Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Nebenbei

3 Kommentare

Neulich brachte der kleine Herr Maus stolz zwei Zettel aus dem Kindergarten nach Hause.

Auf den ersten hatte er etwas gemalt – und gleich mal druntergeschrieben, was es darstellen soll. (Ohne Vorlage oder Hilfe. Und es fehlen nur ein zweites U und ein zweites T.)

Auf den zweiten hatte ihm die Vorschullehrerin daraufhin eine kleine Geschichte geschrieben. Die hat er vorgelesen. (Mehrmals seither. Besonders stolz ist er nämlich darauf, dass er selbst auch in der Geschichte vorkommt.)

Das wirklich Bemerkenswerte daran ist jetzt aber nicht, dass ein gerade erst fünf Jahre alt gewordenes Kindergartenkind anfängt zu schreiben und zu lesen. Sondern dass er das einfach so nebenher – nicht einmal den „echten“ Vorschulkindern wird Lesen und Schreiben aktiv beigebracht; den „Minivorschülern“, die nur zum Gruppeauffüllen dabei sind, schon gar nicht – gelernt hat. Und dass hier jetzt keiner daraus den Schluss zieht: dann sollte er aber nächstes Jahr mit der Schule anfangen, damit er sich nicht langweilt im Kindergarten…!

Nächstes Jahr, da fängt nämlich erstmal sein schönstes Kindergartenjahr an.

3 Kommentare zu “Nebenbei

  1. Was davon heißt schnurren ? vielleicht haluaa ? se naukuu muss wohl „sie sagt“ heißen …… Das ist ein selbstgezeichneter Rossette-Stein :)

  2. Hmm. Ist hier ja so diametral anders… Weshalb die Franzosen ja auch de facto nicht 12, sondern 15 Jahre zum Abi brauchen. Da wird von klein auf geschult, eingefügt und angepaßt. Wer anders ist, hat Pech gehabt. Unsere Goldlocke ist also mit fünf in die erste Klasse gekommen. Und liest in beiden Sprachen, schreibt Geschichten, liest noch und noch.
    Ich hab mich in der Grundschule nur gelangweilt – außer in Kunst, Sport und Werken; das konnte (und kann) ich nicht und habe erfolglos mich bemüht…

    • Ich finde ja schon immer (also seit wir das erste Kind in der finnischen Vorschule hatten), dass hier sehr individualisiert unterrichtet wird. Seit aber am neuen Lehrplan, der nächstes Jahr in Kraft treten wird, gearbeitet wird und vieles davon auch jetzt schon umgesetzt wird, ist es nochmal eine Spur individueller geworden. Zum Beispiel gibt es jetzt individualisierte Hausaufgaben – also jeder Schüler bekommt seine eigenen, nicht mehr die ganze Klasse die gleichen. Und das Fräulein Maus berichtete mir neulich von einem Mitschüler, der schon das Mathebuch vom Frühlingshalbjahr bekommen und damit angefangen hat.

      Ich sehe das mit Freuden und einem leicht neidvollen Seufzen… ich hab‘ mich nämlich auch immer gelangweilt in der Schule.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s