Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Bibliotheksliebe, geteilte

5 Kommentare

Montagabend nach Feierabend hatte ich ein Date in der Bibliothek.
(Ein recht schweigsames.)

Ich habe schon lange nicht mehr von den finnischen Bibliotheken geschwärmt?!

Neulich habe ich zum ersten Mal das Online-Formular für Vorschläge für anzuschaffende Bücher genutzt. Es herrscht ja in unserer Bibliothek eigentlich kein Mangel an deutschsprachigen Büchern, aber die Kinder wollen gern mehr Bücher aus Kirsten Boies „Möwenweg“-Reihe, von denen unsere Bibliothek bisher nur das erste und das letzte besitzt, vorgelesen bekommen. Am nächsten Tag bekam ich eine Mail, die Bibliothek hätte alle fehlenden sieben (!) Bücher – einschliesslich des neuesten, das erst nächsten Monat erscheint – bestellt. Ich habe das erste davon gleich für uns vorbestellt, und jetzt warten wir nur noch auf Lieferung.

Seit ich für die Hortkinder Vorlesebücher ausleihe, nutze ich übrigens fast nur noch den Vorbestellservice. Das spart mir die Sucherei in den Regalen, und wenn es ein Buch nur anderswo gibt, wird mir das auch innerhalb von ein, zwei Tagen in das Vorbestellregal einer Bibliothek meiner Wahl geliefert. So steht zum Beispiel die deutsche Fassung in Lieto und die finnische in einer Turkuer Zweigbibliothek, aber ich muss sie auf dem Weg zur Arbeit einfach nur noch in der Hauptbibliothek einsammeln. Kostet übrigens nichts – höchstens zwei Euro Strafe, wenn man die Vorbestellung dann nicht abholt.

(Wir müssen ja auch keine Jahresgebühr für die Bibliotheksnutzung zahlen. Wir zahlen gern Steuern.)

Am Dienstag rief mich der kleine Herr Maus schon wieder auf Arbeit an und fragte, ob er wieder in die Bibliothek fahren dürfe. „Aber du hast dir doch gestern erst fünf neue „Supermarsu“-Bücher ausgeliehen?“ „Ja, aber ich würde gern Hausaufgaben machen in der Bibliothek!“

Es gibt offensichtlich inzwischen mehrere Familienmitglieder, die gern in der Bibliothek einziehen würden.

5 Kommentare zu “Bibliotheksliebe, geteilte

  1. Skandinavische Bibliotheken machen es einem aber auch leicht, sie zu lieben.

  2. In meiner Lieblingsbücherei sitzen auch immer viele Kinder und Jugendliche, die lernen. Aber das sind – laut Bibliothekarin – hauptsächlich solche, die zuhause keinen Platz und/oder keine Ruhe zum Lernen haben

  3. Wir planen gerade unseren kleinen Lesesaal neu und holen uns Anregungen aus vielen Bibliotheken weltweit im Netz. Mittlerweile stehen auch manche deutschen Bibliotheken (öffentlich wie wissenschaftlich gar nicht sooo schlecht dar (trotz geringerer Finanzierung als in Finnland). Dass man nicht nur zum Bücherausleihen in Bibliotheken kommt, sondern um dort quasi wie im Wohnzimmer zu leben) ist auch hier angekommen. zum Glück!
    In vier Wochen bin ich wieder in Helsinki und obwohl ich jetzt schon dreimal die Ooodi ausgiebigst inspiziert habe, muss ich einfach immer wieder hin! Der Bau und das Innenleben sind zur Zeit das aufregendste, tollste, schönste Gebäude weltweit für mich! Ein Besuch Helsinkis ohne Ooodi, Suomenlinna und Stockmann geht gar nicht.

  4. Beim Möwenweg fällt mir noch „2 kunterbunte Freundinnen – das Chaos wohnt nebenan“ und „Ein Mops namens Möhrchen“ ein. Vielleicht wäre das ja auch was für euch. (Nein, ist nicht Kirsten Boie, aber ich fand den Stil ähnlich.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s