Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Ein Kommentar

Der erholsamste Urlaub des Jahres

Das Wetter war nicht auf unserer Seite. Es wurde tatsächlich der wärmste Lapplandurlaub, den wir je erlebt haben. Keine Eislichter. Zwei Tage Nieselregen. Pappschnee, der Skifahren nahezu unmöglich machte.

Dafür schneite es dann, als es endlich wieder ein paar Grad kälter wurde, Rekordmengen. Wir mussten uns regelrecht von der Haustür aus ausgraben. Die Kinder schaufelten sich Schneehöhlen. Der Ähämann und ich machten – weil wir diesmal die Papaoma zum Kinderhüten dabeihatten – eine lang ersehnte Skitour, allerdings unter erschwerten Bedingungen: eine halbe Stunde, nachdem die Pistenraupe durch war, sah es wieder so aus, als ob sie nie dagewesen wäre, und nach der Hälfte der Tour wurde der Schnee wieder pappig.

Trotzdem hatten wir eine Woche sehr viel schöneren Winter, als wir in Turku gehabt hätten. Und zur Not kann man auch einfach eine Woche im Mökki abhängen: lesen, rodeln , Holz reinholen, Schularbeiten vorm Kamin machen, Schnee schippen, jeden Abend in die Sauna gehen, nichtstun.

Nur für den Faschingsdienstag – der hier „Rodeldienstag“ heisst und traditionell mit Schlittenfahren gefeiert wird, hatten sich die Kinder ein Programm gewünscht, und so fuhren wir in die nächste Kleinstadt, wo auf dem Parkplatz eines Sportgeschäftes ein riesiger Schneehügel zum Schlittenfahren aufgeschüttet war und der Einzelhandelsverband Würstchen und heissen Saft ausgab. Und für den Abreisetag hatten sie auch einen Wunsch: „Bittebitte, können wir wieder ins Arktikum gehen?!“

Erholsam wie kein anderer Urlaub. Nur von den Touristenzentren, die immer überlaufener werden, muss man sich fernhalten. Aber das klappt im Blauen Roten Mökki ganz gut.


6 Kommentare

Rot statt Blau

Irgendwann unterhielt ich mich mal mit der liebsten Freundin darüber, warum sie jedes Mal an einen anderen Ort in den Urlaub fahren, und wir so oft wieder an den gleichen. „Vielleicht liegt es daran, dass ich als Kind auch nie zweimal an den gleichen Ort gefahren bin, aber du deine Sommer- und Winterferien immer an den gleichen Orten verbracht hast“, sagte sie. Vielleicht stimmt das. Ich mag es jedenfalls sehr, an vertraute und liebgewonnene Orte zurückzukehren. Und so fahren wir auch seit elf Jahren in das gleiche Mökki nach Lappland.

Die Sehnsucht der Kinder kam über Jahre in genau drei Fragen zum Ausdruck: „Wann fahren wir mal wieder mit dem Schlafzug?“, „Wann fahren wir mal wieder nach Lappland?“ und „Wann fahren wir mal wieder ins Blaue Mökki?“

Im Blauen Mökkki waren wir schon, bevor wir Kinder hatten. Im Blauen Mökki hat das Fräulein Maus mit dem Löffel essen gelernt. Im Blauen Mökki ist der grosse Herr Maus zum ersten Mal gekrabbelt. Im Blauen Mökki habe ich den kleinen Herrn Maus vorm Kamin gestillt.

Im Blauen Mökki gab es ein Gitterbett, ein Hochstühlchen und eine Waschmaschine für die Stoffwindeln. Das Blaue Mökki war tatsächlich so etwas wie ein zweites Zuhause. Wenn auch nur für zwei Wochen im Jahr. Irgendwann, sagten wir jedes Mal, müssen wir auch mal im Sommer ins Blaue Mökki fahren. Oder ob uns da die Mücken auffressen würden?

Nun sind wir, seit wir ein Schulkind haben, nicht mehr nach Lappland gefahren. Weil in den Skiferien Zugtickets und Mökkimiete locker dreimal so hoch sind. Wenn man denn überhaupt noch einen Platz fürs Auto im Zug ergattern kann. Aber als die Sehnsucht der Kinder immer drängender und die Turkuer Winter immer grässlicher wurden, begannen wir doch wieder über einen Urlaub im Blauen Mökki nachzudenken. Vor den Skiferien. Schliesslich ist das in Finnland, wo es eine Bildungspflicht gibt, aber keine Schulpflicht, ja kein Ding mit einer Freistellung.

Nur das Blaue Mökki war nicht mehr auffindbar. Nicht bei dem Anbieter, über den wir es sonst immer gebucht hatten, und auch nicht anderswo. „Vielleicht ist es abgebrannt“, witzelte der Ähämann. Ich müsste mal den Esko anrufen und fragen, dachte ich monatelang. Als ich es endlich tun wollte und vorher nochmal nach dem Blauen Mökki suchte, fand ich unter dem gleichen Namen (nein, es heisst offiziell nicht Blaues Mökki) ein… huch… ganz anderes Mökki. Grösser. Ganz neu. Und nicht mehr blau, sondern rot. Mit sehr vielen Fragezeichen im Kopf rief ich bei Esko an, der mir erklärte, das Blaue Mökki sei vorletztes Frühjahr abgebrannt, aber es gäbe seit Herbst ein neues an der gleichen Stelle, und wir sollten ruhig kommen.

Das war sehr seltsam. So ein neues Haus am alten Platz. Obwohl wir alle dem Blauen Mökki nachtrauern, war es im… nun ja… brandneuen Roten Mökki schon sehr schön. So komfortabel. Und alles noch ganz neu. Und vor dem Mökki standen die gleichen dickbeschneiten Bäume und der gleiche hutzelige Holzschuppen und durch den Wald stapften immer noch Rentiere, Bartflechten von den Bäumen zupfend und bis zum Bauch im Schnee versinkend.

Letztendlich stimmt ja der Spruch auf dem Lampenschirm.


5 Kommentare

Trübe Aussichten

Vermutlich wird das der wärmste und graueste Lapplandurlaub werden, den wir je erlebt haben.

(Immerhin muss ich mich, weil bei diesen Temperaturen meine Skier sowieso nicht rutschen, sondern dezimeterdick Schnee anpappen, auch nicht ärgern, dass ich mit der Schulter jetzt sowieso eher nicht skifahren kann.)

Oder vielleicht haben sich die Meteorologen auch geirrt.
Bittebitte.


8 Kommentare

Am Strassenrand

In Lappland steht alle 10 km ein Schild am Strassenrand, das die Entfernung zur jeweils nächsten Kleinststadt herunterzählt. Nur, damit man weiss, dass da noch irgendwas kommt.

Auch in Lappland stehen kurz vor Ortsbeginn die üblichen riesigen Schilder, die für die Supermärkte der einen oder der anderen Kette Werbung machen: „S-Market: nur noch 2 km“, oder „K-Market: Kaffee und Pulla nur 1,50€“. In Lappland, da steht aber auch schon mal ein Werbeschild für den übernächsten Supermarkt am Strassenrand: „Nur 145 km / 90 min von hier!“

In Lappland heisst die Hauptstrasse einer Kleinststadt auch schon mal „Eismeerstrasse“.

Und nur in Lappland sieht man sowas:


”Der nördlichste Lidl der Welt”


11 Kommentare

Sinn und Unsinn

Oder: Wie wir einmal fast von einer Pistenraupe abgeschleppt worden wären, die Aktion aber am Abschlepphaken scheiterte.

Irgendwas ist ja immer. Diesmal war die zuständige Schneefräse kaputt, und das Strässchen vor dem Mökki seit zwei Tagen nicht geräumt worden. Macht ja nichts, so fünfzehn Zentimeter Neuschnee, da kommen wir schon irgendwie weg, dachten wir am Abreisetag. Nicht bedenkend, dass Neuschnee seeeehr glatt ist, das Strässchen seeeehr steil nach oben führt und der Schneewall am Strassenrand seeeehr nah, zumindest näher als erwartet, war.

Da stand er dann, der Herr Picasso, und kam nicht vor und nicht zurück. Esko, nicht zum ersten Mal Retter in der Not, eilte auf unseren Notruf hin gleich mit der Pistenraupe, mit der er eben den Familienskihang in der Nähe für die anstehenden Skiferien vorbereitete, zu Hilfe.

Nur der Abschlepphaken am Herrn Picasso fand sich nicht. Weil der nämlich in irgendeiner Zubehörtasche irgendwo im Kofferraum (unter zwei Kubikmetern Klamotten, Kinderwagen, Schlitten und Handtüchern) untergebracht ist und erst angeschraubt werden muss.

Liebe Automobilhersteller, etwas Dümmeres und Unsinnigeres ist euch wohl nicht eingefallen?!

(Nächstes Projekt: Abschlepphaken suchen und im Handschuhfach deponieren.)


6 Kommentare

Lappland ist anders

Sonntagabend in Sodankylä, 100 km nördlich des Polarkreises.

Wir brauchen Milch, dringend. Und tanken müssen wir auch. Dass Sonntag ist und die Läden heute schon 18:00 Uhr schliessen, ist uns erst aufgefallen, als wir schon unterwegs waren vom Mökki in die 40 km entfernte Stadt. Viel zu spät. Milch werden wir wohl an der Tankstelle kaufen müssen. Wir fahren schnell, trotzdem überholen uns ein Linienbus und diverse PKWs. Zum Glück fahren sonntags keine Holz-LKWs. Wenn so einer an einem vorbeigerauscht ist, kann man sekundenlang keinen Meter weit sehen, solche Schneewolken wirbeln die auf. Nicht, dass das den gemeinen lappländischen Autofahrer irgendwie beeindrucken würde. Unsereiner, aus „dem Süden“, geht doch jedes Mal vom Gas.

Punkt 18:00 lenkt der Ähämann den Herrn Picasso auf den Supermarktparkplatz. Ich springe aus dem Auto – versuchen kann man’s ja mal – und zu meiner grossen Verwunderung sind die Türen des Supermarktes weder verschlossen, noch hält mich irgendjemand zurück. Ich stürme in den Laden, zücke das Telefon, rufe den Ähämann an. „Mais!“, meldet er sich. „Und Orangensaft.“ „Okay“, sage ich, „bis gleich!“. Während ich zum Milchregal renne, begegnen mir mindestens noch fünf andere verspätete Einkäufer, die in aller Ruhe die Regale abwandern. Zehn nach um stehe ich an der Kasse und beobachte, wie eine Verkäuferin den Laden abläuft, um zu gucken, ob noch jemand drin ist. Mindestens noch drei Leute. Die Verkäuferin geht wieder. Ohne die drei Leute zu drängeln. „Im Süden“ wird schon ab einer halben Stunde vor Ladenschluss regelmässig ausgerufen, wieviel Zeit noch verbleibt bis zum Ladenschluss. Und ab mindestens fünf Minuten vorher sind alle Türen verschlossen. Da kann sich keiner mehr reinschleichen, so wie ich das gerade gemacht habe.

Noch etwas ist anders: Hinter der Kasse im lappländischen Supermarkt steht ein Kühlschrank. Obendrauf steht ein Schild: „Würmer und Maden zum Eisangeln“. Würmer kosten 5 Euro das Stück, eine Made 1,99. Hm.

Ich schleppe meine Milchpackungen, den Mais und den Orangensaft zum Auto, wo der Ähämann und die Mäusekinder „Ich sehe was, was du nicht siehst“ spielen. Vor einer Woche, als hier -35 Grad waren, standen auf dem Supermarktparkplatz lauter Autos mit laufendem Motor. Ohne jemanden drin. „Im Süden“ schliesst auch nicht jeder sein Auto ab. Aber sein Auto mit steckendem Zündschlüssel allein zu lassen, das finde selbst ich nach acht Jahren Finnland ziemlich mutig vertrauensvoll.

Wir fahren weiter zur Tankstelle. Auf dem Fussweg neben der Hauptstrasse zieht ein Skiläufer gemächlich dahin. Richtig, im Norden werden nämlich keine Tonnen von Streusand und Splitt auf die Fusswege gekippt. Damit die Omis und Opis sich gut auf ihren Tretschlitten fortbewegen können.

Vielleicht, denke ich dann und erinnere mich an meinen Winter in Konnevesi, vielleicht ist Lappland ja gar nicht so anders. Vielleicht ist es einfach nur bei uns „im Süden“ anders.


20 Kommentare

Winterurlaub: (2) Frost

So kalt wie diesmal war es noch nie. Nein, stimmt nicht. So kalt schon. Aber nie so lange am Stück. Zehn Tage lang Temperaturen zwischen -25 und -30 Grad!

Der Minimäuserich hat nicht viel von Lappland gesehen. Er schlief in bewährter Weise drin bei geöffnetem Fenster im Mäusevolvo. Die grossen Mäusekinder und uns zogen wir mehrmals am Tag eine halbe Stunde lang an, um dann eine Viertelstunde draussen zu sein. Manchmal sahen wir uns die blau-weisse Pracht vom warmen Auto aus an.

Und führten ansonsten ein faules Mökkileben.

Wunderbar war das!


8 Kommentare

Winterurlaub: (1) Zugfahren

Für derzeit 211 € (an den billigen Tagen, aber noch können wir uns das ja einrichten) bringt die finnische Eisenbahn ein Auto und bis zu drei Erwachsene über Nacht von Turku oder Helsinki nach Rovaniemi. Ein Schnäppchen, ehrlich.

Dieses Jahr haben wir uns zum ersten Mal eine Kabine mit DREI Betten übereinander zurechtmachen lassen müssen. Unten schlief das Mäusemädchen, in der Mitte ich mit dem Minimäuserich, ganz oben der Ähämann mit dem Mäuseknäbchen. Es war überraschend viel Platz.

Ich habe geschlafen wie ein Stein. Sogar die Rangiererei in Tampere, bei der der Zug komplett auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt wird, habe ich dieses Jahr zum ersten Mal verschlafen. Nur nachts um drei wachte ich kurz auf, da waren wir gerade in Seinäjoki, und draussen wuselten mit Atemwolken vorm Gesicht zehn Männer von der Post und verluden Säcke vom Zug in Postautos und auf Postfahrräder.

Und in Rovaniemi sass der Steinmann vom Helsinkier Hauptbahnhof.


19 Kommentare

Impressionen aus Lappland

Eigentlich wäre unser alljährlicher Lappland-Winterurlaub dieses Jahr gar nicht nötig gewesen. Schnee und Frost haben wir ja dieses Jahr auch hier bei uns „im Süden“ ausreichend. Aber in Lappland ist es eben doch nochmal ein ganzes Stück schöner.

Weiterlesen