Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


3 Kommentare

Abendspaziergang, Donnerstag

Gestern Abend brachten wir erst das Fräulein Maus ans andere Ende der Stadt zum Training, und dann fuhren wir zu einem nahegelegenen Wäldchen, das zwischen Hochhäusern, Eigenheimsiedlung und Ausfallstrasse gerade gross genug ist für eine sehr verschlungen angelegte, anderthalb Kilometer lange Loipe.

Es ist hier nämlich so, dass Wohngebiete um den Wald herumgebaut werden, und nicht umgekehrt, denn schliesslich hat hierzulande nicht nur jeder das Recht auf kostenlosen Zugang zu Büchern und Internet, sondern auch zum Wald. Und zwar in Laufentfernung.

Der Wald dort ist übrigens besonders schön und typisch finnisch: zottelige Fichten, ganz viele Felsen, und sogar einen zugefrorenen Weiher, auf dessen Schneedecke die Bäume im Laternenlicht lange, gerade Schatten warfen, entdeckten wir.

Und weil es so schön war und anderthalb Kilometer ja nun wirklich ein Klacks, fuhren wir die Runde einfach zweimal. Es brauchte auch nur fünf Minuten und ein bisschen Gebrüll und Gewüte, bis ausgekaspert war, dass bei der zweiten Runde dann statt des grossen der kleine Herr Maus vorneweg fahren darf.


6 Kommentare

24

Maria und Josef sind Eltern geworden. Die drei Weisen aus dem Morgenland fahren ein letztes Mal Fähre. Der Weihnachtsbaum strahlt.

Heute früh wurden wir von Jubelschreien geweckt: „Die Tonttus haben uns zurückgeschrieben!“ (Ich sehe mich plötzlich nicht nur verantwortlich für die Reiseleitung nach Bethlehem, sondern auch für einen Briefwechsel mit nicht nur einem, sondern – „Hast du nicht zwei Freunde, die bei meinen Brüdern einziehen könnten?“, schrieb das Fräulein Maus vor ein paar Tagen an ihren Tonttu – gleich drei Tonttus verantwortlich…) Und natürlich wurden auch die Tonttus mit Geschenken und Weihnachtsbaum versorgt.

Frohe Weihnachten!


Hinterlasse einen Kommentar

Adventliche Idylle

Oft bleibt uns über der ganzen abendlichen Herumfahrerei und all den zusätzlichen Terminen in der Adventszeit – Weihnachtsfeier hier, Weihnachtskonzert da, Weihnachtsauftritt im Einkaufszentrum, Weihnachtsessen in der Schule, Weihnachtsbasteln im Kindergarten… und seltsamerweise häufen sich auch die Geburtstagseinladungen im November und Dezember – nicht viel Zeit zum Innehalten.

Wenn ich aber an einem Tag, an dem keiner mehr irgendwohin muss, mit dem kleinen Herrn Maus nach Hause komme und da das Fräulein Maus und der grosse Herr Maus um den Korb mit den Weihnachtsbüchern sitzen und schon mal die Weihnachtsmusik angemacht haben, die Adventssterne und der Schwibbogen schon leuchten und ich nur noch die Kerzen anzünden muss und der kleine Herr Maus sich dazusetzen und wir dann alle ein bisschen lesen und ein bisschen singen und dann jeder irgendwas zu basteln anfängt und es kein bisschen Streit und Gezänk gibt, dann ist die Adventszeit für ein paar Stunden so, wie sie uns am liebsten ist.


12 Kommentare

Urlaubsreif

Solche Wochenenden treten seltsamerweise fast ausschliesslich im November auf.

Und zwar unabhängig vom Alter der Kinder. Von Freitagabend bis Sonntagabend Gebrüll, Geheul und Gezänk schaffen auch Zehn-, Acht- und Sechsjährige noch. (Es hat auch nur mässig geholfen, dass das Fräulein Maus eigentlich den ganzen Sonnabend auf einem Wettkampf war, und dass wir gestern auf Wunsch aller in der Eisbadesauna waren.) Ein Kind musste dann gestern Abend vor der Maus ins Bett. Ein anderes sorgte dafür, dass auch keine Gute-Nacht-Geschichte gelesen wurde.

Aber als wir uns ins Bett schlichen, lagen die beiden Streithammel engumschlungen friedlich schlafend unter einer Decke. ♥

Vielleicht sind wir alle im November – wegen finster und keine Ferien seit August – einfach nur schrecklich müde und fertig. Die Aussicht auf dieses Jahr gerade mal eine Woche und drei Tage Weihnachtsferien hilft auch nicht wirklich dabei, die Zähne einfach noch ein paar Wochen zusammenzubeissen.

Wir schaffen da jetzt einfach selber Abhilfe. Und machen Adventsurlaub. In der Haamit.

Der Rektor hat auch schon gute Reise gewünscht.

Vier Wochen noch.
Augenzuunddurch.


Ein Kommentar

Kurzes langes Wochenende

So ein viertägiges Wochenende mit der liebsten Freundin und Pauline ist doppelt so schnell um wie ein normales zweitägiges. (Und das ist schon immer nur halb so lang wie ein Arbeitstag…!)

Und auch wenn das hier sehr harmonisch aussieht – vier Kinder sind kein bisschen friedlicher miteinander als drei! (Aber ein bisschen besser als letztes Jahr war es doch.)