Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


2 Kommentare

Sowas wie Berge

„Wandern…!“, stöhnte der kleine Herr Maus gestern am Frühstückstisch. „Skifahren macht Spass! Aber Wandern…! Ausser in den Bergen. Auf hohe Berge wandern! Und über Felsen klettern! An Seilen und mit Leitern! Das ist toll!“

Tjanun. As close as  it gets.

(Der Wanderweg hatte zudem eine unseren Wünschen für den sonnigen Sonntag angemessene Länge. Lang genug, um Sonne, Waldluft und Vogelgezwitscher zu tanken. Kurz genug, um nachmittags noch im Garten werkeln (wir Eltern) und sich mit den Nachbarskindern austoben (die Kinder) zu können. Alle glücklich abends.)


Hinterlasse einen Kommentar

Frühling, so eine Art

Die Buchten sind noch lückenlos zugefroren. Das Eis trägt nicht mehr – ausser Eisangler und andere Verrückte, von zehn Schutzengeln getragen – aber es liegt als eine solide, blendende Platte auf dem Wasser und lässt den Gedanken, dass in reichlich zwei Monaten schon Sommerferien sind, dass man in reichlich zwei Monaten vielleicht schon wieder im Meer baden kann, völlig absurd erscheinen. Die ersten Leberblümchen im Wald sind nur eine Sinnestäuschung, weil die Sonne so hell strahlt. Im Gegenteil, der Waldboden ist noch viel lückenloser mit Schnee bedeckt, als wir alle – der kleine Herr Maus, der mit Turnschuhen loszog, und wir Eltern, die ihn gewähren liessen – uns vorher vorstellen konnten.

Aber nicht mehr lange.


5 Kommentare

Wie ich Golfplätze lieben lernte

Golf ist – man mag es kaum glauben – ein Ding in Finnland.

Jeder Ort, der der was auf sich hält, hat einen Gopflatz. Im dünn besiedelten Finnland gibt es ganze 150 Golfplätze, der nördlichste befindet sich im lappländischen Kittilä. Rund um Turku gibt es auf jeder grösseren Insel in jede Himmelsrichtung einen Golfplatz.

Ich kann mit Golf ja nichts anfangen. Und die fein getrimmten Rasenplätze inmitten wilder Nadelwälder finde ich ziemlich lächerlich.

Aber dass Golf in Finnland allemal halb so versnobt ist wie anderswo, merkt man unter Anderem daran, dass jetzt, wo ausreichend Schnee liegt, die Golfplätze für die Skifahrer geöffnet werden. Einmal mit der Loipenraupe in Schlingen und Schlaufen um den Golfplatz herum, und schon gibt es eine neue 4 oder 5 oder 7 Kilometer lange Rundloipe.

Das ist nicht so schön, wie über Felder oder durchs Moor zu fahren, denn die Künstlichkeit der Golfplatzlandschaft spürt man sogar unter einem halben Meter Schnee; aber doch sehr grossartig.

Golfplätze sind gar nicht so schlecht.
Im Winter jedenfalls.


2 Kommentare

Letzter Ferientag

Auch in diesem Jahr fühlten sich die Weihnachtsferien sehr lang an.

Zweieinhalb Wochen lang haben wir ausgeschlafen und dem Nichtstun gefrönt, haben zwei große Feste gefeiert und sind viel an der frischen Luft gewesen. Einmal sogar auf Skiern, und gestern waren wir wenigstens für anderthalb Stunden auf der Turkuer 500-Meter-Kunsteisbahn schlittschuhlaufen. Die Wettervorhersage, so wie sie derzeit aussieht, verspricht für die nächsten zehn Tage entweder Schnee oder wenigstens ausreichend Kälte, um auf dem See schlittschuhzulaufen, oder mit ganz viel Glück sogar beides.

Heute sind wir nochmal zu Fuss unterwegs gewesen, bei -7°C immerhin zwischen hübsch bereiften Bäumen. Es gibt tatsächlich immer noch Wanderwege in der näheren Umgebung, die wir noch nicht kennen, und dieser war besonders schön: er führte über grosse Felsbrocken, durch finsteren Hexenwald und über viele, viele umgestürzte und liegengelassene Bäume.

Hinterher bestellten wir in unserer beim letzten Lieblingsstrandbesuch entdeckten neuen Lieblingspizzeria in Parainen – damals nahmen wir die Pizza mit an den Strand – ein spätes Mittagessen. Wir breiteten eine Decke über die Bank vor der Pizzeria, und die Pizza war so schön heiss, dass das #aufgrundderaktuellensituation-Draussenessen auch bei diesen Temperaturen kein Problem war.

Zu Hause schalteten wir ein letztes Mal für diese Ferien die Sauna an. Dann Ranzen packen, iPads laden, eine Löwenzahn-Folge von 1984 angucken, den Wecker auf 6:10 Uhr stellen.

Vielleicht waren die Ferien doch noch nicht lang genug.


Ein Kommentar

Im BuschwindröschenLeberblümchenwald

Weil Ostern dieses Jahr so ganz anders war als letztes Jahr, gingen wir am Ostersonntag in den Buschwindröschenwald. (Ich habe gerade einen akuten Anfall von Sentimentalitis, wenn ich die kleinen Wandersleute auf den Fotos da sehe…)

Also, es war uns natürlich klar, dass es auch in diesem Jahr für Buschwindröschen noch zu zeitig ist. Aber dafür war – und nicht einmal damit hatten wir gerechnet – schon der blaue Leberblümchenteppich ausgerollt. Und die ersten wagemutigen Buschwindröschen waren auch schon zu sehen.

Anschliessend noch ein kleiner 100-Meter-Lauf auf der Autofähre.

(Heute ist übrigens 10. Mai. Völlig verrückt. Aber schön!)


Hinterlasse einen Kommentar

kolmesataaseitsemän

Diese Woche waren wir kurz mit der befreundeten Deutschlehrerin verabredet. Sie erstellt gerade zusammen mit Kolleginnen ein digitales Deutschlehrbuch für finnische Gymnasien und braucht Muttersprachler, um verschiedene Dialoge zu sprechen. Und der Ähämann und ich – und diesmal auch das Fräulein Maus – sind ja immer gern behilflich bei der Erstellung von Lehrbüchern…!

Danach fuhren wir auf Wunsch der Kinder gleich nochmal an den Strand mit dem Sprungturm. Auf dem Weg dahin kam uns ein LKW mit der 307 entgegen – behauptete zumindest der Ähämann, der ja nun wirklich diesen Quatsch nicht mitmacht – aber noch ehe ich mich richtig ärgern konnte, dass ich mal wieder nur in der Landschaft rumgeguckt hatte, kam gleich noch eine 307.

Weil mir nur am Strand liegen meist doch zu langweilig ist, besuchten wir hinterher noch eine lokale Sehenswürdigkeit: ein grosses Loch einen Kalksteinbruch. Als ich nämlich vor zwei Jahren ganz umsonst mit den Kindern zum Sprungturmstrand gefahren war und wir dann erst noch einen anderen Strand in Parainen gesucht hatten und dann doch weiterfuhren zum Lieblingsstrand, hatte ich mich ein bisschen verfahren, und wir fanden uns plötzlich auf der anderen Seite des gigantischen Steinbruchs wieder, und bevor wir umkehrten, stiegen wir noch schnell aus und quetschten uns die Nasen am Zaun platt und sahen dennoch hauptsächlich Gestrüpp. Weil aber manchmal meine unausgesprochenen Wünsche doch erhört werden, gibt es seit Neuestem – wir entdeckten es am Vortag, als wir einen von Asphaltierarbeiten verursachten Stau umfuhren – einen sehr günstig gelegenen Aussichtspunkt.

Sehr beeindruckend – obwohl es natürlich schlau gewesen wäre, vor Feierabend da hin zu gehen.

„Bitte, Mama, können wir nächstes Mal kurz vor zwei da hin gehen?!“
Klar. Wennschon, dennschon.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306]


Hinterlasse einen Kommentar

Strandtest

(21) Parainen, Bläsnäs

Dieses Jahr ist der finnische Sommer endlich mal wieder so, wie er sein soll. Seit zwei Wochen wird es jeden Tag heisser, und wir haben kurzerhand unsere Wander- und Städtereisepläne auf später verschoben und verbringen unsere Ferien derzeit am Wasser. Und es gibt tatsächlich immer noch Badestrände in der näheren Umgebung, an denen wir in 15 Jahren noch nicht waren!

Heute auf Wunsch dreier Kinder: endlich an den „Blaualgenstrand“, an dem es derzeit amtlich bestätigt noch überhaupt keine Blaualgen gibt. (Aber an dem das Wasser so warm ist, dass es wohl nicht mehr lange dauern wird.)

Hübscher Strand mit Umkleidekabine, Klo, Rettungsring, Spielkarussell, flacher Sandstrand, Steg, und – der Hammer! – Sprungturm mit 1-, 3- und 5-Meter-Brett.

Bisschen voll, weil sich die gesamte Jugend der Umgebung dort zu treffen scheint, aber dafür wiederum ausgesprochen ruhig und friedlich. Der Sprungturm drohte manchmal halb zu sinken, weil er auf sämtlichen Ebenen brechend voll von palavernden jungen Männern bestanden war – die aber höflichst den kleinen Herrn Maus durchliessen und bisweilen auch noch anfeuerten.

Tja, und wie jemand – mit Absicht! – mit Vollkaracho mit dem Fahrrad vom Steg ins Wasser fährt und dann von fünf anderen samt Fahrrad lachend wieder rausgezogen wird, das gibt’s auch nicht an jedem Strand zu sehen.

[Strandtest (1), (2), (3), (4), (5), (6), (7), (8), (9), (10), (11), (12), (13), (14), (15), (16), (17), (18), (19), (20)]


2 Kommentare

Finnische Strasse

(Aus der Reihe: Was mich glücklich macht.)

Während die finnischen „Cousins“ und die Freunde, mit denen wir neulich am Strand waren, heute ihren ersten Schultag hatten, sind wir nochmal an den Lieblingsstrand gefahren. (Wir bezahlen das dann mit zwei Tagen Herbstferien statt einer vollen Woche sowie Weihnachtsferien, die schon vor dem Feiertag am 6. Januar enden werden. So gesehen hätten es zehn Wochen Sommerferien auch getan.)

Danach sind wir noch den Ähämann abholen gefahren, der zwei Tage in Seili auf Dienstreise war. Auf einer dieser Strassen, die mir die allerliebsten sind.

Schon immer. Auf der mittelfinnischen Forschungsstation, als ich noch Lada fuhr, entdeckte ich meine Liebe zu kleinen, unbefestigten Nebenstrassen. Je achterbahniger, desto besser. Manche behaupten, genau deswegen seien mittelfinnische Rallyefahrer die besten der Welt. Wegen des alltäglichen Trainings. Nur, dass einem gerne mal mitten im Wald auf so einem schmalen Strässchen ein LKW mit Auflieger und Anhänger mit nicht unbeträchtlicher Geschwindigkeit entgegenkommt, sollte man nicht vergessen. Und dass es sich auf diesen Strassen fährt (und bremst) wie auf Schnee.

Vielleicht machen sie mich auch deshalb so glücklich.