Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


Ein Kommentar

Traugottesdienst

…in der Tarkk’ampuja-Kapelle des Turkuer Doms

Samstag, 21.05.2005

Wedding March / Einzug / Johdantomusiikki

Welcoming Words / Begrüßung / Johdanto

In the name of the Father, the Son and the Holy Spirit. Amen.

We have come together in the presence of God, to ask God’s blessing to the marriage of Karen and Vidal and to share in their joy. Our Lord Jesus Christ was himself a guest at a wedding in Cana of Galilee, and through his Spirit he is with us here and now.

Psalm Reading / Psalmlesung / Psalmi

Ps. 118: 1, 24-25

Danket dem Herrn, denn er ist gut zu uns, seine Liebe hört niemals auf! Dieser Festtag ist ein Geschenk des Herrn. Heute wollen wir uns freuen und jubeln! Hilf uns doch, Herr! Gib uns Glück und Gelingen!

Prayer / Gebet / Rukous

God our Father, from the beginning
you have blessed creation with abundant life.
Pour out your blessings upon Karen and Vidal,
that they may be joined in mutual love and companionship,
in holiness and commitment to each other.
We ask this through our Lord Jesus Christ your Son,
who lives and reigns with you,
in the unity of the Holy Spirit, one God, now and for ever.
Amen.

Reading / Lesung / Lukukappale

Ruth 1: 16-17

Wohin du gehst, dorthin gehe ich auch; wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist der meine. Wo du stirbst, will auch ich sterben und begraben werden.

Gospel Reading / Evangelium / Evankeliumi

Matt. 19: 4-6

Jesus antwortete: „Habt ihr nicht gelesen, was in den heiligen Schriften steht? Dort heißt es, dass Gott am Anfang den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat. Und er hat gesagt: „Deshalb verlässt ein Mann Vater und Mutter, um mit seiner Frau zu leben. Die zwei sind dann eins, mit Leib und Seele.“ Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Und was Gott zusammengefügt hat, sollen Menschen nicht scheiden.“

Homily / Ansprache / Puhe

Gott, der Herr, sei vor dir, um dir den richtigen Weg zu zeigen.
Er sei neben dir, um dich in die Arme zu schliessen und dich zu schützen.
Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor der Heimtücke böser Menschen.
Er sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst und dir Kraft zu geben, wenn du am Ende bist.
Der Herr sei in dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist.
Er sei über dir, um dich jeden Augenblick mit seiner Nähe zu erfreuen.
So segne dich der gütige Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist.

„Where you go, I will go. Where you lodge, I will lodge.“ It truly is your passage. You two have given the world to one another with your travels together and by that token also left your own home country and moved to Finland. Where one has gone the other one has followed.

When you talked about love you talked about relying on each other, about being certain that the other one is there, about missing each other when you’re not together, about feeling that you can be yourself with the other and about feeling that everything is much nicer to do with the other one than without. That it is why it is clear to me that I need not tell you about what love is. You know. Very well. And are very blessed in that.

Now the way Christianity sees our existence on this earth starts with the knowledge that we live leaning on God’s blessings every day. His goodness and forgiveness surround us. God protects our lives even though we do not always understand the paths of his love. He is the source of inner peace, which supports us amidst all the brokenness of human existence. He is quite simply everything.
As we ask for God to bless us we ask that it is this God that comes close to us. Gives us eyes to see that there is hope when we’re blinded by despair. Shares our joy with us by multiplying it and enfolds us into his arms when we need comfort and peace. As we ask God to bless each other we ask this to happen. We ask God’s Spirit to enter each others lives. To show the way when it is lost and to give us wisdom, courage and love in the face of life as it is. We ask God to help us lift the cup of life and enjoy it to the fullest. And the amazing thing is that He will always give even more. And is eagerly waiting for us to ask Him to bless us even more. Abundantly.

Now today we ask God to especially bless you two and your marriage. We ask Him to be present in your lives and in your marriage this day and ever more. We do not know what this blessing will look like each day, but you will if you look for it. Day by day it’ll be there for you. It’ll be a treasure hidden in your marriage calling for you to look for it and to base your lives on it. On God, His love and His gifts.

Our internet system decided to take a holiday yesterday when I wrote this speech and I couldn’t get the following in German. But the next words are nontheless originally from Germany:

With faith there is love,
With love there is peace,
With peace there is blessing,
With blessing, there is God,
With God there is no need.

A German Blessing

Declarations / Traufragen / Kysymykset

Please stand up to witness Karen and Vidal’s vows to one another:

I now invite you to declare your love to one another before God, his church and your family and loved ones.

Vidal F., in your marriage with Karen Monika F. do you promise to love her, comfort her, honour and protect her, and, forsaking all others, be faithful to her as long as you both shall live?
Answer: I do.

Karen Monika F., in your marriage with Vidal F. do you promise to love him, comfort him, honour and protect him, and, forsaking all others, be faithful to him as long as you both shall live?
Answer: I do.

Blessing of the Rings / Segnung der Ringe / Sormusrukous

Heavenly Father, source of everlasting love,
revealed to us in Jesus Christ
and poured into our hearts through your Holy Spirit;
that love which is patient and kind,
enduring all things without end;
by your blessing,
let these rings be to Karen and Vidal symbols
to remind them of the covenant made this day
through your grace in the love of your Son
and in the power of your Spirit.
Amen.

Blessing of the Marriage / Segnung der Ehe / Aviopuolisoiden siunaaminen

Most Gracious God,
By the power of your Holy Spirit,
pour out the abundance of your blessing upon Karen and Vidal.
Defend them from every enemy.
Lead them into all peace.
Let their love for each other be a seal upon their hearts.
Bless them in their work and in their companionship;
in their sleeping and in their waking;
in their joys and in their sorrows; in all their life.
Send your blessing to them so that they may so love, honor, and cherish each other in faithfulness and patience, in wisdom and true godliness,
that their home may be a haven of blessing and peace;
through Jesus Christ our Lord, who lives and reigns with you and the Holy Spirit, one God , now and for ever.
Amen.

You may now kiss each other.

Hymn / Lied / Virsi

Praise to the Lord, the Almighty / Lobe den Herren / Kiitos nyt Herran

Intercessions / Fürbittengebet / Yhteinen esirukous

Faithful God, holy and eternal,source of life and spring of love,
we thank and praise you for bringing Karen and Vidal to this day,
and we pray for them:
Blessed is the Lord, who makes the groom rejoice with the bride.
God of love, we thank you for the gift of marriage and for the joys it brings.
Bless us as we share in this wedding.
We thank you for the love which has brought Karen and Vidal to each other and for their desire to share that love for the rest of their lives;

Faithful God, giver of all good things,
give them wisdom and devotion in ordering their common life,
that each may be to the other a source of comfort and confidence,a strength in need, a counsellor in perplexity, a comfort in sorrow and a companion in joy.
Give them grace when they hurt one another to recognize and acknowledge their fault and to seek each other’s forgiveness and your pardon and peace.
God our creator,thank you for your gift of sexual love by which husband and wife may delight in each other.
By your grace may Karen and Vidal remain lovers, rejoicing in your goodness all their days.

Give them such fulfilment of their mutual affection that they may reach out in love and concern for others.
May the hospitality of their home bring refreshment and joy to all around them;
may their love overflow to neighbours in need, and embrace those in distress.
Gracious Lord, bless the parents, families and friends of Karen and Vidal that they may grow in love.
Grant that all of us who witness these vows today may find our lives enriched and strengthened, and our loyalties confirmed;
And give us all safe travel back to our homes after these wedding celebrations.
In Jesus Christ our Lord.
Amen.

Lord’s Prayer / Vaterunser / Isä meidän

Our Father in heaven, hallowed be your name,
your kingdom come,
your will be done, on earth as in heaven.
Give us today our daily bread.
Forgive us our sins as we forgive those who sin against us.
Lead us not into temptation but deliver us from evil.
For the kingdom, the power,
and the glory are yours now and forever.
Amen.

Blessing / Segnung der Traugemeinde / Siunaus

The Lord bless you and watch over you,
the Lord make his face shine upon you
and be gracious to you,
the Lord look kindly on you
and give you peace;
and the blessing of God almighty,
the Father, the Son, and the Holy Spirit,
be among you and remain with you always.

Hymn / Lied / Virsi
All Creatures of Our God and King / Gottes Geschöpfe kommt zuhauf / Luodot, te Herraa kiittäkää

Dismissal / Verabschiedung / Lähettäminen

Postlude / Auszug / Päätösmusiikki


2 Kommentare

Trauung auf dem Turkuer maistraatti

Freitag, 20.05.2005

„Der Zweck der Ehe ist…“

Schade, dass ich die Worte nicht original wiedergeben kann… es würde sich ungefähr so anhören: “ Därr Zweck därr Ähä ist…“
Also, fangen wir nochmal von vorn an:

„Der Zweck der Ehe ist die Gründung einer Familie zum gemeinsamen Wohl der zu ihr Gehörenden sowie zur Erhaltung der Gesellschaft. Die Ehe ist auf die Dauer gedacht, damit die Familienmitglieder sich gemeinsam ein glückliches Zuhause schaffen können.“

„In Gegenwart dieser Zeugen frage ich Sie, V. F.: Wollen Sie diese Karen K.zu Ihrer Ehefrau nehmen und sie lieben in guten wie in schlechten Tagen?“
Ja, ich will.

„In Gegenwart dieser Zeugen frage ich Sie, Karen K.: Wollen Sie diesen V. F. zu Ihrem Ehemann nehmen und ihn lieben in guten wie in schlechten Tagen?“
Ja, ich will.

„Da Sie beide die Frage bejaht haben, erkläre ich Sie für Eheleute.

„Nehmen Sie, Karen F., als Zeichen des Bundes diesen Ring von Ihrem Mann…“

„Sie sind nun in den Stand der Ehe getraut worden. Als Ehegatten sind Sie einander gleichberechtigt. Beweisen Sie einander in der Ehe Liebe und gegenseitiges Vertrauen und handeln Sie gemeinsam zum Wohle der Familie.“


Hinterlasse einen Kommentar

Polttarit

[finn.] Polterabend, Junggesellenabschied

Irgendwann im Winter wurde ich auf meine vorsichtige Nachfrage so beschieden: „Wie du vielleicht weisst, wird der polttarit von der Frau Trauzeugin organisiert. Die Braut weiss weder ob, noch wann noch was! Also schweige ich mich ueber dieses Thema aus – selbst schuld, was heiratest du in einem Land mit so komischen Traditionen ;-) !“

Ich war also gewissermassen vorbereitet. Aber habe dann doch überhaupt nichts geahnt.
Eigentlich wollten Vidal und ich am Samstag nach Iskola zu Katharina und Stefan ins Mökki fahren und das Wochenende mit ihnen verbringen. Gewundert hat mich nur, wieso Vidal die kleine, kurvige Strasse so langsam gefahren ist und andauernd nach rechts Ausschau gehalten hat.
Bis plötzlich an einem Waldweg ein Schild mit Snorkfräulein und meinem Namen drauf stand und einem Pfeil, dem zu folgen war. Und dann standen dort der Wefi, der extra aus Jyväskylä angereist war, mit obigen Schildern im Rückfenster, und Ines und Katharina, grinsend ob der gelungenen Überraschung. Ich wurde in den Wefi verfrachtet, und nur unsere drei Männer fuhren weiter nach Iskola, um den Tag angelnd und in der Sauna sitzend zu verbringen, während ich fiese Aufgaben ;-) lösen musste.
Erstmal durfte ich aber noch den Herrn Kekkonen begrüssen, der mit Ines und Sven schon seit Donnerstag ganz in der Nähe von Turku Mökkiurlaub am Meer gemacht hatte. (Alles hinterhältige Verschwörer!) Und mich mit am Lagerfeuer gegrillter Wurst und Kartoffelsalat und Marjaanas leckeren Pullas stärken. Aber dann musste ich: Kleinen Snorkfräulein-Schildern folgend durch den Wald stapfen. Denkaufgaben lösen. („Du warst doch in der Spezialschule!“) Den Bräutigam zeichnen. Ein Glas Götterspeise auslöffeln. (Njam!) Mit dem Ruderboot über die Bucht verteilte „Bojen“ aus Luftballons holen. Eine unbekannte finnische Telefonnummer anrufen und die Dinge in einer zwei Stunden vorher gezeigten Kiste abgefragt werden. (Auf Finnisch, versteht sich!) Einen Schatz finden und ausgraben. Hat das alles Spass gemacht!!! :-) :-) :-)

Hinterher waren wir natürlich in der Sauna, und haben Chips mit dippi gefuttert, und auf’s Meer hinausgeschaut, wo sämtliche Schwedenfähren vorbeifuhren, und uns gefreut, dass wir nach zweieinhalb Jahren endlich wieder einmal alle drei zusammensitzen konnten.

Das war ein schöner Tag! Danke liebe Trauzeugin! :-)


4 Kommentare

Hochzeitsvorbereitungs-Randbemerkungen

1) Bürokratie

Ich erwähnte schon das eine oder andere Mal, dass finnische Bürokratie etwas sehr angenehmes ist im Vergleich zu deutscher Bürokratie?! Ich erwähnte auch schon, dass mein Rufname zwar Karen ist, meine Vornamen aber als Monika Karen auf meiner Geburtsurkunde stehen, ja? Und dass mich das ein wenig annervt, seit ich in Finnland wohne, immer Briefe zu bekommen, die eigentlich an meine Mutter adressiert sind? Beim letzten derartigen Brief hat der Liebste gesagt:“Willst du die Namen nicht einfach mal umdrehen lassen?“ In Deutschland hätte ich es gar nicht erst probiert, aber da ich schon von verschiedenen Leuten gehört hatte, dass es in Finnland zumindest recht einfach ist, seinen Nachnamen ändern zu lassen (Nicht nur in Zusammenhang mit einer Eheschliessung, sondern auch auf persönlichen Wunsch – Williams Bruder z.B. hat seinen Nachnamen vor ein paar Jahren vom eingefinnischten Velmala zurück zum Wellmann seines deutschen Urgrossvaters ändern lassen.) und beim ersten Mal nicht mal etwas kostet, dachte ich, geh ich mal fragen.
Heute auf dem maistraatti:“Ich werde im Mai heiraten und meinen Nachnamen ändern. Und wenn ich schon einmal beim Namenändern bin, wäre es dann vielleicht auch möglich, die Reihenfolge meiner Vornamen zu ändern?“ „Ja, kein Problem…“ *formularrüberschieb* „…das kannst du gleich machen.“ Kaum hatte ich meine Sozialnummer obenan geschrieben, fing die Frau an, sie in ihren Computer zu hacken und mir nebenher zu erklären:“Du bekommst dann nämlich eine neue KELA-Karte.“ „Aber das lohnt sich doch gar nicht für die die drei Wochen… danach brauche ich ja dann wieder eine neue. So eilig ist es ja nun auch wieder nicht.“ „Na gut, wenn du meinst. Dann bringst du einfach das Formular zu eurer Hochzeit mit und wir machen das alles dann.“

Irgendwie hatte ich dabei auch erwähnt, dass ich aus Deutschland bin. „Wenn ihr beide Deutsche seid, warum wollt ihr denn dann die Trauung auf englisch?“ „Na, ich dachte, das ist das einzige, was möglich ist.“ „Ach wo, wir können das auch auf deutsch machen!“ „Na dann…“ „Nur deutsch, oder…?“ „Naja, deutsch wär’ echt schön für unsere Eltern, aber wir haben natürlich auch jede Menge finnische Gäste…“ „Na, dann machen wir es deutsch und finnisch, kein Problem!“

2) Kirchensachen

Dass wir die beste Gemeinde überhaupt haben, erwähnte ich auch schon mal, ja? Als wir unsere Organistin Matleena fragten, ob sie auch auf unserer Hochzeit Orgel spielen würde, sagte sie ein wenig schüchtern:“Wenn euch das reicht, was ich kann… dann gern.“ Oh, diese Finnen! Wir dachten natürlich an einen Konzertorganisten! ;-) Ruth, die auch sonst die Lieder für den Gottesdienst auswählt, hat für uns lauter Lieder ausgesucht, die man englisch und deutsch und finnisch gleichzeitig singen kann. :-) Und Mia klärt weiterhin Unwissende mit Vergnügen darüber auf, dass wir nicht in Deutschland heiraten werden, sondern *grins* *rumzappel* „…bei mir!“ Und gestern kündigte sie uns schon mal an:“If you don’t cry – I will!“ Und wer hat schon eine Pfarrerin, die sagt:“Natürlich komm’ ich zu eurer Trauung auf dem maistraatti!“?

Es ist euch schon allen klar, dass ich hier in diesem Land sehr glücklich bin?!


Ein Kommentar

Noch 55 Tage

Natürlich sind wir in letzter Zeit immer mal wieder gefragt worden, wie denn unsere Hochzeitsvorbereitungen „voran gehen“. Ob wir nicht grossen Stress hätten.

Bah! Wir wollen ein Fest feiern, für uns, mit unseren Eltern und Freunden. (Nicht umgekehrt.) Es muss nicht perfekt sein. Nur fröhlich soll es sein. Wir müssen keiner Erwartungshaltung entsprechen. Hätten wir uns sowieso geweigert. ;-) Aber ernsthaft – unsere Gäste kommen aus fünf verschiedenen Ländern, aus völlig verschiedenen Gegenden Deutschlands – überall wird etwas anderes als unabdingbar, als „genau so muss man es machen“ angesehen – das macht uns völlig frei, davon das auszuwählen, was auch wir schön finden. Fein raus, hihi. Ich erinnere mich noch gut an meine Verwirrung, als eine Freundin mir kurz nach ihrer Hochzeit erzählte, wie sehr sie sich über ihre Trauzeugin geärgert habe, die anscheinend gar nicht gewusst hätte, was von ihr erwartet worden sei. Ich war umso mehr erschrocken, da ich selbst bei dieser Freundin fast Trauzeugin geworden wäre. Was wären also meine „Pflichten“ gewesen? Ich, aus einer anderen Gegend, war vollkommen ahnungslos…
Ich möchte auch keine Diskussionen mehr darüber, dass ich keine Rosen im Brautstrauss möchte und dass wir kein extra Hochzeitsauto mieten werden. Wo kämen wir denn da hin?! Der J-FI bekommt am 19. Mai eine ordentliche Wäsche (und ja, die Skihalter sollten wir ihm vielleicht auch bald mal wieder abnehmen), Blumenschmuck (richtig, auch keine Rosen!), und wozu haben wir uns schliesslich damals ein Auto gekauft, das uns auch optisch gefällt?
Die Juwelierin in Chemnitz war sehr verwundert, dass wir uns die Ringe für die linke Hand anpassen liessen. Marjaana dagegen versteht nicht, wie wir unsere Verlobungsringe „aufgeben können“. (In Finnland behalten bei der Hochzeit beide ihre Verlobungsringe, und die Braut bekommt noch einen Ring zusätzlich, den sie dann über dem Verlobungsring trägt.) Na, das wollen wir dann eben doch lieber deutsch. Ende der Diskussion.

Das wäre das eine. Zum anderen waren die Vorbereitungen bis jetzt ein Kinderspiel.

Mein Brautkleid wird das erste, das ich anprobiert habe. Sicher hab’ ich hinterher noch andere anprobiert, nur um ganz sicher zu sein, aber die haben mich alle nur darin bestärkt, dass das erste das richtige für mich war. Na gut, ich habe auch nicht in irgendeinem Laden angefangen anzuprobieren, sondern in dem, wo es schon vor zehn Jahren, als in Deutschland gerade die Rüschen-, Puffärmel- und Stufenrockwelle ausgebrochen war, wirklich schöne Brautkleider ohne all diesen Plunder gab. Jeden Urlaub hab’ ich dort vorm Schaufenster gestanden und mir gesagt:“Wenn ich mal heirate…“ Das war der erste Brautkleidladen, der in Žilina aufgemacht hat. Mittlerweile gibt es dort so viele, dass Žilina auch als die „Brautstadt“ Werbung für sich macht. Was unter anderem zur Folge hat, dass es feine weisse Schuhe in fast jedem normalen Schuhgeschäft dort gibt. Man ahnt es schon – die Brautschuhe waren genauso schnell ausgesucht wie das Kleid.
Für die Trauung auf dem maistraatti habe ich genau zwei Kleider bei zwei Kleiderverleihen anprobiert, und das zweite wird es werden. Da die Finnen sich zu vielen Anlässen fein herausputzen, gibt es genug solcher Verleihe mit genügend grosser Auswahl. Warum soll ich mir das Kleid kaufen? Leihe ich mir lieber zu meiner karonkka (bloss noch nicht!) ein anderes aus.
Einen Samstag lang sind wir mit den Gelben Seiten herumgefahren und haben Lokale besichtigt, in denen wir feiern können. Dann stand es schon fest, dass wir dort feiern wollen. In Finnland ist das einfach, da wird das Essen normalerweise von den Leuten gemacht, die den Raum vermieten. Wir haben richtiges Glück – die Frau wird nicht nur das Essen machen, sondern sogar unsere Hochzeitstorte backen und sich um den Tischschmuck kümmern. Letzte Woche waren wir dort, um Essen, Serviettenfarben, Blumenschmuck, Verzierung für die Hochzeitstorte abzusprechen. „Soll ich beflaggen? Finnische Fahne, deutsche Fahne? Beides?“ Nein, danke. Sooo finnisch sind wir noch nicht geworden. Ich hab’ auch keine Bedenken, dass einer unserer Gäste nachts besoffen in den Weiher nebenan steigen wird oder sämtliche Biergläser zu Bruch gehen. *augenroll* Aber da müssen wir uns den finnischen Regeln beugen: 1:00 Uhr ist Schluss, und nach dem offiziellen Essen gibt’s nur Plastikbiergläser. Naja. *seufz*
Letzte Woche sind wir einen Nachmittag lang durch Turku geradelt – als ich mein Fahrrad, weil es draussen partout nicht wieder warm werden wollte, endlich mal in die Uni geschoben und dort im Mausefallen- und Fischreusenlager auftauen lassen hatte – und haben Fotografen verglichen. Der sehr redselige Finnlandschwede mit seinen fröhlichen und gar nicht gestellt wirkenden Fotos hat uns dann überzeugt. Und am Mittwoch stand Markus plötzlich in der Bürotür, schüchtern wie immer und ein bisschen verlegen:“Ich weiss nicht, ob ich das ganz richtig verstanden habe, dass ihr jemanden sucht, der auf eurer Hochzeit Fotos macht… aber wenn, also, ich könnte das machen.“ *gerührtsei* Keine Frage, dass wir ein paar „offizielle“ Fotos von einem professionellen Fotografen machen lassen. Aber was sonst noch alles so fotografiert werden will auf so einem Fest – dazu fragen andere normalerweise immer Vidal, ob er das macht. Nur auf der eigenen Hochzeit macht sich das eben ein bisschen schlecht… Mika kümmert sich um eine Band für uns. Bändi ist das finnische Wort dafür, toll, nich’?

Nicht zuletzt erspart uns die finnische Bürokratie sehr viel Stress. Ich glaube, ich erwähnte schon mal, dass wir genau ein Formular ausfüllen mussten und keinerlei Dokumente vorlegen. Das haben wir schliesslich schon bei der Anmeldung in Finnland getan. Kosten tun uns sämtliche mit der Hochzeit verbundenen Amtshandlungen übrigens auch nichts. Für sowas zahlt man ja Steuern. Im Übrigen muss man in Finnland, wenn man kirchlich heiraten will, sich nicht zusätzlich standesamtlich trauen lassen. Mir kam das am Anfang etwas seltsam vor, so als Deutsche, wo immer so auf die Trennung von Staat und Kirche gepocht wird. Aber es wird ja keiner gezwungen, kirchlich zu heiraten. Und diese hektischen deutschen Hochzeiten, wo das Brautpaar sich nach dem Standesamt die Ringe wieder abzieht, um sie sich bei der kirchlichen Trauung erneut anzustecken, also nee…! Unsere offizielle Trauung wird trotzdem auf dem maistraatti stattfinden, weil ich ein „Heidenkind“ zu ehelichen gedenke. Aber einen Gottesdienst und eine Segnung bekommen wir dann trotzdem.

Ach herrjeh, und nun guckt euch an, was ich wieder für einen Roman geschrieben habe. Kann so eine Braut Hochzeitsvorbereitungsstress haben?!