Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Hinterlasse einen Kommentar

kolmesataaseitsemänkymmentäyksi

Am Donnerstag fühlte ich mich auf der Turkuer Umgehungsstrasse wie auf einer deutschen Autobahn. Es war gerammelt voll, und die Leute fuhren alle völlig kopflos, viel zu schnell und überholten gefährlich.

Es war der Tag vor Juhannus. Das ist der Tag, an dem in finnischen Supermärkten Zustände herrschen wie in Deutschand am Tag vor Heiligabend, weil jeder noch Grillgut und Alkohol besorgen muss. Das ist auch der Tag, an dem die Polizei zu Ruhe und Gelassenheit im Strassenverkehr mahnt und an dem es das einzige Mal im Jahr Stau gibt in Finnland, weil alle ins Mökki fahren, auch die, die sonst nie ins Mökki fahren.

Wir sind da raus. Wir fuhren auch nur kurz bei IKEA vorbei, eine Matratze abholen, damit der kleine Herr Maus jetzt, wo es so warm ist, auch unter seinem Hochbett schlafen kann, und in den Sportladen nebenan, damit der grosse Herr Maus sich von seinem Sommerferiengeld endlich das heissersehnte Skateboard kaufen konnte.

Danach fuhren wir noch zu den beiden Pflegekatzen. Nebenher unterhielten wir uns über die Kennzeichen, die wir gerade suchen. Der kleine Herr Maus die 38, der grosse Herr Maus die 36. „Und du, Mama?“ „Die 371.“ „Seit wann suchst du denn schon?“ „Seit September 2006.“ „Das ist aber schon lange!“ „Ja, da war das Fräulein Maus noch ein Baby!“ (Und der Iso schob es im Kinderwagen, während Pinni mir diesen Floh ins Ohr setzte.) „Ich gucke aber auch nicht ständig auf jedes Kennzeichen. Da würde ich ja gar nichts anderes mehr sehen.“ Und natürlich, kaum hatte ich das gesagt, guckte ich dann doch erstmal auf jedes Kennzeichen der uns entgegenkommenden Autokolonne. Und musste sehr grinsen. Und der kleine Herr Maus rief auch schon von der Rückbank: „Mama! Hast du’s auch gesehen?! Da war die 371!“

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319, 320, 321-322, 323, 324, 325, 326, 327, 328, 329, 330, 331-332, 333, 334, 335, 336-337, 338, 339, 340, 341, 342, 343-344, 345, 346, 347, 348, 349, 350, 351, 352, 353-355, 356, 357, 358, 359, 360, 361, 362, 363, 364, 365, 366-367, 368, 369, 370]


Hinterlasse einen Kommentar

Mittsommer 2020

2020 ist alles anders.
Sogar Juhannus.

Dieses Jahr gab es keine Juhannusfeuer – keine privaten wegen Waldbrandgefahr, und keine öffentlichen wegen Corona.

Dafür war das Wetter aussergewöhnlich schön: fast 30 Grad und Sonne, beides bis spätabends. (Normalerweise feiern wir Juhannus in Wollpullovern und mit Mützen. Und manchmal verbringen wir Juhannus komplett in der Sauna.)

Und so packten wir einfach den Picknickkorb und blieben bis Sonnenuntergang um 23 Uhr am Lieblingsstrand.

Während des Abendbrots musste ein aus dem Wasser geretteter Marienkäfer aufgepäppelt werden.

Und fuhren danach durch die helle Nacht nach Hause.

Und das – die langen Abende und die hellen Nächte – ist schliesslich die Hauptsache an Mittsommer!


2 Kommentare

Mittsommer 2019

Unsere Reisepläne ergaben sich diesmal so, dass wir die Mittsommernacht auf dem Schiff verbrachten.

Juhannus ist ein Fest, das mir lange Zeit nicht so wichtig war, das ich aber mittlerweile doch sehr gern feiere. Und so hatten wir diesmal, während wir sonst – vor allem im Winter, wenn es schon lange finster ist, oder wenn mal wieder das Wetter genau dann schlecht wird, wenn wir zurückreisen – nach Betreten der Fähre direkt in unsere Kabine schlafen gehen, zur Feier des Tages extra Buffet gebucht.

Es gab nicht nur Mittsommer zu feiern, sondern vielleicht auch einen Abschied. Mit der „Amorella“ kamen der Damals-noch-nicht-Ähämann und ich vor 16 Jahren in Finnland an. Seitdem hat sie uns aus aus jedem Urlaub nach Hause gebracht. Vielleicht zum letzten Mal diesmal, denn nächstes Frühjahr soll sie durch ein neues Fährschiff ersetzt werden. (Dabei ist die 30 Jahre alte „Amorella“ immer noch moderner als alles, was zwischen Deutschland und Schweden fährt, zusammen.) Ich finde das neue Schiff aus China jetzt schon doof.

Wir assen uns also im Abendsonnenschein, während sich die „Amorella“ durch die Stockholmer Schären schob, durchs Buffet, und dann sasssen wir bei Fast-Mitternachtssonne an Deck, das mit Birken geschmückt war, und liessen Inseln und Inselchen an uns vorbeiziehen. Und wenn wir nicht am Morgen schon um sechs in Trelleborg angekommen und entsprechend müde gewesen wären, hätten wir bestimmt noch bis Åland, bis weit nach Mitternacht, so weitergemacht.

Ich sag‘ mal so: es gibt sicher weniger schöne Plätze, um Juhannus zu feiern, als die „Amorella“ zwischen Stockholm und Turku.


4 Kommentare

Mittsommer 2018

Wir hatten unseren Urlaub dieses Jahr extra so geplant, dass wir zu Juhannus wieder zurück sind.

Mal davon abgesehen, dass wir uns gerade fühlen wie auf einer weiteren Station unserer Reise, kann man sich leider nicht drauf verlassen, dass man jedes Jahr Juhannus so feiern kann, wie es sein soll.

Gestern: 11°C, Regen, Sturm.

Aber Sauna geht zum Glück immer.

(Heute riecht die ganze Wohnung nach Birke…! <3 )

Zwischen den Saunagängen tranken wir slowakisches Bier, und statt Juhannusfeuer guckten wir – als Urlaubsnachbereitung sozusagen – mit den Kindern den Film über die letzten böhmischen Wassermänner.

War auch schön, Mittsommer 2018.


8 Kommentare

Mittsommer 2017

Juhannus war mir lange Zeit nicht wichtig. Es war kein Fest, das einen besonderen Platz in meinem Herzen gehabt hätte, denn ich bin damit nicht aufgewachsen. Später, als wir Kinder hatten und die noch klein waren, war zudem nicht daran zu denken, die blaue Mittsommernacht irgendwo draussen zu verbringen.

Vor drei Jahren bestanden die Kinder zum ersten Mal darauf, Juhannus so zu feiern, wie man hierzulande Mittsommer eben feiert. Damals wählten wir noch die Kindervariante mit Mittsommerfeuer schon um neun statt kurz vor Mitternacht, aber schon im nächsten Jahr feierten wir Mittsommer so, wie man das eigentlich tut.

Und ganz vielleicht finde ich ab sofort Juhannus noch ein ganz kleines bisschen schöner als Weihnachten.


Hinterlasse einen Kommentar

Mittsommertag

Gestern kam dann der Sommer zurück. Wir sassen faul im Garten herum, nahmen ab und zu mit mehreren Stunden Verspätung eine Mahlzeit ein, die Kinder rannten den halben Tag in Badesachen um die Häuser und lieferten sich Wasserschlachten mit den Nachbarskindern, und wir Eltern kamen sogar dazu, in der Hängematte zu lesen.

Und wie schön ruhig das immer ist an so einem Mittsommertag in der Stadt!

Weil alle entweder im Mökki sind oder sich von ihrem Kater erholen (oder beides), weil keine Busse und keine Züge fahren. Flugzeuge fliegen auch nicht. Der perfekte Tag, um – das haben wir schon ewig nicht mehr erlebt – einen angehenden Piloten den ganzen Tag starten und landen üben zu lassen.

Erst halb zwölf flog er in den mitternachtshellblauen Himmel davon.