Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Ein Kommentar

Jeden Tag ein Fensterchen (4)

Wir hatten uns zu früh gefreut: natürlich fällt der letzte Schultag nicht einfach aus, nur weil die Kinder Fernunterricht haben.

Die Herren Maus hatten ihre Zeugnisausgabe letzte Schulstunde heute um neun, das Fräulein Maus halb zehn. Der Wecker klingelte trotzdem erst halb neun, denn der Schulweg war denkbar kurz. Die Achtklässlerin huschte im Schlafanzug vor ihren Schullaptop, um der Weihnachtsansprache ihres Rektors zu lauschen. Der kleine Herr Maus kam zehn nach neun schon wieder aus seinem Zimmer und verkündete: „So. Fertig. Ferien.“ Dann überlegte er kurz und verschwand nochmal zurück in den Videochat, weil ihm der Abschied von seiner Lehrerin – die die Klasse nach den Skiferien kurzfristig als Vertretung übernommen und noch nicht richtig kennengelernt hatte, als drei Wochen später die Schulen wegen Corona geschlossen wurden, aber den engagiertesten und tollsten Fernunterricht, den sich die Klasse nur hätte wünschen können, gemacht hat – so schwer fiel und er noch ein bisschen mit ihr reden wollte. „Wir haben Nelli gefragt, was sie jetzt macht, ob sie eine andere Klasse übernimmt, und sie hat gesagt, sie möchte gerne weiterhin Vertretungen machen, aber lieber nur tageweise, dann hat sie Zeit, einen Hühnerstall zu bauen. Sie will sich nämlich Hühner anschaffen.“ Hach.

Dann waren offiziell Ferien.

Eigentlich wollten wir heute unseren Weihnachtsbaum aus dem Wald holen. Aber es nieselte nicht nur wie vorhergesagt, sondern regnete in Strömen, und so verschoben wir das Vorhaben auf morgen.

So, wie wir auch unseren eigentlich für gestern geplanten Abendspaziergang zu den nächsten erleuchteten Fenstern im Museumsdorf auf heute Abend – da hatte es dann endlich aufgehört zu regnen; nur der Weg durch den Wald war eine einzige Rutscherei auf Matsch und nassem Gras – verschoben haben.

Wohin wir dieses Jahr an Heiligabend statt zur Weihnachtsfriedensverkündung und zum Kindergottesdienst gehen werden, wissen wir auch schon.


Ein Kommentar

Jeden Tag ein Fensterchen (3)

Wir läuteten das Wochenende mit Sauna ein. Hinterher sassen wir dampfend auf der Gartenbank unterm Weihnachtsbaum und freuten uns, dass der Garten weiss bepudert war. Samstagfrüh regnete es in Strömen. Wir schrieben und malten den ganzen Tag Weihnachtspost.

Am Sonntag warteten wir nur darauf, dass es endlich dunkel wurde – mal davon abgesehn, dass es sowieso den ganzen Tag nicht richtig hell geworden war – um zum Museumsdorf zu stapfen und die nächsten drei beleuchteten Fenster zu suchen.


5 Kommentare

Jeden Tag ein Fensterchen (2)

An manchen Abenden ist ein Spaziergang dringender als an anderen.

(Zum Beispiel, weil der Ähämann schon seit März zu Hause arbeitet und zur Zeit sogar das Kinder-zu-ihren-Hobbys-Fahren ausfällt. Oder weil dem Quarantänekind die Decke auf den Kopf fällt. Oder beides.)

Zum Glück haben wir jetzt, wenn es sein muss, jeden Abend ein Ziel.

Es ist kein Ersatz fürs Erzgebirge. Aber es ist um Welten besser, als durch die wie eine Erdölraffinerie beleuchtete Nachbarschaft zu spazieren.


Ein Kommentar

Jeden Tag ein Fensterchen

In Turku gibt es seit Donnerstag – denn die 14-Tage-Inzidenzrate marschiert hier in der Region gerade stracks auf die 100 zu – neue Coronaregeln: Museen, Theater und Schwimmhallen bleiben geschlossen, Bibliotheken darf man nur noch zur Rückgabe von Büchern oder zum Abholen vorbestellter Bücher betreten, Veranstaltungen dürfen nur noch mit maximal 10 Personen in Innenräumen bzw. 20 Personen im Freien stattfinden – womit sich die einzige Adventsveranstaltung, zu der wir dieses Jahr gehen wollten, auch erledigt haben dürfte – es gibt jetzt auch eine Maskenempfehlung für Schüler*innen ab der 7. Klasse aufwärts, und der Hobbykalender der Kinder hat sich ganz überraschend schon zwei Wochen vor Weihnachten fast komplett geleert.

Im Museumsdorf nebenan, das sonst in der Adventszeit immer ein paar Tage geöffnet hat, fällt der Advent auch dieses Jahr nicht ganz aus.

Jeden Abend wird dort ein Fenster mehr erleuchtet.

Manchmal hängt nur ein Adventsstern im Fenster – gestern natürlich eine Lichterkette mit finnischen Fähnchen! – aber manchmal kann man durch das Fenster in den ganzen Raum gucken: da hat der Stallwichtel einen kleinen Weihnachtsbaum aufgestellt oder in der Sauna ist schon der Ofen angeheizt.

Kann man auch gut mit dem Quarantänekind hingehen. War ausser uns keine Menschenseele da.

Das machen wir in den nächsten zweieinhalb Wochen sicher noch öfter.


13 Kommentare

Advent im Erzgebirge: Lauter klaane Lichter

„Etwa sechs von zehn Bundesbürgern sind einer Umfrage zufolge bereit, für den Klimaschutz weniger oder gar keine Weihnachtsbeleuchtung zu benutzen“, hörten wir im Radio auf der Autobahn.

Mal davon abgesehen, dass es wesentlich sinnvoller wäre, wenn sechs von zehn Bürgern bereit wären, ihr Auto mal stehen zu lassen, hat man bei dieser Umfrage ganz sicher niemanden aus dem Erzgebirge befragt.

Nirgends gibt es in der Adventszeit so viele Lichter in den Fenstern wie im Erzgebirge. Es gingen auch schon Mitteilungen durch die Presse, wonach manche Erzgebirgsgemeinde sich kaum die Stromrechnung für den Weihnachtsbaum, die Pyramide und die Beleuchtung auf dem Marktplatz leisten kann. Aber darauf verzichten? Niemals.

Und wahrscheinlich brauchen die Schwibbögen und Adventssterne in jedem Fenster noch nicht mal halb so viel Strom wie die blinkenden Lichterketten und ausufernden amerikanischen Weihnachtsbeleuchtungen anderswo. Nirgends ist Weihnachten so unkitschig wie im Erzgebirge.

Auch Weihnachtsmarkt ist Weihnachtsmarkt und kein Rummel. Fahrgeschäfte gibt es nur für Kinder. Der kleine Herr Maus und das Fräulein Maus fuhren begeistert, aber schon mit ein bisschen ironischer Distanz Kinderkarussell. (Der grosse Herr Maus wollte sein Weihnachtsmarktgeld lieber sparen. Und vielleicht ist er einfach in einem Alter, in dem man sich nicht mehr und noch nicht wieder auf ein Kinderkarussell setzt.) Der kleine Herr Maus fuhr in meiner Geburtsstadt mit dem Karussell, auf dem ich schon – am liebsten im Hubschrauber – in seinem Alter meine Runden zog. Auf dem Flugzeug steht jetzt „Lufthansa“ statt „Interflug“ und auf den Motorrädern „BMW“ statt „MZ“, aber sonst ist es noch genauso toll wie früher. Ins Mondfahrzeug passte der kleine Herr Maus allerdings nicht mehr rein – eine Erfahrung, die bei unserem vorletzten Besuch schon das Fräulein Maus machen musste.

Natürlich gibt es allüberall Glühwein. Aber es fehlen die besoffenen Horden, die über die Weihnachtsmärkte ziehen, die ich schon in so vielen deutschen Grossstädten erlebt habe.

(Apropos Glühwein. Eines Abends standen wir im Supermarkt an der Kasse, vor uns eine Familie mit Kind, wir mit unseren Kindern dahinter. Wir hatten zwischen Joghurt, Milch und Hallorenkugeln eine Flasche regionalen Johannisbeerlikör auf dem Band liegen. Der Familienvater vor uns sah sie, sprach uns an, in welchem Regal der denn stünde und rannte los, um auch noch schnell eine zu holen. Eine in Deutschland völlig normale und in Finnland völlig undenkbare Szene: nicht nur, weil es Alkohol sowieso nicht im Supermarkt, sondern nur in speziellen Geschäften gibt, sondern weil niemand Alkohol kaufen – und auch nicht trinken – würde, wenn Kinder dabei sind. Und dann wundern sie sich über ihr abnormales Trinkverhalten und warum keiner gelernt hat, massvoll mit Alkohol umzugehen!)

Unser Mittagessen bestand an etlichen Tagen aus Bratwurst und Waffeln mit Schlagcreme. Und dann noch eine Tüte Krapfen dazu und für die Vitamine ein glasierter Apfel. Weihnachtsmarkt ist so toll!

Ein bisschen meine Adventsfreude getrübt hat der Umstand, dass es selbst auf den kleinen Weihnachtsmärkten sehr, sehr voll war – viel voller als bei unseren Besuchen in den Jahren zuvor. Und obwohl ich sonst immer das Gefühl hatte, dass die Leute im Gebirg‘ doch irgendwie nicht ganz so gehetzt und deutlich freundlicher sind als anderswo, sahen wir uns diesmal unerwartet oft Leuten gegenüber, die eine unglaubliche Ellenbogigkeit – allen voran die Autofahrer – und öffentlich zur Schau getragene Unzufriedenheit an den Tag legten. Ich habe manches Mal gedacht, dass es kein Wunder ist, dass die Parolen der AfD hier auf fruchtbaren Boden fallen. Oder dass vielleicht umgekehrt die AfD einfach unglaublich gute verheerende Arbeit geleistet hat in den letzten zwei, drei Jahren.

Ebenfalls sehr befremdlich fand ich, dass man allüberall für einen Toilettengang bezahlen muss, und dass es zum Händewaschen fast überall nur kaltes Wasser gibt. Ich bin wirklich zu lange weg, um dafür noch irgendwie Verständnis zu haben, geschweige denn, es normal zu finden.

Alles in allem aber war es schön, da zu sein, wo meine Weihnachtstraditionen herkommen. Mit meinen Eltern Ausflüge zu machen. Bekannte zu treffen. In Schwarzenberg auf dem Weihnachtsmarkt von einer Adventskalenderbestellerin angesprochen zu werden.

Und bevor keiner mehr Weihnachtsfotos sehen will, hier noch ein letzter Schwung Stimmungsfotos von da, wo die Adventszeit am schönsten ist. ♥


3 Kommentare

Im Weihnachtsbaumwald

Seit heute morgen 10 Uhr – wegen Zeugnisausgabe grundsätzlich samstags mit Eltern – haben wir Ferien. Ich habe meine Flunssa vom 1. Advent über den ganzen Erzgebirgsurlaub verschleppt, es nieselt und wird den ganzen Tag nicht richtig hell, und ich fühle mich gerade so, als ob ich bis zum 7. Januar einfach durchschlafen möchte.

(Der kleine Herr Maus baute sich auch direkt nach der Zeugnisausgabe ein Deckenlager im Wohnzimmer, nahm seinen Riesenriesig in den Arm und schloss die Augen. Leider kam dann das Fräulein Maus von ihrer Zeugnisausgabe heim, woraufhin der kleine Herr Maus wieder hochschnipste und ein paar Stunden später von uns zu einem Mittagsschlaf gezwungen werden musste.)

Während alle Welt in die Einkaufszentren strömte, fuhren wir in den Wald. Wir sind spät dran dieses Jahr mit einem Weihnachtsbaum, aber im Weihnachtsbaumwald muss man sich nicht mit einem übriggebliebenen, schon seit Wochen ohne Wasser herumstehenden Kümmerling begnügen. Wir fanden eine ganz perfekte mittelgrosse Fichte, die wir morgen schmücken werden, und die ganz sicher auch in diesem Jahr wieder bis zum 13. Januar bei uns bleiben darf.

Im Wald war’s schön. Trotz Nieselregen und Finsternis war ich dort für eine Stunde kein bisschen müde.


6 Kommentare

Advent im Erzgebirge: De Peremett

„Un wenn de Peremett sich dreht, is unner schennste Zeit!“, heisst es im bekanntesten erzgebirgischen Weihnachtslied, und das ist wohl wahr!

Als Kind hat mich von allen Weihnachtsdingen die Pyramide am meisten beeindruckt: wie sich der Spanbaum in der Mitte um sich selbst drehte, wie die Engel immer schneller dahineilten, je kürzer die Kerzen brannten, und welch sonderbare, vierfache Schatten die Pyramidenflügel an die Decke warfen!

Als Grundschulkind bekam ich meine eigene Pyramide, weil mein Vater zufällig eine bei einer Betriebsweihnachtsfeier geschenkt bekommen hatte und wir ja dann zwei hatten. Auf ihr rennen Rehe um eine Raufe, und sie hat mich und uns seither in jede neue Wohnung begleitet. (Praktischerweise braucht sie nur drei Kerzen, das spart eine Packung Pyramidenkerzen, die wir hier nicht kriegen, pro Saison!)

Am Dienstag verpackte ich unsere Pyramide vorsichtig in ihren Karton, verstaute den in der Fahrradtasche und fuhr sie für einen Nachmittag in den Hort, um den Kindern ein bisschen was über meinen Urlaub zu erzählen und gleichzeitig beim wöchtenlichen Wissenschaftsdienstag ein bisschen was mit Thermodynamik zu machen.

Weil im Erzgebirge zur Weihnachtszeit aber alles noch ein bisschen wundersamer ist als anderswo, gibt es dort nicht nur Pyramiden für drin, sondern auch grosse für draussen. (Die funktionieren freilich mit Strom, und ich liebe das leise Brummen, mit dem sie sich auf den stillen Plätzen kleiner Ortschaften drehen.)

Die älteste dieser Pyramiden dreht sich seit 1934 in Schwarzenberg. Und obwohl nach der Wende noch etliche dazugekommen sind, gab es schon in meiner Kindheit so viele, dass wir oft an den Adventswochenenden, abends, wenn es dunkel geworden war, auf „Pyramidentour“ gingen und von einer zur anderen fuhren. (Das, was wir jetzt auch mit unseren Kindern machen, wenn wir im Advent im Erzgebirge sind.)

Manche haben die Form eines Weihnachtsbaums, manche den eines Förderturms oder eines Huthauses. Sie haben weisse Flügel oder rote oder blaue oder welche mit Sternen drauf oder welche aus Metall. Alle haben sie mehrere Stockwerke, auf denen geschnitzte oder gedrechselte Figuren gemächlich im Kreis laufen: Kurrendesänger, Engel, manchmal die heilige Familie, Bergleute natürlich und alle Berufe vom Holzweibel bis zum Schuster, die es im Erzgebirge gab und gibt – auf manch einer Pyramide ist auch ein Bergmann mit Presslufthammer oder ein Waldarbeiter mit Motorsäge zu sehen. Und auf einer meiner Lieblingspyramiden gibt es ganz viele Spanbäume! Diese Ortspyramiden sind klein oder gross und sie sind alle – mit Ausnahme der grössenwahnsinnigen neuen Pyramide in Johanngeorgenstadt – eine schöner als die andere!

(Überhaupt gar nichts mit einer erzgebirgischen Pyramide zu tun haben die unsäglichen Fresspyramiden aus Pappe, die neuerdings auf allen grossen deutschen Weihnachtsmärkten stehen!)

Zu Hohneujahr werden sie übrigens alle wieder abgebaut, die Figuren vorsichtig verpackt und eingelagert, um dann zu Beginn der nächsten Adventszeit wieder aufgebaut und vielerorts mit einer kleinen Zeremonie feierlich wieder „angeschoben“ zu werden.


10 Kommentare

Advent im Erzgebirge: Alles kommt vom Bergwerk her

Nirgends ist es im Advent schöner als im Erzgebirge.

Ich bin aufgewachsen mit Lichterengeln und -bergmännern, mit Schwibbögen in den Fenstern und Pyramiden auf den Marktplätzen. Beim Wort Weihnachtsdeko rollen sich mir die Fussnägel hoch. Die Adventszeit ist die einzige Zeit im Jahr, in der ich manchmal ein bisschen Heimweh habe.

Ich bin sozusagen von einer Gegend, in der Licht im Winter besonders wichtig ist, in eine andere gezogen. Denn die Bergmänner im Erzgebirge – und der Bergbau hat da eine seeehr lange Tradition: im 12. Jahrhundert wurde das erste Silber gefunden, und noch zu DDR-Zeiten wurde in den Berg gefahren, um WismutUran und Zinn zu fördern – sahen den ganzen Winter über kein Tageslicht, weil sie in den Stollen einfuhren, bevor es hell wurde, und wieder heraufkamen, als es schon wieder dunkel war. Die Frauen stellten ihren unter Tage arbeitenden Männern und Söhnen kerzentragende Schutzengel in die Fenster, die ihnen heimleuchten sollten, und auch die Schwibbögen und Weihnachtspyramiden gehen auf den Bergbau zurück. Zudem machte der Silberbergbau zwar die ganze Gegend reich – was sehr schön an sehr prächtigen Kirchen in ganz kleinen Orten zu sehen ist – aber die Bergleute und ihre Familien waren trotzdem arm und verdienten sich mit Klöppeln, Schnitzen und Spielzeugmachen ein Zubrot, weswegen auch der Nussknacker, das Räuchermännchen und die Reifentiere aus dem Erzgebirge stammen.

Mein allerliebstes erzgebirgisches Weihnachtsding aber sind die Weihnachtsberge. Grosse Landschaftsmodelle mit geschnitzten Figuren, die sich darin bewegen, mit Beleuchtung, manchmal mit echtem Wasser, das über einen kleinen Wasserfall in einen Teich fliesst, auf dem Ruderer ihre Kreise ziehen. Es gibt uralte Weihnachtsberge und erst ein paar Jahrezehnte alte. Ein richtiger Weihnachtsberg zeigt eine biblische Landschaft, aber viel schöner sind die, die ein verschneites Dorf im Erzgebirge darstellen, mit Skilift und Schlittenfahrern, und es gibt auch einen, auf dem man den Bau der Talsperre Sosa sehen kann. Am allerschönsten aber sind die, die einem einen Blick unter Tage gewähren: oben dreht sich ein Pferdegöpel, da fahren Bergmänner in einen Stollen ein, es wird gehämmert und geklopft, einer dreht eine Winde, einer schiebt einen Hunt, zwei machen Pause und essen eine Fettbemme und bemerken gar nicht, dass der Berggeist neben ihnen aus einer kleinen Tür kommt und wieder darin verschwindet.

Ich weiss nicht, warum wir bis zu diesem Jahr noch nie da waren, aber in Schneeberg gibt es das Museum für bergmännische Volkskunst, das neben ein bisschen Stadt- und Bergbaugeschichte, alten Pyramiden und vielen beeindruckenden Schnitzereien vor allem jede Menge Weihnachtsberge zeigt. Stunden hätte ich da zubringen können und gucken! Der kleine Herr Maus durfte eine Bergmannstracht anlegen, originalgetreu samt Arschleder und Knieschützern und gelben Hosen, die nur die Schneeberger Bergleute tragen, weil einmal zu irgendeinem Jubiläum des sächsischen Königshauses eine Bergparade stattfinden sollte, aber nicht genügend Stoff für die Paradehosen aufzutreiben war, weswegen die Soldaten des in Schneeberg stationierten Regiments ihre – zufällig gelben – Hosen zur Verfügung stellen mussten. Warum unser Lichterbergmann zu Hause eigentlich gar keine Knieschützer anhat, war die erste Frage der Kinder nach unserer Rückkehr.

Wie es im Inneren eines Weihnachtsbergs aussieht, damit sich auch alles bewegt.

Raum für einen Weihnachtsberg ist in der kleinsten Hütte Nuss

Weihnachtsberge und andere schöne Dinge angucken, abseits von Seiffen und Co. – eine Liste unserer Lieblingsmuseen:
Museum für bergmännische Volkskunst, Schneeberg
Museum sächsisch-böhmisches Erzgebirge, Marienberg
Turmmuseum in Geyer
Mauersberger Museum


Ein Kommentar

Advent, Advent

Pünktlich Freitagmittag vorm ersten Advent ging der schon vier Tage andauernde Regen von einer Minute zur anderen in Schnee über. Kurz darauf waren die ersten Dächer und Wiesen weiss. Abends begrüsste uns ein Schneemann vorm Haus, und die Kinder konnten das ganze Wochenende schlittenfahren.

Das Adventswochenende begann Freitagabend mit einem Weihnachtskonzert der Musikklassen 7 bis 12 in der Kitschkirche zweitschönsten Kirche der Stadt. Die Schule hat ein eigenes Orchester! Und einen riesigen Chor – oder wahlweise verschiedene kleinere – weil alle Schüler der Musikklassen im Chor singen! Ein bisschen getrübt wurde die Freude, weil die Herren Maus es nicht erwarten konnten, zur am gleichen Abend stattfindenden Kinderradionacht zu kommen und das ganze Konzert über mehr oder weniger durchmotzten.

Als wir dann alle drei Kinder samt Schlafsäcken und Krempel zur Radionacht abgeliefert hatten, nutzten der Ähämann und ich die Chance und gingen aus. Das neue georgische Restaurant hat nicht nur sehr leckeres Essen, sondern dankenswerterweise auch nicht schon halb zehn – weil sich danach sowieso alle nur noch besaufen wollen – Küchenschluss wie sonst sämtliche finnische Lokalitäten. Ganz romantisch teilten wir uns sowohl Vor-, Haupt- als auch Nachspeise, denn nach unserem ersten Besuch dort hatten wir noch eine Woche lang von den mit nach Hause genommenen Resten leben können.

Am Sonnabend machten wir die Wohnung adventsfein, der Ähämann stieg in den Baum (und spendierte ihm eine sechste Lichterkette), und dann fuhren wir mit dem Bus in die Stadt, um dem Anzünden Anschalten der Lichter des Weihnachtsbaums vor dem Dom beizuwohnen. Die Zeremonie war dieses Jahr ein bisschen lieblos und albern, aber dafür schneite es die ganze Zeit wie verrückt!

Am Sonntag streckte mich die blöde Flunssa nieder, die das Fräulein Maus schon eine Weile gequält hatte, aber die Kinder waren einfach den ganzen Tag mit dem Schlitten unterwegs, und abends fuhren wir – Was muss, das muss! – „Hosianna!“ singen in eins unserer liebsten Kirchlein.

Schon schön, die Adventszeit hier bei uns.

(Ich hab‘ auch nur vielleicht ein- oder zweimal ganz, ganz hinten im Hinterkopf gedacht, wie doof das eigentlich ist, genau jetzt wegzufahren. Aber der Advent ist ja noch lang.)