Blauen Mökkki waren wir schon, bevor wir Kinder hatten. Im Blauen Mökki hat das Fräulein Maus mit dem Löffel essen gelernt. Im Blauen Mökki ist der grosse Herr Maus zum ersten Mal gekrabbelt. Im Blauen Mökki habe ich den kleinen Herrn Maus vorm Kamin gestillt.

Im Blauen Mökki gab es ein Gitterbett, ein Hochstühlchen und eine Waschmaschine für die Stoffwindeln. Das Blaue Mökki war tatsächlich so etwas wie ein zweites Zuhause. Wenn auch nur für zwei Wochen im Jahr. Irgendwann, sagten wir jedes Mal, müssen wir auch mal im Sommer ins Blaue Mökki fahren. Oder ob uns da die Mücken auffressen würden?

Nun sind wir, seit wir ein Schulkind haben, nicht mehr nach Lappland gefahren. Weil in den Skiferien Zugtickets und Mökkimiete locker dreimal so hoch sind. Wenn man denn überhaupt noch einen Platz fürs Auto im Zug ergattern kann. Aber als die Sehnsucht der Kinder immer drängender und die Turkuer Winter immer grässlicher wurden, begannen wir doch wieder über einen Urlaub im Blauen Mökki nachzudenken. Vor den Skiferien. Schliesslich ist das in Finnland, wo es eine Bildungspflicht gibt, aber keine Schulpflicht, ja kein Ding mit einer Freistellung.

Nur das Blaue Mökki war nicht mehr auffindbar. Nicht bei dem Anbieter, über den wir es sonst immer gebucht hatten, und auch nicht anderswo. „Vielleicht ist es abgebrannt“, witzelte der Ähämann. Ich müsste mal den Esko anrufen und fragen, dachte ich monatelang. Als ich es endlich tun wollte und vorher nochmal nach dem Blauen Mökki suchte, fand ich unter dem gleichen Namen (nein, es heisst offiziell nicht Blaues Mökki) ein… huch… ganz anderes Mökki. Grösser. Ganz neu. Und nicht mehr blau, sondern rot. Mit sehr vielen Fragezeichen im Kopf rief ich bei Esko an, der mir erklärte, das Blaue Mökki sei vorletztes Frühjahr abgebrannt, aber es gäbe seit Herbst ein neues an der gleichen Stelle, und wir sollten ruhig kommen.

Das war sehr seltsam. So ein neues Haus am alten Platz. Obwohl wir alle dem Blauen Mökki nachtrauern, war es im… nun ja… brandneuen Roten Mökki schon sehr schön. So komfortabel. Und alles noch ganz neu. Und vor dem Mökki standen die gleichen dickbeschneiten Bäume und der gleiche hutzelige Holzschuppen und durch den Wald stapften immer noch Rentiere, Bartflechten von den Bäumen zupfend und bis zum Bauch im Schnee versinkend.

Letztendlich stimmt ja der Spruch auf dem Lampenschirm.


20 Kommentare

Im Schlaf reisen

Eines der besten Dinge am Lapplandurlaub ist die Anreise.

„Können wir bald mal wieder mit dem Schlafzug fahren?!“ hatten die Kinder früher das ganze Jahr über zwischen zwei Lapplandurlauben genauso sehnsüchtig gefragt wie in den letzten beiden Jahren, in denen wir nicht in Lappland waren.

Und es ist ja auch wirklich ganz wunderbar, so mit Eulen durch die Nacht zu ziehen.

Und dann am späten Vormittag ausgeruht anzukommen, den Herrn Picasso aus dem Waggon mit den Rentieren drauf zu holen und ihn die letzten läppischen 100 km der Reise erledigen zu lassen.

(Und man kann bis zur letzten Minute im Urlaub bleiben und Montagfrüh direkt vom Bahnhof in den Kindergarten, in die Schule und auf Arbeit gehen.)


4 Kommentare

Herbstferien (2): Das Meer von der anderen Seite

Ich mag die Ostsee auf der anderen Seite der Finnischen Bucht unheimlich gern.

Bei uns erinnert sie mit den vielen Inseln ja eher an einen finnischen See. Auf der estnischen Seite ist sie, wie ein Meer sein muss: mit Wasser bis zum Horizont. Dafür gibt es kaum richtige Sandstrände. Aber das macht ja nichts, wenn man nicht zum Baden, sondern zum Wandern gekommen ist. Und diese ganzen finnischen Felsbrocken machen echt was her!


8 Kommentare

Herbstferien (1): Kurze, weite Reise

Manchmal komme ich mir ein bisschen versnobt vor, weil so eine Schifffahrt gar nichts Besonderes mehr für uns ist. Auch die unter Finnen so beliebten „Kreuzfahrten“ empfinden wir eher als zweifelhaftes Vergnügen. Denn wann immer wir irgendwohin ausserhalb Finnlands reisen wollen – es sei denn, wir fliegen, aber das ist mit fünf Personen finanziell eher keine Option – besteigen wir ein Schiff. Also oft.

Dennoch fühlt sich so ein Urlaub, der mit einer Schiffsreise beginnt, gleich wirklich wie eine weite Reise an. Auch wenn man gar nicht weit fährt.

Irgendwie muss man ja aus zwei (!) schulfreien Tagen (!) das Beste machen.