Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Reiserückblick: In den Westfjorden

4 Kommentare

Island ist ja für Rundreisen wie geschaffen: man fährt einfach einmal rund ums Land auf der Ringstrasse, der wichtigsten und bekanntesten Fernverkehrsstrasse des Landes, und kommt an allen wichtigen Dingen, die man gesehen haben muss, vorbei. Ob man das in drei Tagen oder drei Wochen tut und wieviele Abstecher ins Hochland oder auf am Weg liegende Halbinseln man macht, kann man dann je nach verbleibender Urlaubszeit und Interessenlage entscheiden.

Die Entscheidung, den Umweg über die Westfjorde zu machen, war letztendlich schnell getroffen: unter Anderen sollte es dort, am westlichsten Zipfel der Westfjorde, dem westlichsten Punkt Europas, eine Papageientaucherkolonie geben.

Es war eine der besten Entscheidungen.

Die Westfjorde sind nicht nur eine Ansammlung weiterer Halbinseln. In den Westfjorden ist alles nochmal eine Nummer grösser, imposanter, abenteuerlicher als im Rest von Island.

Und die Strassen…! Schmal, kein Asphalt, keine Leitplanken, abenteurliche Serpentinen hoch über dem Meer, 15%ige Steigungen, und alle paar Kilometer kommt einem ein LKW entgegengerast.

In Zukunft ist jeder Alpenpass Pillepalle, und über unsere geliebten unbefestigten finnischen Strassen werden wir nur noch milde lächeln.

Gern wären wir die ganze Runde einmal aussen um die Westfjorde herum gefahren, aber dafür reichte unsere Zeit wirklich nicht. Also fuhren wir nur eine kleinere Runde, und für das grössere Stückchen nahmen wir in Kauf, dass Hin- und Rückweg auf der selben Strasse stattfinden würde. 350 km Umweg für vielleicht 100 km Luftlinie. So ist das in Island, wo man um jeden Fjord herum- und über jedes Gebirge drüberfahren muss, weil es kaum Brücken und noch weniger Tunnel gibt. Wir waren froh um unsere Reisekinder, die so einen Tag im Auto klaglos auf der linken Pobacke aubsitzen – auch dann noch, als der kleine Herr Maus mein Datenvolumen mit Hörspielen aufgebraucht hatte; als sehr vorteilhaft stellte sich auch heraus, dass wir in diesem Urlaub die Kinder jeden Tag mit dem Besuch eines Schwimmbads ihrer Wahl locken konnten – und die abends halb zehn, als wir den einzigen überfüllten Zeltplatz auf der ganzen Reise erlebten, ohne Murren zustimmten, noch anderthalb Stunden weiter bis zum nächsten, sowieso ursprünglich anvisierten und viel schöneren, zu fahren.

Der lag hinter den sieben Bergen an einem Strand, der nur über eine einzige Strasse, die sich in abenteuerlichen Serpentinen zum Meer herunterwindet, zu erreichen ist. Deshalb war er auch wohnmobilfrei, hihi. Und überhaupt ganz wunderbar. Wir blieben spontan zwei Nächte.

Am westlichsten Zipfel Europas kann man nicht nur fast nach Grönland gucken – es sind nur noch 300 km! – sondern dort gibt es auch die grösste Vogelklippe Europas. (Ein paar Robben lagen auch herum.)

Die Kinder sind sich jetzt übrigens sicher, dass man die beeindruckendsten Dinge in Island nur mit Gestank kriegt und man am besten immer mit zugehaltener Nase durch die Gegend läuft.

Und sieh mal an:

*Hier Honigkuchenpferdgrinsen einfügen*

4 Kommentare zu “Reiserückblick: In den Westfjorden

  1. Sehr beeindruckend, der Island-Reisebericht – danke für‘s Teilhaben lassen!
    Freut mich, dass die spontane Reiseentscheidung die richtige war. 😃
    Wenn ich mir die Bilder der Serpentinen in den Westfjorden anschaue, komme ich zu dem Schluss, dass bei euch keiner im Auto reisekrank wird… Wir könnten so eine Strecke nicht problemlos fahren… 😉🤢

  2. Da muss ich wieder einmal dem Ähämann meine Komplimente für die Fotos schicken. Sensationell !!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s