Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Blaues Blümchen Hoffnung

2 Kommentare

An meinem Arbeitsweg gibt es ein heruntergekommenes, leerstehendes Haus. Dort waren im Herbst Flüchtlinge untergebracht, eine Gruppe Männer. Es war kalt, es war finster, es regnete oft. Es gab den ersten Frost und den ersten, matschigen Schnee. Die Nachbarn stellten Weihnachtslichter in ihre Fenster. In dem leeren Haus brannte hinter den gardinenlosen Fenstern den ganzen Tag eine funzelige Lampe. Wenn es mal nicht regnete, hingen aus den Fenstern Handtücher zum Trocknen. Immer stand einer in der Einfahrt, trippelte hin und her und telefonierte. Manchmal schleppten sie Lidl-Beutel den ganzen langen Weg aus der Stadt heran.

Ich habe mich oft gefragt, wie sie sich fühlen müssen in einem so völlig fremden Land, unter solchen Umständen.

Erst kürzlich wurde wieder von irakischen Flüchtlingen berichtet, die ihre Asylanträge zurückgezogen haben und in ihre Heimat zurückkehren. Nicht ohne vorher ihre Landsleute davor gewarnt zu haben, nach Europa generell und nach Finnland insbesondere zu kommen. Das Essen zu ungewohnt, die Lebenshaltungskosten zu teuer. Einsamkeit, Heimweh. Und dann noch das Gefühl, kein bisschen willkommen zu sein.

Auch die Männer aus dem leerstehenden Haus sind verschwunden.

Ich weiss nicht, wohin. Aber ich hätte ihnen gewünscht, sie hätten jetzt dort ankommen dürfen.

Nirgends blüht es so üppig wie in diesem verwahrlosten Vorgarten.

2 Kommentare zu “Blaues Blümchen Hoffnung

  1. Vielleicht war das für die so viel besser. Wie sagst du doch immer: Wer den Winter und die Dunkelheit dann nicht mag, nicht nach Finnland auswandern. Es gab auch schon etliche deutsche Familien die wegen Winter und Dunkelheit im Winter wieder zurückgezogen sind.

    • Die drei Iraker, die ich mit-lotse, sind ja hier schon in Winterdepressionen versunken – hier, im Norden Deutschlands, auf einem abgelegenen Rrsthof untergebracht, 5km vom nächsten Dorf entfernt mit Fahrrädern versehen (keine Busse!) bei Minusgraden, wo es daheim 18°hat im Winter…. wie furchtbar muß es da für sie im Finnland-Winter sein!? Zumal sie es sich ja nicht ausgesucht haben!
      Allerdings ist ein Freund des einen in Helsinki gelandet, und das ist, so sagt S., gut. Stadt eben, das ist was anderes, denke ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s