Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Auswanderer-Stöckchen

8 Kommentare

Claudia hat mich mit einem Stöckchen Award bedacht, dessen Fragen sich speziell an ausgewanderte Blogger richten.

1. Warum bist du in dem Land, in dem du gerade bist?

Eigentlich durch Zufall. Als ich auf der Suche nach einem Diplomarbeitsthema war – was sich als eher schwierig gestaltete, denn, man kennt das ja: die tollen Themen hatten Betreuer, die ich eher nicht wollte, und das, was die tollen Betreuer anboten, kam eher überhaupt nicht als Thema für mich in Frage – stolperte ich eines Tages über den Aushang, auf dem die ebenfalls für ihre Diplomarbeit aus Jena nach Jyväskylä gegangene und dann dort gebliebene Doktorandin jemanden suchte, der die Feldarbeit für seine Diplomarbeit im finnischen Winter machen wollte. Unter den finnischen Studenten hatte sich nämlich dafür („Im Winter?!“) niemand gefunden.

Ich wusste praktisch nichts über Finnland. Ausser dass der Winter vermutlich kalt und schneereich sein und ich mit Glück vielleicht Nordlichter sehen würde. Ich erlebte den besten und verrücktesten Winter meines Lebens. Als er vorbei war, hatte ich mich verliebt in Land und Leute, und es fiel mir sehr schwer, nach Deutschland zurückzugehen. Deutschland war laut und eng, die Leute unfreundlich, es gab dort zu viele Autos und zu wenig Natur. Ich wollte unbedingt wieder zurück nach Finnland.

Witzigerweise hat mir dabei gerade die Tatsache geholfen, dass ich vorher im Winter da war. Denn als sich mein zukünftiger Doktorvater über mich erkundigte, war ihm meine wissenschaftliche Qualifikation sehr viel weniger wichtig als die Antwort auf die Frage: „Ist sie taff genug?“ Die Tatsache, dass ich von Oktober bis Mai in Mittelfinnland Mäuse gefangen hatte, überzeugte ihn offensichtlich davon, dass ich der Arbeit im Archipelago auch gewachsen sein würde.

2. Kannst du dir vorstellen wieder in dein Heimatland zurückzukehren?

Mit drei Kindern? Und ohne Job? Nie im Leben!
Und auch sonst nur sehr schwer.

3. Welches Ziel verfolgst du mit deinem Blog?

Eigentlich gar keins. Ich blogge, weil es mir Spass macht. Anfangs, weil ich Freunde und Bekannte auf dem Laufenden halten wollte, ohne sie mit Sammelmails zu behelligen. Mittlerweile auch, um das eine oder andere Klischee über Finnland aus der Welt zu schaffen. Oder um zu zeigen, dass in anderen Ländern manche Dinge ganz anders gehandhabt werden – und trotzdem funktionieren. Für den Blick über den Tellerrand eben.

4. Welche Dinge über dein neues Land verstehen Deutsche irgendwie immer falsch?

Das Prinzip Sauna.
Die Sache mit dem finnischen Schulsystem und der Pisa-Studie.
Und auch sonst sind sehr viele sehr zweifelhafte Gerüchte über Finnland im Umlauf. Leider mit offizieller Unterstützung des Verlagswesens.

5. Was sind drei Orte in deinem Land, an die du Touristen mitnehmen würdest?

Ich beschränke mich mal auf die nähere Umgebung:
Auf das zugefrorene Meer
Nach Seili.
Zum Badehäuschen, um riesige Fähren anzugucken.
(Nur so als winzige Auswahl.)

6. Auf was in deinem neuen Land könntest du gar nicht mehr verzichten?

Auf die Natur. Auf die Jahreszeiten. Auf die Gelassenheit der Leute. Darauf, auf Ämtern wie ein Mensch behandelt zu werden. Auf die Kinderfreundlichkeit.

7. Was kochst du zuhause?

Ich? Griessbrei. (Für’s Kochen ist bei uns der Ähämann zuständig.)

8. Was war für dich der schwierigste Teil der Auswanderung?

Die Zweifel, ob die Entscheidung, die für mich die richtige ist, das auch für die Kinder ist.

9. Was würdest du Leuten, die in dein Land auswandern wollen, sagen?

Ich kenne nur zwei Sorten Ausländer in Finnland: solche, die es lieben, und solche, die es hassen. Man sollte also – bevor man auswandert – wissen, dass man sich in dem Land wohlfühlt und dass man gewissermassen dahin passt.

10. Ohne welches Essen könntest du gar nicht mehr leben?

Auf finnisches Essen zu verzichten fiele jetzt nicht so schwer… aber finnische Erdbeeren und Roggenbrot würde ich anderswo schon vermissen.

11. Was ist das Beste daran zu wohnen, wo du wohnst?

Das deckt sich jetzt, glaube ich, ziemlich mit Punkt 6. :-)

(Eigentlich müsste ich mir jetzt elf neue Fragen ausdenken und weitere Blogger nominieren. Aber weil die Fragen so gut passen, lasse ich sie hier und gebe sie an alle Blogger, die auch im Ausland wohnen, zur Selbstbedienung weiter. Und ggf. dann mal „piep“ machen, ja?)

8 Kommentare zu “Auswanderer-Stöckchen

  1. Oh, das ist ja nett. Ich glaube, das Stöckchen stecke ich glatt mal ein. :)

    Ich würde Finnland sehr gerne mal besuchen, aber der Winter würde mir wahrscheinlich echt zusetzen. Ich bin so ein Mensch, der ohne Sonnenlicht schnell trübsinnig wird.

    Liebe Grüße,
    Hadassa

  2. Oh, ein Selbstbedienungsstöckchen, find ich gut! Piep, nehm ich :-)
    Finnland im Winter habe ich vor 2 Jahren erlebt, einfach toll! Weiß, kalt, wunderschön!

    Liebe Grüße aus Holland,
    Kristine

  3. Hab’s mitgenommen. Morgen wird veröffentlicht.
    http://wp.me/pvQIZ-nE

  4. Oh, ich freu‘ mich schon sehr auf eure Antworten!

  5. ich nehme´s auch mit und dann gibt’s Antworten aus NO :)

  6. Pingback: 11 Fragen an Auswanderer | Kinder, Katzen und Kakteen

  7. Pingback: Auswandererstöckchen/ Liebster Award special Edition | Importkaaskop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s