Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Coronaklausur, Tag 51

6 Kommentare

Finnland hat 5673 bestätigte Coronafälle.

Die Druckmittel, sein Kind am 14. Mai für gerade mal elf Tage statt erst Mitte August wieder in die Schule zu schicken, nehmen von Tag zu Tag – wahrscheinlich korrelierend mit der Menge an eingehenden Anträgen auf Freistellung oder Homeschooling – groteskere Züge an.

Angeblich wollte man ja die Schulen so dringend wieder öffnen, weil so viele Kinder es zu Hause nicht mehr aushalten und so viele Eltern Entlastung brauchen. Tja nun. Sehr viele Eltern sind offensichtlich anderer Meinung. Und die Kinder könnte man ja auch mal fragen: wir jedenfalls haben ein Kind, das aus Angst, sich selbst oder uns anzustecken, auf gar keinen Fall in die Schule will, eins, das auf jeden Fall in die Schule will, und eins, das schon wollen würde, aber unter diesen Bedingungen lieber nicht. Und diese Entscheidungen werden wir Eltern nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen.

***

Heute war Sonnenbrandwetter mit eisigem Nordwind. Zum Glück hatten wir keine Radtour geplant. Nachdem ich meine Arbeit erledigt hatte – neuerdings gehe ich meinem Broterwerb ja eher vormittags nach als nachmittags – zog ich für den Rest des Tages in unseren windgeschützten Garten um, misstrauisch aus dem Weihnachtsbaum beäugt von einem Ringeltaubenpaar. (Familie Blaumeise in der Untermietwohnung hat schon piepsende Junge!) Die Komposterde, von der wir wundersamerweise immer ziemlich genau so viel produzieren wie wir brauchen, wartet jetzt gesiebt und abgefüllt auf Tomaten und Gurken.

Ausserdem wurden im Garten Deutschhausaufgaben erledigt, Klarinette geübt und der neue Sonnenschirm ausgepackt. Aber den Wind könnte jetzt trotzdem jemand mal wieder abstellen.

6 Kommentare zu “Coronaklausur, Tag 51

  1. Ich verstehe das wirklich nicht, das tut mir so leid, ich finde ja hier schon alles blöd, aber das ist ja – vor allem, wenn man so die neusten Studien kennt – scheisse hoch 3. Und für zwei lächerliche Wochen … Gute Nerven.

    • Ja, anders kann man es leider nicht nennen… Und wie es aussieht, bleibt jetzt die Verantwortung an den Rektoren hängen, innerhalb einer Woche ein Konzept für ihre Schule aus dem Boden zu stampfen, dass sie Schülern und Eltern gegenüber verantworten können. Finde ich super, dass sie das machen… aber das hätte man auch von Anfang an anders bedenken können.

  2. Für eure Kinder: Professor Dr. John Ioannidis hat für Deutschland ausgerechnet, wenn ihr unter 65 Jahre alt seid, dann habt ihr die gleiche Wahrscheinlichkeit, an einem Autounfall auf dem Weg zur Arbeit tödlich zu verunglücken wie an COVID 19 zu sterben.

    • Vielen Dank für die aufschlussreiche Information. Ich habe mir erlaubt, von meinem Hausrecht Gebrauch zu machen und die Links aus dem Kommentar zu entfernen.

    • Ich bin unter 65, möchte aber nicht nur den Tod durch Covid19 vermeiden, sondern wenn es geht auch nicht eine möglicherweise schwere, den Körper heftig belastende Krankheit durchmachen, von der man noch nicht weiss/wissen kann, ob und wenn ja welche Langzeitschäden entstehen können.
      Um den Autounfall zu vermeiden, fahre ich auf der Strasse defensiv und schaue als Fussgängerin vor dem Überqueren der Strasse nach links und rechts. Und um Langzeitschäden durch eine bereits bekannte schwere Erkrankung zu vermeiden, lasse mich jährlich gegen Grippe impfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s