Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Januarwochenende

5 Kommentare

Das Wochenende begann damit, dass das Fräulein Maus eine Stunde eher – sie hat ausgerechnet freitags bis 15 Uhr! – aus der Schule gehen durfte. Der Ähämann brachte ihr ihren Reiserucksack zur Schule, nahm im Austausch ihren Schulrucksack entgegen und begleitete sie zum Bahnhof. Dann fuhr das Fräulein Maus davon,  zu Pauline nach Mittelfinnland.

Am Sonnabend hatte der kleine Herr Maus Schwimmwettkampf.

Ich weiss gar nicht, ob ich es schon oft genug gesagt habe, wie froh ich bin, dass er nicht mehr Fussball spielt. Nie mehr auf eisigen Fussballplätzen und in zugigen Fussballhallen herumstehen und vor Kälte zittern!

Der kleine Herr Maus, der sich bisher auf Wettkämpfen zwar tapfer geschlagen hat, aber eher erfolglos war, hat in den letzten Monaten eine wundersame Entwicklung genommen: seine Schwimmtechnik sieht plötzlich kein bisschen mehr angestrengt aus, er hat sich in allen Schwimmarten um ca. zehn (!) Sekunden verbessert und ging mit zwei Goldmedaillen heim!

(Dass er diesmal eingewilligt hat, für den langen Wettkampftag warmes Essen mitzunehmen, während der Wartezeiten Badelatschen anzuziehen und vorher mal aufs Klo zu gehen, hat vielleicht auch dazu beigetragen.)

Ein bisschen seltsam fanden wir, dass seine Trainer dass kein bisschen gewürdigt haben. Sie hätten ihn fast vor der Siegerehrung heimgeschickt  – „Ihr könnt euch die Medaille geben lassen, wenn ihr nicht bis zur Siegerehrung warten wollt.“ Hö?! Eine halbe Stunde?! – und gratuliert hat ihm auch keiner. Das haben wir dann sehr ausgiebig getan, der kleine Herr Maus stieg zweimal sehr stolz aufs Siegertreppchen, und zu Hause verkündete er dann, er wolle jetzt „ein Fest feiern“. Statt Abendbrot rührten wir also schnell einen Bananenmilchshake an, tauten einen estnischen Honigkuchen auf, kratzten die letzten Eisreste zusammen und dekorierten mit Wunderkerzen.

Am Sonntag hatte sich der kleine Herr Maus mit einem Schulfreund zur Schlangenausstellung verabredet. Sie besprachen am Telefon noch schnell, wann sie sich treffen wollten, dann sauste der kleine Herr Maus zur Bushaltestelle davon.

Weil endlich mal ein bisschen die Sonne schien, der kränkelnde grosse Herr Maus aber auf dem Sofa bleiben musste, machten der Ähämann und ich eine kleine Radtour in der näheren Umgebung. Eine Radtour! Im Januar!!!

Der See, auf dem wir sonst um diese Zeit schlittschuhlaufen oder Tretschlitten fahren, ist komplett eisfrei, und die ersten Weidenkätzchen leuchteten weiss in der fahlen Sonne. Ich möchte bitte Schnee und Frost!!!

Dann kam der kleine Herr Maus zurück, berichtete begeistert von der Schlangenausstellung und machte es sich mit dem grossen Herrn Maus mit drei Folgen „Spuk im Hochhaus“ bequem, während der Ähämann und ich das Fräulein Maus vom Bahnhof abholten. Sie ging übrigens kurz vor acht freiwillig ins Bett.


Presseschau:

In Kajaani wurde ein neues Krankenhaus gebaut, an dessen Planung Ärzte, Krankenhauspersonal und Patienten beteiligt waren. Herausgekommen ist trotz begrenzten Budgets ein sehr helles, einladendes Bauwerk mit viel Kunst an den Wänden. Und auf der Geburtsstation gibt es eine Sauna!

Was es nicht alles gibt: Haareis! Es bildet sich, wenn Wasserdampf aus verrottendem Laubbaumholz entlang des darin wachsenden Pilzmyzels austritt und gefriert.

5 Kommentare zu “Januarwochenende

  1. Herzlichen Glückwunsch an den kleinen Herrn Maus! Deine Erwähnung des tollen Krankenhauses hat mich an einen Artikel über ein anderes tolles Krankenhaus in Helsinki erinnert. Beteiligung der Patienten, hach!

    https://m.tagesspiegel.de/wissen/was-kinder-gesund-macht-das-wohl-ungewoehnlichste-krankenhaus-der-welt-steht-in-helsinki/24510194.html?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

    • Oh, herzlichen Dank für den Link! <3

      Unser Turkuer Krankenhaus ist ja, zumindest der Teil, der nicht auch in den letzten Jahren neu gebaut wurde, vergleichsweise alt, aber im Grundprinzip funktioniert es auch so und ist ähnlich ausgestattet. (Ich frage mich auch immer, warum in Deutschland jede kleine Stadt gleich mehrere Krankenhäuser unterschiedlicher Träger braucht – was habe ich denn von der freien Krankenhauswahl, wenn jedes davon nur mittelmässig ist?!)

      Überhaupt: gestern Abend guckten die Kinder logo! vom Sonntag nach, und da war mal wieder Thema, dass in Deutschland so viele Schwimmhallen geschlossen werden. Wo geht das Geld denn hin in Deutschland?! Statt in Autobahnen könnte man das mal in Schulen, Schwimmhallen, Bibliotheken und Krankenhäuser stecken! Nicht von ungefähr sagt der Finne: "Ich zahle gern Steuern." '(Und spendet dann ausserdem noch für ein neues Kinderkrankenhaus.)

  2. Fantastisch, dass der kleine Herr Maus sich so verbessern konnte! :)
    Vielleicht eine dumme Frage, aber warum eine Sauna auf der Geburtsstation? Zum Entspannen, wenn das Baby dann da ist?

    • Für während der Wehen, schätze ich mal. Wofür es anderswo Badewannen gibt oder man unter die Dusche geschickt wird.

      Ausserdem ist das wohl ein bisschen back to the roots: früher brachten die finnischen Frauen ihre Kinder immer in der Sauna zur Welt, weil das der keimfreieste (und vermutlich auch am besten beheizbare) Ort war und es dort auch warmes Wasser gab.

  3. Goldmedallien sind schon toll. Schön dass ihr auf die Siegerehrrung nicht verzichtet habt. Herzlichen Gratulation an den Sieger!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s