Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


6 Kommentare

Augen auf bei der Hobbywahl!

Ich finde ja, es sollte auch ein Goldenes Nähabzeichen für Pfadfindermütter geben…!

Mit bestem Dank – auch im Namen des ganzen Pfadfinderstamms des grossen Herrn Maus – nochmal an alle Adventskalenderbesteller! Das blaue, das silberne und das goldene 2017er Wichtelabzeichen unten links am Ärmel sind für 255 verkaufte Kalender! Kiitos!!!


2 Kommentare

1

Wir wissen nicht, wie die Tonttus eigentlich in die Wohnung gelangen: Durchs Schlüsselloch? Durchs Fenster? Oder können sie sich gar durch Wände zaubern? Es hat sie ja noch niemals einer gesehen.

Aber auch diese Nacht sind sie wieder gekommen und haben die Adventskalender aufgehängt. Und Maria, Josef und den Esel haben sie auch mitgebracht.

Dass die sich selbst jeden Tag ein Stückchen näher zur Krippe bewegen, das haben unsere Kinder übrigens nie geglaubt. Aber zumindest zwei Drittel der Mäusekinder sind bis heute davon überzeugt, dass die Tonttus Nacht für Nacht kommen und die Krippenfiguren bewegen.

„Wir dachten ja immer, die Mama macht das“, hörte ich neulich die Herren Maus den Nachbarskindern berichten. „Aber letztes Jahr waren wir im Urlaub, und als wir wiederkamen, sind wir noch vor der Mama in die Wohnung reingegangen, und wisst ihr was?! Josef und Maria waren ein ganz grosses Stück weitergegangen!“

Was wäre auch eine Adventszeit ohne Wunder.


5 Kommentare

kaksisataakahdeksankymmentäneljä, kaksisataakahdeksankymmentäviisi

Wir haben ja dieses Schuljahr ausgesprochenes Glück mit den Hobbyterminen unserer Kinder. Auch als die weltbeste Harfenlehrerin, die das bisher selbst nebenher mit unterrichtet hat, verkündete, das Fräulein Maus müsse nun aber wirklich endlich Theorieunterricht nehmen, riss unsere Glückssträhne nicht ab: das Fräulein Maus hat jetzt Harfenstunde und Theorieunterricht am gleichen Tag direkt hintereinander.

Nun lohnt es sich auch für anderthalb Stunden kaum, vom anderen Ende der Stadt zwischendurch nochmal heimzufahren, weswegen ich mir lieber etwas zu tun mitnehme und dort warte.

Aber am Dienstag vor unseren Herbstferien fuhr ich doch lieber schnell nochmal heim, weil der Ähämann Montagnachmittag nach Kuopio geflogen war – ja, derlei Dienstreisen macht man in Finnland mit dem Flugzeug – und erst Dienstagabend zurückkam, ich die Herren Maus nicht so lange sich selbst überlassen wollte und ja ausserdem noch Koffer Taschen gepackt werden mussten. Irgendwann während der Hin-und-her-Fahrerei kam mir eine 284 entgegen.

Am Dienstag nach den Herbstferien nutzte ich die Zeit, um ein paar Dinge zu erledigen – erst fuhr ich zu IKEA, um umweltfreundliche Handtücher für den Hort zu kaufen, und dann noch ins Einkaufszentrum, um dem Fräulein Maus für ihre in Tallinn neuerstandene Strickmütze eine Unterziehmütze zu besorgen, und dort parkte ich direkt neben einer 285.

Gestern aber, da blieb ich die anderthalb Stunden in der Musikschule und tütete Adventskalender ein.

Und deshalb habe ich auch noch keine 286 gesehen.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103, 104, 105, 106, 107-108, 109, 110, 111, 112-113, 114, 115, 116-117, 118, 119, 120, 121, 122-123, 124-130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139-140, 141, 142, 143, 144, 145, 146-147, 148-149, 150, 151, 152, 153-155, 156, 157, 158, 159-160, 161, 162, 163-164, 165, 166-167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 196, 197-198, 199, 200, 201, 202, 203, 204, 205-206, 207-208, 209, 210, 211, 212, 213, 214, 215-216, 217, 218, 219, 220, 221, 222, 223, 224-225, 226, 227, 228, 229-230, 231, 232, 233, 234, 235, 236, 237, 238, 239, 240, 241, 242, 243, 244, 245,246, 247, 248, 249-250, 251, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259, 260, 261, 262, 263, 264, 265, 266, 267, 268-269, 270, 271, 272, 273, 274, 275, 276, 277, 278-279, 280-281, 282, 283]


9 Kommentare

Es gibt Adventskalender! [Nichtkommerzielle Werbung]

Nachdem mich schon im August (!) die ersten Anfragen erreichten, ob ich denn auch in diesem Jahr wieder finnische Adventskalender verkaufen werde, jetzt die offizielle Ankündigung:

Ab sofort kann der Adventskalender 2017 der finnischen Pfadfinder bei mir bestellt werden!

Der Kalender hat eine neue Zeichnerin, und auf der Uniform sind ein paar Abzeichen dazugekommen. ;-)

Der Kalender wird dieses Jahr leider keine Bonustürchen haben – das Besondere am Adventskalender der finnischen Pfadfinder ist ja, dass er immer am 1. Dezember oder am 1. Advent anfängt, je nachdem, was eher ist – aber er wird natürlich auch dieses Jahr wieder – und das vermisse ich bei vielen anderen Adventskalendern – genau zum Gesamtbild passende Bildchen hinter den Türen haben, ein bis vier Kerzen an den jeweiligen Adventssonntagen und eine Lucia am 13. Dezember. Besonders gespannt bin ich dieses Jahr, was sich hinter Türchen Nummer 6 verbirgt. Vermutlich nicht nur ein kleines finnisches Fähnchen, zum 100. Geburtstag.

Der Kalender ist 31 x 22 cm gross und kostet – inklusive sechs passenden Geschenkanhängerkärtchen – 7 €, die ohne Abzug den Pfadfindern zugute kommen. (2,90 € davon gehen direkt an den eigenen Pfadfinderstamm, der Rest an den jeweiligen Regionalverband.) Die finnische Post hat leider seit letztem Jahr schon wieder zweimal (!) das Porto erhöht, so dass dieses Jahr die Porto- und Verpackungskosten nach Europa für einen Kalender 3,20 €, für zwei bis vier Kalender 5,00 € betragen. (Versandkosten nach ausserhalb Europas oder für mehr als vier Kalender teile ich gern auf Anfrage mit.) Die spinnt, die finnische Post – aber hat immer noch sehr schöne Briefmarken im Angebot, immerhin. (Leider stempelt sie die neuerdings fast nie mehr ab – die Philatelisten, denen ein Stempel wichtig ist, müssten mir das bitte mitteilen, dann würde ich auf der Post um Abstemplung bitten.)

Bestellungen bitte ab sofort per Mail an myyratohtori(klammeraffe)suomi24.fi. (Oder an die vom letzten Jahr bekannte Emailadresse, die weiterhin gültig ist, die ich aber nicht öffentlich hier hinschreiben werde.) Versand ab nächster Woche. Letzte Bestellmöglichkeit am 20. November, damit der Kalender auch wirklich pünktlich zum 1. Dezember ankommt.

Der grosse Herr Maus und sein Pfadfinderstamm danken schon mal im Voraus!


2 Kommentare

Allmorgendlich

„Ich fänd‘ so einen Adventskalender schön, wo jeden Tag was zum Zusammenbauen drin ist, und am 24. ist es dann fertig.“

Zum Glück bin ich schon geübt darin, die Adventskalenderwünsche des grossen Herrn Maus vorherzusehen. Ich fand das nämlich auch eine prima Idee, noch bevor er sie ausgesprochen hatte. So toll ich nämlich die Bonustürchen des Pfadfinderadventskalenders finde, so kompliziert machen sie in Jahren, in denen der 1. Advent vor dem 1. Dezember ist, das Verschenken von drei verschiedenen Papieradventskalendern. Schokoadventskalender fand ich schon als Kind langweilig, Päckchenkalender mit 3 x 24 irgendwelchem Schnickschnack, den eigentlich keiner braucht und der dann auch nur rum- und später wegfliegt, zu packen, widerstrebt mir, und all die fertig gepackten Lego-, Playmobil-, Schmuck-, Mumin-, Pixiebuch-… kalender finde ich nicht nur überteuert, sondern vor allem fürchterlich lieblos.

Dieses Jahr also so.

(Leider gab es schon Nervenzusammenbrüche, weil die übermüdeten Wichtel bei ihrer mitternächtlichen Kalenderbefüllerei Teile vergessen hatten und dann ja nicht weitergebaut werden konnte. Der Nikolaus – in einem allerliebsten Brief um Hilfe gebeten – hat es zum Glück richten können.)


21 Kommentare

Rekord

Als ich im Oktober den Adventskalender der finnischen Pfadfinder auf dem Blog zum Verkauf anbot, da dachte ich, der grosse Herr Maus könne auf die Art vielleicht 30, 40 Stück verkaufen.

Es wurden 268! Zweihundertachtundsechzig!!!

Vier Wochen lang waren wir die besten Kunden der Post. Die meisten Kalender gingen nach Deutschland, in die Schweiz und nach Österreich, einige nach Portugal, Frankreich und Amerika, einer sogar nach Gambia! Der grosse Herr Maus und ich klebten Briefmarken im Akkord (die dann grösstenteils nicht gestempelt wurden). Ich bestellte Nachschub direkt beim Adventskalenderwichtel, und wenn ich den grossen Herrn Maus montags zu den Pfadfindern brachte, stand da immer schon eine Kiste für uns bereit, mit seinem Namen drauf und den bestellten 40, 60 oder 80 Kalendern drin – bis auf die eine Kiste, die uns der Adventskalenderwichtel sogar nach Hause lieferte. Die Pfadfinder kriegten sich gar nicht wieder ein vor Freude. Sie werden viele tolle Sachen machen können nächstes Jahr, ohne dass wir Eltern viel dazuzahlen müssen.

Danke! Das war grossartig!

Danke für die freundlichen Emails (die ich leider nicht immer ausführlich beantworten konnte), danke für das Vertrauen, einer quasi wildfremden Person einfach mal so das Geld vorzustrecken, danke für die Kämpfe mit bürokratischen Hürden (man sollte denken, in der Eurozone sollten Überweisungen ins Ausland nichts anderes sein als solche ins Inland – und für unsere finnische Bank sind sie das tatsächlich auch – aber, ach…), danke für die vielen aufgerundeten Beträge, ohne die der Versand tatsächlich recht teuer für uns geworden wäre (ich wollte ja eigentlich die Briefumschläge aus eigener Tasche beisteuern, weil ich so mit 30, 40 Stück rechnete), danke für die vielen Rückmeldungen per Mail, Blog und Post, dass die Kalender pünktlich angekommen sind…

Danke für 268 verkaufte Kalender – der Wahnsinn, echt! – von mir, vom grossen Herrn Maus und seinem ganzen Pfadfinderstamm.

(Gerne nächstes Jahr wieder!)

Der grosse Herr Maus bekam dann heute auf der Pfadfinderweihnachtsfeier sein goldenes Wichtelabzeichen – das bekommt man für mindestens 100 verkaufte Kalender – überreicht und war stolz wie Oskar!

(Und wer näht das jetzt auf seine Uniform Pullover?!)


120 Kommentare

Schon mal an den Advent denken. [Nichtkommerzielle Werbung]

Adventskalender mit einfach nur Fenstern erfreuen sich in unserer Familie grosser Beliebtheit. Schon seit die Kinder klein waren. (Sehr klein!) Eigentlich schon, seit der Damals-noch-nicht-Ähämann und ich in Finnland wohnen. Damals, in unserem allerersten November hier, gingen wir eines Tages im grossen Supermarkt einkaufen, und vor dem Supermarkt stand ein Trüppchen allerliebster kleiner Pfadfinder und fragte höflich, ob wir nicht einen Adventskalender kaufen wollten.

Wollten wir. Und seither war klar, dass mindestens einer der Adventskalender in unserer Familie der von den finnischen Pfadfindern sein muss. Es ist der schönste, den ich kenne.

12 Jahre später stand der grosse Herr Maus das erste Mal mit seiner Pfadfindergruppe im Einkaufszentrum und verkaufte Adventskalender.*

Dieses Jahr natürlich auch wieder, und wie neulich schon angekündigt, würde ich mit ihm gern auch einen kleinen Adventskalender-Versandhandel für interessierte BlogleserInnen aufmachen.

Ab sofort und exklusiv in Finnland also: Der Adventskalender 2016 der finnischen Pfadfinder!

Dieser Adventskalender, den es seit 1947 gibt, war übrigens der erste seiner Art in Finnland. Auch noch vor 13 Jahren, als wir nach Finnland kamen, war das kommerzielle Angebot an Adventskalendern eher mager. Das hat sich inzwischen geändert, aber der schönste von allen ist trotzdem immer noch der von den Pfadfindern.

Das Besondere an diesem Adventskalender ist nämlich, dass er nicht erst am 1. Dezember anfängt, sondern immer schon am 1. Advent, falls der vor dem 1. Dezember sein sollte. Dieses Jahr hat der Kalender also ganze vier Bonustürchen! 28 Adventskalendertürchen!

Ausserdem ist er kein bisschen kitschig, und ich mag sehr, dass die Bilder hinter den Fenstern genau zum Bild aussendrauf passen. (Dieses Jahr habe ich mich übrigens sehr gefreut, dass so ein Schlittenkarussell drauf ist!) Und dass es an den Adventssonntagen immer die entsprechende Anzahl Kerzen gibt. Und am Luciatag eine Lucia. Und am Unabhängigkeitstag natürlich eine finnische Fahne. (Ein einziges Mal fanden die Leute ein Kamel (!) hinter dem Türchen mit der 6. Ich schätze, der Zeichner wurde daraufhin fristlos gefeuert.)

Der Kalender ist 31 x 22 cm gross und kostet – inklusive sechs passenden Geschenkanhängerkärtchen – 7 €, die ohne Abzug den Pfadfindern zugute kommen. (2,90 € davon gehen direkt an den eigenen Pfadfinderverein, der Rest an den jeweiligen Regionalverband.) Die Versandkosten „nach Europa“ für einen Kalender sind 2,60 €, für zwei bis vier Kalender 4,10 €. (Die finnischen Versandkosten sind leider so, dass man die Post am liebsten überhaupt nicht mehr bemühen würde – aber ich verspreche, wenigstens die schönsten Briefmarken draufzukleben, die ich finden kann. Und wenn es eines gibt in Finnland, dann sind es schöne Briefmarken!)

Interesse bekunden bitte per Kommentar hier oder auf Facebook oder per Nachricht auf Facebook oder per mail an myyratohtori(klammeraffe)suomi24.fi , ich setze mich dann mit euch in Verbindung. Versand ab sofort (also sagen wir: ab nächstem Dienstag; am Montag könnte ich die erste Menge bestellter Kalender abholen), letzte Bestellmöglichkeit am 15. November, damit der Kalender auch wirklich pünktlich am 1. Advent da ist.

Der Pfadfinder dankt schon mal im Voraus!
___
*Anekdote am Rande: Bei uns werden Adventskalender nicht gekauft, sondern heimlich von den Wichteln in der Nacht vor dem 1. Advent oder dem 1. Dezember in der Wohnung aufgehängt. „Das ist aber toll, dass die Wichtel mir als Pfadfinder genau so einen Kalender gebracht haben, wie wir verkauft haben!“, hüpfte der grosse Herr Maus letztes Jahr vor seinem auf und ab. Ich bin so froh um jedes Jahr, in dem sie sich ihren Kinderglaube noch bewahren können…!


11 Kommentare

Alle Jahre wieder

“Mama, ich hab’ dir einen Zettel hingelegt!”

Da hier üblicherweise zwischen Lehrern und Eltern oder Trainern und Eltern elektronisch kommuniziert wird, muss es sich um etwas aussergewöhnlich Wichtiges handeln, und da das Jahresende naht, ahne ich schon, worum es gehen wird.

Kerzen. Die Klasse des Fräulein Maus verkauft also Kerzen.

Es ist nämlich so, dass die Kinder hier in der fünften Klasse ein paar Tage auf Klassenfahrt gehen werden. Nichts Teures, in irgendein Landschulheim nicht allzuweit weg. Das Besondere in Finnland ist aber, dass von den Eltern dafür kein Geld verlangt werden darf. Die Klasse muss also irgendwie selbst das Geld dafür aufbringen. Kuchenbasare. Disco mit Eintritt für die ganze Schule. Oder eben Dinge verkaufen. So sehr ich das Prinzip eigentlich mag – keiner muss zu Hause bleiben, weil sich die Eltern das Geld für die Klassenfahrt nicht leisten können – so sehr hasse ich dieses Verkaufsdings.

Die zukünftige Fünftklässlerin ist ja auch nicht das einzige Kind, das Geld für seine Gruppe sammeln muss. Da ist ja auch noch die Turnerin, die jeden November gleich mal dafür verpflichtet wird, mindestens sieben Rubbellosadventskalender zu verkaufen. Oder der Fussballer, der bei Heimspielen ein Buffett zu organisieren hat und auch dazu angehalten ist, durch den Verkauf von Keksen, Socken, Kerzen, Klopapier, Theaterkarten (oder was eben in diesem Jahr beschlossen wurde) in der Vorweihnachtszeit zur Auffüllung der Mannschaftskasse beizutragen. Oder das Kindergartenkind, dessen Basteleien ich dann auf dem Weihnachtsbasar gegen eine freiwillige Spende erwerben kann.

Was fürs Buffett einkaufen finde ich ok. Kuchen backen auch. Ein, zwei Euro für einen selbstgebastelten Weihnachtsschmuck in die Sparbüchse der Kindergartenkinder zu stecken, auch. Was ich hasse – ich sagte es schon – ist dieses Verkaufsding.

Es sei denn, die ganze Gruppe geht gemeinsam mit irgendeinem Erwachsenen in einem Einkaufszentrum oder Supermarkt verkaufen. Da bin ich raus, das können sie gern machen.

Aber ich gehe nicht mit meinem Kind und seinen zu verkaufenden Sachen in der Nachbarschaft hausieren. Weil ich dafür nicht der Typ bin, und zumindest das Fräulein Maus auch nicht. Aus dem gleichen Grund verkaufe ich auch nichts an Arbeitskollegen. Dabei wäre das hier vermutlich gar nicht mal so schwer. Der Ähämann kriegt die sieben Rubbelloskalender vom Sportverein immer ganz gut los – einfach, weil das hier üblich ist und alle um das Dilemma wissen. Und weil ich das Gefühl habe, dass die Finnen durchaus freigebig sind, gerade wenn es um Kinder geht. Als das Fräulein Maus und ihre Freundin aus dem Nachbarhaus im Sommer ein selbstorganisiertes Kinderfest auf dem Hof veranstalteten – mit Turnvorführungen, Spielen, Kuchen und Saft – und dafür auch einen kleinen Stand mit selbstgemachten Armbändern aufbauten, die sie für einen wirklich kleinen Preis verkaufen wollten, da nahmen sie richtig viel Geld ein, weil die eine Familie nicht nur für ihre beiden Jungs, sondern natürlich auch für Mama und Papa jeweils ein Armband kauften und sehr, sehr grosszügig aufrundeten. Und das habe ich nicht zum ersten Mal so erlebt.

Ich mag’s aber trotzdem nicht. Ich kann auch niemandem guten Gewissens eine Kerze für sechs Euro anpreisen, die im Supermarkt die Hälfte kostet. (Auch wenn es für einen guten Zweck ist.) Oder jemandem Rubbellose verkaufen, bei denen es entweder Mist zu gewinnen gibt oder die Gewinnchance unendlich klein ist. (Auch wenn es für einen guten Zweck ist.)

Nur mit dem Pfadfinder, da sind wir halbwegs fein raus. Die Pfadfinder verkaufen jedes Jahr Adventskalender. So einen haben wir uns gleich in unserem allerersten Jahr in Finnland gekauft, und die sind so schön, dass wir seither jedes Jahr einen für uns haben wollten, sogar, als wir noch gar keine Kinder hatten. Den bewerbe ich gern. Letztes Jahr habe ich ja ein paar an Blogleserinnen verkauft (Danke!), und falls daran auch dieses Jahr wieder Interesse bestehen sollte, würde ich da nächstens genauere Infos dazu geben und gern wieder einen kleinen Versandhandel für einen guten Zweck aufmachen.

Gestern nämlich kam der grosse Herr Maus vom Pfadfindertreffen: “Mama, ich habe einen Zettel für dich!”


5 Kommentare

Ab heute

Was ein ordentlicher Adventskalender ist, der fängt selbstverständlich am 1. Advent an…!

(Die anderen beiden müssen natürlich auch am 1. Advent anfangen. Denn der Glaube daran, dass die Wichtel die Adventskalender bringen, ist noch ziemlich gross.)

((Letztes Jahr hatten wir deshalb zum ersten Mal Adventskalender mit gefüllten Taschen. Langweilig, fanden alle drei Kinder. Und warum sie denn keine Kalender mit Fenstern bekommen hätten, so wie immer.))