Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


4 Kommentare

Sommerferien!

Finnland hat 6826 bestätigte Coronafälle.

Grosse Ferien fangen in Finnland immer samstags an.

Die Herren Maus weckten wir heute um acht. Sie warfen sich in Schale, sprangen auf ihre Fahrräder und holten sich vor „Unterrichts“beginn auf dem Schulhof ihre Zeugnisse ab. Zwanzig Minuten später waren sie wieder da.

Ich hatte inzwischen den Frühstückstisch gedeckt und drei Päckchen auf drei Teller gelegt. Bei uns gibt es normalerweise keine Zeugnisgeschenke. Aber besondere Umstände Schuljahre erfordern besondere Massnahmen.

Dann weckten wir das Fräulein Maus. Punkt neun schickte ihr Rektor über Wilma den Link zum Livestream der Schuljahresabschlussfeier. Und so ging auch das Schuljahr 2019/2020 nicht ohne Suvivirsi zu Ende.

Wie toll, wenn das Kind auf eine Schule mit Musikzweig geht!
(Die Chorleiterin ist des Fräulein Maus‘ Klassenlehrerin.)

Dann packten wir Badesachen und Picknickkorb und fuhren zum gewünschten Zeugnispicknick an den Lieblingsstrand.

Die Luft war sommerkleidwarm und das Wasser karibikblau. (Nur ein bisschen kühler.)

Das Beste derzeit aber ist der knallblaue, kondensstreifenfreie Himmel. (Gestern ein Frachtflugzeug von Krasnojarsk nach Paris gesehen. Heute eins von Madrid in eine chinesische Küstenstadt, deren Namen ich schon wieder vergessen habe.)

Wir blieben so lange, bis die ersten beiden der drei Schwedenfähren vorbeizogen. Aber noch bevor die „Grace“ auftauchte, brachen wir auf. Die hätte ich heute Abend tatsächlich nicht sehen wollen.


Hinterlasse einen Kommentar

Sommerferien minus 1

Finnland hat 6776 bestätigte Coronafälle.

Er kam dann doch sehr plötzlich, der letzte Schultag.

Nicht, dass wir vorher nichts gemacht hätten, aber irgendwie ist es schon sehr komisch, nach nur zweieinhalb Wochen Schulen die Sommerferien zu beginnen.

Immerhin das Wetter stimmte.

Die beste Chefin und ich waren ein bisschen wehmütig. Weil wir keines der Hortkinder umarmen konnten. Und weil wir uns vom Grossteil der Zweitklässler, die ja nach den Sommerferien grosse Drittklässler, die keine Nachmittagsbetreuung mehr brauchen, sein werden, nicht einmal verabschieden konnten. Zwei Jahre sind eine lange Zeit, und diese kleinen Schulanfänger wachsen einem ans Herz, während sie zu grossen, selbstständigen Fast-Drittklässlern werden.

Im Laufe des Nachmittags trafen rührselige Wilma-Nachrichten von den Klassenlehrerinnen der Mäusekinder ein, mit Rückblicken auf dieses seltsame Schuljahr.

Um vier war das letzte Kind abgeholt, wir packten die letzten Spielzeugkisten und die Taschen mit Bällen und Springseilen in unsere Autos und fuhren sie nach zwei Jahren zurück in unsere alten Horträume. Uff.


4 Kommentare

Sommerferien minus 2

Finnland hat 6743 bestätigte Coronafälle.

Unsere Sommerferien haben praktisch schon angefangen.

Das Fräulein Maus und der grosse Herr Maus sind schon seit gestern lehrbücherlos, der kleine Herr Maus hat seine heute zurück in die Schule gebracht. Hausaufgaben kamen sowieso nur noch sehr sporadisch.

Am Nachmittag radelten die Kinder gemeinsam in den grossen Park mit den vielen Spielplätzen, zum traditionellen Abschlusseisessen mit dem Muttersprachunterricht. (Zum Glück bringen die Viertklässler immer genügend Geld von ihrem Auftritt bei „1, 2 oder 3“ mit, denn die Kugel Eis kostet inzwischen 3,80€.) Schwer beladen mit von der Deutschlehrerin persönlich für sie ausgesuchten Büchern kamen sie zurück nach Hause.

Der Ähämann sass mit dem Laptop im Garten, ich zupfte ein bisschen Unkraut und pflanzte die Zucchinis auf den Kompost, das Fräulein Maus verschwand direkt wieder zum Nachbarsmädchen, das auch nicht in die Schule geht, auf die Terrasse, wohin sie in den letzten Tagen schon ihre Schule verlegt hatten, die Herren Maus zogen vom Spielplatz in den Wald und zurück, und plötzlich war es schon wieder um neun.

Bis alle geduscht und gebadet waren – die Kinder kommen seit Tagen mit schwarzen Füssen, staubigen Knien, zerschrammten Schienbeinen und verfilzten Haaren nach Hause – war es kurz vor zehn.

Dann gingen alle ins Bett. Zum Lesen. Der kleine Herr Maus hat nochmal neu mit „Harry Potter“ angefangen und liest jetzt einen Band pro Woche. Der grosse Herr Maus nahm den am Nachmittag erhaltenen dicken Wälzer mit ins Bett. Als der Ähämann halb eins ins Bett ging, brannte beim grossen Herrn Maus immer noch die Leselampe.

Zum Glück wecken wir die Kinder schon seit einer Woche nicht mehr.


Hinterlasse einen Kommentar

Sommerferien minus 3

Oder: kolmesataakuusikymmentäkahdeksan

Finnland hat 6692 bestätigte Coronafälle.

Weil für unseren Geschmack unsere Vorstellung von Abstandsregeln der Schulhof der Grundschule heute viel zu voll war, als die ersten Hortkinder aus der Schule kamen, zogen wir um auf den Hof der gegenüberliegenden Oberschule, wo wir bis vor kurzem unseren Hortraum hatten.

Wenn die Schule wegen des Schimmelproblems jetzt endlich abgerissen würde, wäre das kein Verlust. Im Gegenteil. Es ist so ungefähr die hässlichste und heruntergekommenste Schule der Stadt.

Aber sie hat ganz sicher den allerschönsten Schulhof.

Es dauerte keine halbe Minute, bis sich alle auf Felsen verteilt hatten und die ersten Kinder Äste schleppten.

Wir holten auch die Kiste mit dem Vesper dorthin, und dann kam endlich doch so ein bisschen Kurz-vor-den-Sommerferien-Gefühl auf.

(Auf dem Heimweg überholte mich die 368.)

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283, 284-285, 286, 287, 288, 289-290, 291, 292, 293-294, 295, 296, 297-298, 299, 300, 301, 302-303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310-311, 312, 313, 314-315, 316, 317-318, 319, 320, 321-322, 323, 324, 325, 326, 327, 328, 329, 330, 331-332, 333, 334, 335, 336-337, 338, 339, 340, 341, 342, 343-344, 345, 346, 347, 348, 349, 350, 351, 352, 353-355, 356, 357, 358, 359, 360, 361, 362, 363, 364, 365, 366-367]


3 Kommentare

Sommerferien minus 4

Finnland hat 6628 bestätigte Coronafälle.

Der grosse Herr Maus radelte heute Nachmittag um zwei zur Schule, um seiner Lehrerin – das hatten sie schon letzte Woche ausgemacht – seine Lehrbücher, die Bücher aus der Schulbibliothek und sein Schul-iPad, das die Sommerferien in der Schule verbringen wird, zu übergeben.

Der kleine Herr Maus schrieb sich mit seiner Lehrerin mehrere Wilma-Nachrichten hin und her, um abzusprechen, wann und wohin er seine Lehrbücher zurückbringen soll und wie er sein Zeugnis haben möchte: am Samstagfrüh in der Schule abholen oder per Post nach Hause geschickt bekommen.

Die Lehrerin des Fräulein Maus sagte bescheid, dass ihr Zeugnis mit der Post käme. Ihre Lehrbücher und ihren Schullaptop buckele ich morgen auf dem Weg zur Arbeit in ihre Schule.

Wir sind alle ferienreif. Sehr. So gut das alles mit Fernunterricht und Homeoffice funktioniert hat, so anstrengend war es auch. Auch wenn es sich eher gemütlich anfühlte. Aber mir persönlich hat zum Beispiel auch die ganze Ungewissheit und das Hinundher sehr viel Kraft geraubt.

Trotzdem fühlt es sich komisch an, dass in vier Tagen die Sommerferien anfangen sollen. Einfach so. Ohne feierliche Zeugnisausgabe mit Eltern. Ohne gleich am ersten Sommerferienabend in den Urlaub aufzubrechen. Fast habe ich sogar den vierwöchigen Feiermarathon vermisst.


2 Kommentare

Sommerferien minus 5

Finnland hat 6599 bestätigte Coronafälle.

Als ich heute auf Arbeit ankam, gab es öffentliche Sauna: die dicken Regentropfen aus der lila Gewitterwolke klatschten auf den sonnenwarmen Asphalt, und fast hat es ein bisschen gezischt.

Weniger erfreulich war, dass es sich dann genau über unserer Schule – ringsrum war recht viel blauer Himmel zu sehen – für die nächsten vier Stunden mehr oder weniger einregnete.

Natürlich hatte die Hälfte der Kinder keine Regenhosen dabei und schon nach zehn Minuten klitschnasse Schuhe, und so mussten wir den Plan eines komplett draussen stattfindenden Horts für den Tag aufgeben. Da wir ja zur Zeit gar keinen Hortraum haben, zogen wir also mit den Erstklässlern auf den Gang vor ihrem Klassenzimmer im ersten Stock, und mit den Zweitklässlern auf den Treppenabsatz ein Stockwerk höher. Das wäre okay gewesen, wären nicht alle zehn Minuten Elternpaare zu Elterngesprächen durchs Treppenhaus gestapft. Eigentlich ist ja die Regel für Schulen und Kindergärten, dass kein Erwachsener, der nicht dort arbeitet, ins Gebäude darf, aber mittlerweile scheint allen alles egal zu sein. Hauptsache, wir waschen uns alle fein die Hände. Aerosole? Was für Aerosole?!

Auf dem Rückweg von Arbeit holte ich noch ein schon im Januar bestelltes Chor-T-Shirt für das Fräulein Maus in ihrer Schule ab. Wir hatten das alle schon komplett vergessen. Immerhin hat sie es nicht so schwer getroffen wie die Acht- und Neuntklässler, deren Chorreisen ins Ausland alle ausgefallen sind.


Hinterlasse einen Kommentar

Sommerferien minus 6

Finnland hat 6579 bestätigte Coronafälle.

Wir sind jetzt wieder bei den „Egal wie das Wetter ist, abends kommt noch für ein paar Stunden die Sonne raus“-Sommerabenden angekommen.

Weil es den ganzen Tag geregnet hatte, beschlossen wir, abends die Sauna anzumachen, und dann war das so ein Abend, an dem die Kinder in Badehose von der Sauna in die Hängematte und auf die Schaukeln auf dem Spielplatz rennen und an dem es auf der Gartenbank so warm ist, dass man erst nach einer halben Stunde wieder in die Sauna reingeht.

Wir haben wieder Saunabier.
(Die 10% sind nicht der Alkoholgehalt!)

***

Presseschau.

Die erste Strassenbahn wurde gestern vom Werk in Kajaani knapp 600 km über Landstrassen nach Tampere gefahren.


3 Kommentare

Sommerferien minus 7

Finnland hat 6568 bestätigte Coronafälle.

Manchmal ist es schwer, die Wünsche von fünf Personen – oder wenigstens drei Kindern – unter einen Hut zu bekommen.

Der kleine Herr Maus hatte sich schon einen Ausflug zum Fährenwanderweg gewünscht, da waren die Seen noch gefroren. Und von da an jede Woche. Heute sollte er endlich seinen Wunsch erfüllt bekommen. Heute wollte dann aber die Teenagerin unter keinen Umständen in den langweiligen Scheisswald, aber weil wir vollidiotischen Eltern den Ausflug als zu weit weg und zu lange dauernd ansahen, um sie allein zu Hause zu lassen, musste sie leider doch mit. Sie hielt dann aber doch nicht ganz die vollen neun Kilometer durch mit Gemecker. Sondern nur sechs oder so.

Ich freute mich vor allem darüber, dass der See wieder aufgefüllt ist.


Hinterlasse einen Kommentar

Sommerferien minus 8

Finnland hat 6537 bestätigte Coronafälle.

Die Männer der Familie hatten heute – vielleicht ganz im Sinne des deutschen „Männertages“ – Brückentag. Die Frauen der Familie nicht.

Trotzdem sagte das Fräulein Maus gleich nach dem Aufstehen – sie war genau wie ich kurz vor neun ohne Wecker aufgewacht: „Ich fühle mich irgendwie schon wie Sommerferien!“, und ich stimmte ihr zu. Ich zog ein Sommerkleid an – noch mit Strickjäckchen drüber und Leggins drunter, aber: ein Sommerkleid! – und radelte am Fluss entlang zur Arbeit.

Dort standen Leute mit Mütze, Handschuhen und dicken Jacken auf dem Schulhof. Den Finnen kann man es aber auch wirklich nicht recht machen!

Als ich zum ersten Mal „Zwei Meter!“ hinter zwei Kindern herrief, riefen sie zurück: „Ein Meter!“ Nein, liebe Kinder. Nur weil die Schulen angsichts der vollen Klassenstärken in kleinen Klassenzimmern nicht in der Lage sind, zwei Meter Sicherheitsabstand zu gewährleisten, heisst das noch lange nicht, dass ein Meter auf einmal völlig ausreichend ist. (Mal davon abgesehen, dass wir, wenn wir zwei Meter fordern, am Ende ungefähr einen Meter Abstand zwischen den Kindern sehen. Man kann das dann selbst runterrechnen.)

Mehrere Lehrer*innen hörte ich heute „Nur noch fünf Tage!“ und „Zum Glück ist erstmal Wochenende!“ seufzen. Ich kann sie bestens verstehen. Wir haben es mit unserer kleinen, braven und einsichtigen Draussenhortgruppe wirklich leicht.

Die urlaubenden Männer der Familie machten derweil einen Ausflug zu einem nahegelegenen Berg Felsen, der am Anfang von 75% unserer Radtouren liegt und uns auch schon mehrfach empfohlen wurde, aber, obwohl ein offizieller Weg hinführt, nicht ausgeschildert ist. Sie fanden ihn heute jedenfalls, und ich war nur deshalb ein bisschen weniger neidisch, weil mich mindestens der kleine Herr Maus bestimmt demnächst nochmal hinführt.

Ich finde es übrigens immer noch sehr spärlich grün. Die Birkenblätter werden einfach nicht grösser, viele Bäume haben noch überhaupt keine Blätter, und zwischen den neuen Grasspitzen guckt noch sehr viel graues, vertrocknetes Gras hervor. Es könnte dann wirklich langsam bitte mal dauerhaft warm werden!


Hinterlasse einen Kommentar

Sommerferien minus 9

Finnland hat 6493 bestätigte Coronafälle.

Heute war der erste Tag in dieser Woche, an dem ich nicht gefroren habe.

Das lag aber auch nur daran, dass ich nicht den halben Tag auf zugigen Schulhöfen und Sportplätzen herumstehen musste, sondern den ganzen Tag auf unserer windgeschützten Gartenbank sitzen und den Hummeln beim Nektarsammeln, den Blaumeisen beim Jungefüttern, dem Rhabarber beim Wachsen und den Gänseblümchen, den Tulpen, den wilden Veilchen und dem Löwenzahn beim Blühen zusehen konnte.

Die Herren Maus sind in ein italienisches Fertighaus umgezogen. Besuch und Post kamen auch schon.