Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Hinterlasse einen Kommentar

Schnee, fast zu viel

Ich glaube, dieses Jahr hatten es alle ein bisschen zu eilig.

Auf sämtlichen Seen der Umgebung – ein Stückchen weiter nördlich sogar auf einem Fluss – wurden Schlittschuhbahnen freigeräumt, als ich noch nicht mal auf die Idee gekommen war, dass irgendwelches Wasser schon gefroren sein könnte. (Geschweige denn so dick, um einen kleinen Schneepflug zu tragen!)

Auch auf der überübernächsten Insel gibt es einen See in der Mitte, fast so lang wie die Insel selbst – oder vielleicht sollte man besser sagen, die Insel ist ein schmaler Streifen Land rund um diesen See.

Jedenfalls fuhren wir heute direkt nach des Fräulein Maus‘ Training da hin, mit Schlittschuhen – und Helmen und Eisahlen und Wurfseil und Wechselsachen und was man eben so mitnimmt, wenn man aufs Eis geht – und Mittagessen im Gepäck. Die Eisbahn allerdings, die war schätzungsweise vor zwei Wochen das letzte Mal geräumt worden. Sie war nicht mal mehr zu erahnen unter der makellosen, fast einen halben Meter dicken Schneedecke.

Hmpf.

Eine schnelle Recherche ergab, dass auch kein anderer See in der Umgebung als Ausweichmöglichkeit in Frage käme. Überall haben sie Probleme mit von unten hochschwappendem Wasser – wahrscheinlich wegen des wirklich vielen Schnees, der auf dem Eis liegt – und halten die Eisbahnen gerade gar nicht frei, oder warnen, dass die Eisbahnen wegen des Wassers in wirklich schlechtem Zustand sind.

Keine Schlittschuhtour also.
Aber immerhin Mittagessen im Freien!

(Wir erwarten mit Schrecken den für morgen für ein paar Stunden vorhergesagten Regen.)


Hinterlasse einen Kommentar

13. Dezember

Gestern Abend waren wir schon wieder auf der überübernächsten Insel: in der Waldkirche.

Die dortigen Pfadfinder hatten den Weg mit Kerzen beleuchtet und läuteten die „Glocken“ der Kirche – der Altar ein moosbewachsener Felsen, das Kreuz aus zwei unbearbeiteten Fichtenstämmen – die wir schon lange hörten, während wir bergauf durch den dunklen, stillen Wald stapften. Die Pfarrerin erzählte eine kurze Geschichte über drei Engel und den Weihnachtsbaum, wir sangen vier Weihnachtslieder, es war genau kalt genug und der Wald duftete nach nassem Moos und harzigen Fichten. Danach gab’s Pfefferkuchen und Glögi am nahegelegenen Gutshaus.

Wie schön die Adventszeit hier ist! <3

Am schönsten aber war, dass wir alle drei Kinder dabeihatten. Das kommt nämlich neuerdings gerade nicht so oft vor.


2 Kommentare

9. Dezember

Heute wurde es zwar gar nicht erst hell, dafür aber waren wir Weihnachtslieder singen.

Da wir letztes Jahr endlich drauf gekommen sind, dass man nicht nur im Dom schöne Weihnachtslieder singen kann, haben wir beschlossen, dieses Jahr jede Gelegenheit zu nutzen: zu singen – und neue Kirchen kennenzulernen.

Heute waren wir auf Kakskerta, der überübernächsten Insel – es gibt hier in drei Himmelsrichtungen nächste, übernächste und überübernächste Inseln; heute also die überübernächste Insel, die noch zum Stadtgebiet von Turku gehört – auf der wir schon seit bestimmt zehn Jahren nicht mehr waren.

Im Jahr 1686 zogen die dortigen Fischer eines Tages einen Rekordfang an Land. Dankbar beschlossen sie, an der Stelle eine Kirche zu errichten. Der Erlös der einhundert Fässer Fisch, die sie auf dem Turkuer Markt verkauften, bildete den Grundstock zur Finanzierung des Kirchenbaus. Kriege und Missernten verzögerten den Baubeginn, schliesslich wurde eine preiswerte Holzkirche errichtet. Aber die Inselbewohner hielten an ihrer Idee einer richtigen Steinkirche fest. Der Gutsherr von Kakskerta gab Geld und stellte das Baugrundstück zur Verfügung, die Inselbewohner arbeiteten auf der Baustelle. 1769 war ihre Steinkirche endlich fertig. Direkt am Meer und so auch von noch weiter entfernten Inseln gut mit Kirchbooten zu erreichen.

So schön. Nächstes Wochenende möchte ich bitte wieder Weihnachtslieder singen gehen.