Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Coronaklausur, Tag 10

3 Kommentare

Finnland hat 1038 bestätigte Coronafälle.

Schule.

Früher sassen die Kinder, während ich Wäsche aufhängte, neben mir und sortierten Wäscheklammern räumten das Klammernkörbchen aus. Heute sitzen sie neben mir und haben Mathestunde.

(Dunkle Wäsche ist nicht nur auf Fotos unattraktiv, sondern auch die, die ich am wenigsten mag: da sind immer mindestens 30 Paar Socken aufzuhängen. Heute waren es 44.)

Arbeit.

Heute hatte ich frei keinen Bereitschaftsdienst im Hort. Weil ich gestern den ganzen Tag vor irgendwelchen Bildschirmen verbracht hatte, hatte ich mir für heute nicht nur grosse Wäsche, sondern auch Garten-frühlingsfein-machen verordnet. Ich hatte es gerade so geschafft, den Weihnachtsbaum (den, nicht den!) zu zerlegen und den Apfelbaum zu beschneiden, als die beste Chefin anrief und Neuigkeiten hatte und ich daraufhin beschloss, doch lieber gleich nochmal ins Auto zu springen und in den Hort zu fahren. Wir müssen wegen der Schimmelaffäre bis nächsten Donnerstag alle Gegenstände aus dem Hortraum verpackt haben, dann werden sie entweder gereinigt oder weggeschmissen. Deshalb habe ich heute einfach schon mal alle meine persönlichen Sachen da raus und nach Hause geholt, ehe noch irgendjemand auf die Idee kommt, dass die Sachen aus Sicherheitsgründen sofort verbrannt werden müssen (nachdem wir zwei Jahre lang jeden Tag mehrere Stunden in diesen Räumen geatmet haben; es ist ja nicht so, als ob es die Vermutungen über den Schimmelbefall nicht schon seit unserem Umzug dorthin gegeben hätte…!).

Als neuen Hortraum (haha!) haben wir übrigens eine Ecke in der Turnhalle der gegenüberliegenden Schule zugewiesen bekommen, die wir uns ausserdem noch mit der anderen Nachmittagsbetreuung, die bisher im gleichen Gebäude war wie wir, teilen müssen. Das Gute daran: wir haben jetzt eine Ausnahmegenehmigung von der Stadt, wirklich nur noch hinkommen zu müssen, wenn ein Kind vorangemeldet Betreuung braucht. Halleluja!!!

Zweite gute Nachricht: wir werden vor Ende Juni keinesfalls beurlaubt. Im Juli bin ich ja sowieso immer beurlaubt, und im August gehen wir hoffentlich wieder halbwegs normal unserer Arbeit nach. (Dann auch endlich wieder in unseren eigenen Räumen.)

Frühling.

Im Park neben dem Spielplatz, auf den wir immer mit den Hortkindern gehen, gab es sage und schreibe Mitte Januar (!) die ersten grünen Blattspitzen an den Büschen. Danach gab es dann diese eine kalte Woche, und ich hatte echt Angst, dass diese kleinen Blättchen alle einfach abfallen und dann erst sehr viel später als sonst nachwachsen würden, aber sie hielten einfach kurz inne und wuchsen dann langsam weiter.

Heute im Garten bin ich fast ein bisschen erschrocken, wie weit alles schon ist. Es blühen ja nicht nur die Krokusse, sondern der Klatschmohn hat schon zwanzig Zentimeter hohe behaarte Blattbüschel gebildet, die Forsythie hat gelbe Knospenspitzen, die Clematis hat schon richtige Blätter. Ich hoffe inständig, wenn es nächste Woche nochmal Nachtfrost gibt, geht das ähnlich gut aus wie mit den Januarblättchen.

Ansonsten ist hier, wie jedes Jahr, Bullerbü ausgebrochen. Die zehnköpfige Nachbarskinderschar, zwischen 5 und 15 Jahren alt, rennt juchzend den ganzen Nachmittag und abends bis kurz vorm Schlafengehen über den Hof. Ich sehe das derzeit mit ein bisschen Sorge, aber sie haben sich gleich am ersten Frühlingstag auf Spiele, die man ohne Berührung spielen kann, geeinigt, und wann immer ich zufällig gucke, sind sie recht gut in der Gegend verteilt, statt wie sonst oft die Köpfe zusammenzustecken.

Es hätte auch schlimmere Jahreszeiten für diesen Ausnahmezustand geben können.

3 Kommentare zu “Coronaklausur, Tag 10

  1. DAS denke ich auch immer: Zum Glück ist nicht November! :)

  2. Für die Socken kann ich Sockenklammern wärmstens empfehlen, meine sind ähnlich wie die von Sockstar, aber anderer Hersteller. Ich habe mehrere Packungen gekauft, für meine Socken verwende ich die roten, alle anderen Farben benutzt mein Mann. Man könnte also jedem Familienmitglied eine Farbe zuweisen.
    Zusätzlich werden sie im Wäschenetz gewaschen, so dass die Waschmaschine keine Socken fressen kann.

    • Ich glaube, bei unseren Sockenmengen würden von Sockenklammern nur die Sockenklammernhersteller und -händler profitieren. Das wäre auch sicher mindestens ein halbes Kilo Sockenklammern, das extra in die Waschmaschine käme. Ich sortiere einfach weiter beim Aufhängen… und stöhne nur ab und zu ein bisschen. ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s