Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Coronaklausur, Tag 29

Ein Kommentar

Finnland hat 3237 bestätigte Coronafälle.

Ich begann meinen Morgen damit, 140 Liter Regenwasser geschmolzenen Schnee von der Regentonne hinterm Haus in die Regentonne vorm Haus zu tragen. Das dürfte ungefähr die Menge sein – der unumstösslichen Wasserpauschale sei Dank – die der Nachbar bei seinen mehrstündigen Waschsessions in fünf Minuten durch den Hochdruckreiniger jagt. Aber Resignieren ist keine Option. Als ich fertig war, war die hintere Regentonne fast wieder voll, so schnell schmolz der Schnee vom Dach, und 300 Liter Regengiesswasser sind halt trotzdem 300 gesparte Liter Trinkwasser.

Nach der ersten Pause erschien ein Zettel an einer Kinderzimmertür.

Das Fräulein Maus schrieb eine Klassenarbeit. Es war eine, bei der ausdrücklich Lehrbuch, Internet und Notizen benutzt werden durften, aber sie durfte sich von niemandem helfen lassen. Deshalb mussten alle ihre Kameras anhaben; Fragen an die Lehrerin konnten sie schriftlich im Chat stellen.

Der grosse Herr Maus machte auch heute ohne zu murren Unterricht. Dabei hätte er heute einen ganz besonders tollen Tag gehabt: seine Klasse wäre auf eine 24-stündige Kreuzfahrt gegangen. Aber ohne Karaoke, Tax-Free-Shopping und besoffene Mitreisende: die wunderbare Grace hätte sich für 24 Stunden in eine schwimmende Kinderuni verwandelt, mit Laboren, Hörsälen und Teststrecken. Und es hätte natürlich eine Luxus-Mensa gegeben und gestern Abend trotzdem, wie es sich für so eine Kreuzfahrt gehört, Disco mit Livemusik. Ach, ach. Es tröstet ein bisschen, dass es schon einen Nachholtermin im Oktober gibt. Wenn.

Die Isolation der Provinz Uusima wurde heute ein bisschen überraschend vier Tage vorfristig aufgehoben. Nun sind die Leute aufgerufen, trotzdem nicht im Land herumzureisen und auch nicht ins Mökki zu fahren. Und sowieso und überhaupt natürlich eigentlich ganz zu Hause zu bleiben.

Ansonsten ist der Frühling zurück. Der Ähämann und ich tranken Kaffee Tee neben der blühenden Forsythie, und danach widmete ich mich der frühestmöglichten Bekämpfung der unkrautartigen Glockenblumen, die zwar hübsch anzusehen sind, aber den ganzen Garten überwuchern würden, wenn man sie liesse. Morgen werde ich vielleicht ein paar Blumenkästen – die man zur Not bei Nachtfrost reinholen kann – mit Radieschen- und Salatsamen bestücken.

Nicht, dass mir in den vergangenen 29 Tagen auch nur ein einziges Mal langweilig geworden wäre. Aber es ist schön, dass für diese kleinen Dinge jetzt auf einmal viel mehr Zeit ist.

Ein Kommentar zu “Coronaklausur, Tag 29

  1. Vau, kenellä on naapurustossa noin tehokas painepesuri (140l/5min, sehän tekee jopa 28l/min). Vinkkaatko minulle, olisi nimittäin käyttöä ja voisin lainata kun on tiedossa yksi vaativampi pesuprojekti. Itselläni kun on vain ihan tavallinen kotitalouskäyttöön suunniteltu Kärcher K 3.700, jonka veden syöttömäärä jää vaivaiseen 6,3l/min.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s