Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Advent im Erzgebirge: Lauter klaane Lichter

13 Kommentare

„Etwa sechs von zehn Bundesbürgern sind einer Umfrage zufolge bereit, für den Klimaschutz weniger oder gar keine Weihnachtsbeleuchtung zu benutzen“, hörten wir im Radio auf der Autobahn.

Mal davon abgesehen, dass es wesentlich sinnvoller wäre, wenn sechs von zehn Bürgern bereit wären, ihr Auto mal stehen zu lassen, hat man bei dieser Umfrage ganz sicher niemanden aus dem Erzgebirge befragt.

Nirgends gibt es in der Adventszeit so viele Lichter in den Fenstern wie im Erzgebirge. Es gingen auch schon Mitteilungen durch die Presse, wonach manche Erzgebirgsgemeinde sich kaum die Stromrechnung für den Weihnachtsbaum, die Pyramide und die Beleuchtung auf dem Marktplatz leisten kann. Aber darauf verzichten? Niemals.

Und wahrscheinlich brauchen die Schwibbögen und Adventssterne in jedem Fenster noch nicht mal halb so viel Strom wie die blinkenden Lichterketten und ausufernden amerikanischen Weihnachtsbeleuchtungen anderswo. Nirgends ist Weihnachten so unkitschig wie im Erzgebirge.

Auch Weihnachtsmarkt ist Weihnachtsmarkt und kein Rummel. Fahrgeschäfte gibt es nur für Kinder. Der kleine Herr Maus und das Fräulein Maus fuhren begeistert, aber schon mit ein bisschen ironischer Distanz Kinderkarussell. (Der grosse Herr Maus wollte sein Weihnachtsmarktgeld lieber sparen. Und vielleicht ist er einfach in einem Alter, in dem man sich nicht mehr und noch nicht wieder auf ein Kinderkarussell setzt.) Der kleine Herr Maus fuhr in meiner Geburtsstadt mit dem Karussell, auf dem ich schon – am liebsten im Hubschrauber – in seinem Alter meine Runden zog. Auf dem Flugzeug steht jetzt „Lufthansa“ statt „Interflug“ und auf den Motorrädern „BMW“ statt „MZ“, aber sonst ist es noch genauso toll wie früher. Ins Mondfahrzeug passte der kleine Herr Maus allerdings nicht mehr rein – eine Erfahrung, die bei unserem vorletzten Besuch schon das Fräulein Maus machen musste.

Natürlich gibt es allüberall Glühwein. Aber es fehlen die besoffenen Horden, die über die Weihnachtsmärkte ziehen, die ich schon in so vielen deutschen Grossstädten erlebt habe.

(Apropos Glühwein. Eines Abends standen wir im Supermarkt an der Kasse, vor uns eine Familie mit Kind, wir mit unseren Kindern dahinter. Wir hatten zwischen Joghurt, Milch und Hallorenkugeln eine Flasche regionalen Johannisbeerlikör auf dem Band liegen. Der Familienvater vor uns sah sie, sprach uns an, in welchem Regal der denn stünde und rannte los, um auch noch schnell eine zu holen. Eine in Deutschland völlig normale und in Finnland völlig undenkbare Szene: nicht nur, weil es Alkohol sowieso nicht im Supermarkt, sondern nur in speziellen Geschäften gibt, sondern weil niemand Alkohol kaufen – und auch nicht trinken – würde, wenn Kinder dabei sind. Und dann wundern sie sich über ihr abnormales Trinkverhalten und warum keiner gelernt hat, massvoll mit Alkohol umzugehen!)

Unser Mittagessen bestand an etlichen Tagen aus Bratwurst und Waffeln mit Schlagcreme. Und dann noch eine Tüte Krapfen dazu und für die Vitamine ein glasierter Apfel. Weihnachtsmarkt ist so toll!

Ein bisschen meine Adventsfreude getrübt hat der Umstand, dass es selbst auf den kleinen Weihnachtsmärkten sehr, sehr voll war – viel voller als bei unseren Besuchen in den Jahren zuvor. Und obwohl ich sonst immer das Gefühl hatte, dass die Leute im Gebirg‘ doch irgendwie nicht ganz so gehetzt und deutlich freundlicher sind als anderswo, sahen wir uns diesmal unerwartet oft Leuten gegenüber, die eine unglaubliche Ellenbogigkeit – allen voran die Autofahrer – und öffentlich zur Schau getragene Unzufriedenheit an den Tag legten. Ich habe manches Mal gedacht, dass es kein Wunder ist, dass die Parolen der AfD hier auf fruchtbaren Boden fallen. Oder dass vielleicht umgekehrt die AfD einfach unglaublich gute verheerende Arbeit geleistet hat in den letzten zwei, drei Jahren.

Ebenfalls sehr befremdlich fand ich, dass man allüberall für einen Toilettengang bezahlen muss, und dass es zum Händewaschen fast überall nur kaltes Wasser gibt. Ich bin wirklich zu lange weg, um dafür noch irgendwie Verständnis zu haben, geschweige denn, es normal zu finden.

Alles in allem aber war es schön, da zu sein, wo meine Weihnachtstraditionen herkommen. Mit meinen Eltern Ausflüge zu machen. Bekannte zu treffen. In Schwarzenberg auf dem Weihnachtsmarkt von einer Adventskalenderbestellerin angesprochen zu werden.

Und bevor keiner mehr Weihnachtsfotos sehen will, hier noch ein letzter Schwung Stimmungsfotos von da, wo die Adventszeit am schönsten ist. ♥

13 Kommentare zu “Advent im Erzgebirge: Lauter klaane Lichter

  1. Das finde ich in Deutschland auch blöd, dass man für die Toilettenbenutzung zahlen muss, aber früher war es noch schlimmer: als ich anno leipzig einundleipzig zum ersten Mal in Hamburg war, musste man in der Bahnhofstoilette FÜR HÄNDEWASCHEN extra bezahlen.

  2. In Zchopau besuchen wir manchmal Verwandte, auch schon mal zwischen den Jahren. Mir gefällt der allgegenwärtige erzgebirgische Weihnachtsschmuck sehr. Meine Frau –aus Thüringen stammend– hat das auch in unsere Familie gebracht. Bei uns haben sie es in den letzten Jahren geschafft, einen kleinen aber feinen Weihnachtsmarkt zu gestalten, mit Programmbühne für Auftritte von Schulklassen und Chören aus der Umgebung. Das wird allgemein sehr positiv beurteilt.

    Der Umgang miteinander / untereinander scheint zunehmend roher und rücksichtsloser zu werden. Das beobachte ich auch. Das ist eine Entwicklung, die ich für sehr bedenklich halte. Ob das im Osten anders ist, als hier, kann ich nicht beurteilen. Aber dass die Afd das zumindest verstärkt, ist ein übler Effekt.

    Euch ein frohes Weihnachten!
    Lieben Gruß, Michael

    • Wir waren einmal zu Heiligabend in Zschopau zum Weihnachtsgottesdienst, weil mein super Konfirmationspfarrer dorthin gegangen war. Und hinterher liefen wir noch ein bisschen durch den Ort, und es war sooo weihnachtlich dort mit den Sternen und Schwibbögen in jedem Fenster, viel hübscher als bei uns in der grossen Stadt. <3

      • Die Kirche in Zschopau ist in den letzten Jahren grundlegend restauriert worden, unter der Leitung meines Schwagers, der Bauingenieur ist.

        In der Nähe von Zschopau waren wir auch schon in unterschiedlichen Orten, wie Annaberg-Buchholz, Burkhardtsdorf und natürlich Seiffen!

        Euch alles Gute und viele Grüße, Michael

  3. Hallo Karen, unser kurzes und so völlig unerwartetes Treffen auf dem Weihnachtsmarkt hat mich unglaublich gefreut – ein kleines Weihnachtswunder. Ich wünsche euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

    Heike aus dem Erzgebirge

  4. Im MDR läuft gerade die Dokumentation „Von der Sehnsucht nach dem Licht“ über das Brauchtum im Erzgebirge. Sehr interessant!
    Hauskaa joulua,
    Eva

    • Oh ja, die Doku haben wir hier vor ein paar Tagen auch geschaut. Und die über die Weihnachtsberge auch – da konnte ich mit meinem hier frisch angelesenen Wissen punkten. 😉

      Liebe Karen, der Adventskalender hat übrigens auch dieses Jahr wieder für große Begeisterung gesorgt, danke nochmal!

      Liebe Grüße aus dem Rheinland, Frauke

    • Ich hätte die gern angeguckt, aber die Mediathek vom MDR ist leider auch geoblockiert. (Warum?! Warum?!!!!)

      Der MDR drehte übrigens gerade in Schneeberg im Museum mit den Weihnachtsbergen, als wir dort waren.

  5. Das ist ja lustig, bei uns in Süddeutschland heist Schlagcreme Schlagsahne und Krapfen sind bei uns Berliner. :-)

    • Krapfen sind aber nicht das, was in Sachsen Pfannkuchen und im Rest Deutschlands Berliner heisst.

      Und Schlagcreme ist nicht das Gleiche wie Schlagsahne, sondern eine Art Sahneersatz auf Pflanzenölbasis.

      • In Thüringen heißen die auch Pfannkuchen. ;) Und Krapfen sind (in diesem einen westthüringer Dorf wenigstens) auch was anderes als auf sächsischen Weihnachtsmärkten. Manche Unverbesserliche sagen auch Kräpfel. :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s