Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Überzeugungen spazierenfahren

16 Kommentare

Den Herrn Picasso ziert keine Flagge, kein Fisch und kein Aufkleber mit den Namen der Kinder.

Aber neuerdings fährt er doch mit einem Statement durch die Gegend.

Ich bremse am Fussgängerüberweg.

Wir waren lange Zeit die Einzigen, die überhaupt angehalten haben. Die Fussgänger waren oft verwirrt, blieben wie angewurzelt stehen und winkten uns weiter. Und wenn doch mal ein Auto anhielt, dann wurde es nicht selten von dem Auto dahinter direkt überholt: Warum hält der Idiot denn mitten auf der Strasse an?!

Jedes Jahr kommen auf finnischen Fussgängerüberwegen 10 bis 15 Menschen zu Tode.

Jedes Mal gibt es einen kurzen Aufschrei, dann geht alles wieder seinen gewohnten Gang. Schulkinder werden angefahren. Alte Leute. Mütter mit Kinderwagen.

Es ist ein bisschen besser geworden in den letzten Jahren, aber längst nicht so, wie ich es mir als Fussgänger und Radfahrer und vor allem als Mutter von Fussgängern und Radfahrern wünschen würde.

Ich habe mich deshalb gefreut, als die ersten Aufkleber an Pakettiautos auftauchten. So einen wollte ich auch haben!

Und so habe ich ein bisschen recherchiert. Und bin – mit dem Fahrrad (!) – durch die halbe Stadt gefahren, um mir einen offiziellen Prototyp für PKWs aushändigen zu lassen. Zu Testzwecken.

Den Eignungstest fürs Auto hat er bestanden. Wie gross seine Wirkung sein wird, bleibt abzuwarten.

16 Kommentare zu “Überzeugungen spazierenfahren

  1. Daumen hoch! Ich frage mich immer, was die in Finnland in der Fahrschule bezüglich Zebrastreifen eigentlich lernen… es ist einfach unglaublich. Sonst fährt man ja recht ruhig, hält Sicherheitsabstand usw. – aber der Zebrastreifen wird gekonnt ignoriert :-( .

    Meinen finnischen R. ärgert das auch kolossal. Deshalb fährt er selbst mit gutem Beispiel voraus und hält immer an. Aber oft sind die Fußgänger so verwirrt und winken, dass er weiterfahren soll…

    • Der Ähämann und ich sind ja auch schon lange in so eine Art Trotzhaltung verfallen – wir halten an jedem möglichen und unmöglichen (und auch davon gibt es viele!) Überweg an, wenn sich ein Fussgänger auch nur nähert…

      Heute fuhr einer vor mir her, der liess nicht nur einen Fussgänger über die Strasse, sondern danach gleich noch ein Auto aus einer Einfahrt herausfahren. „Der ist aber aufmerksam!“ dachte ich noch. Dann guckte ich aufs Kennzeichen. Es war ein Este. Wie immer.

  2. Gute Aktion!
    Gegen Aufkleber jeglicher Art bin ich auch. Aber diesen würde ich mir in Finnland auch drauf machen.
    Gut, dass das bei uns eindeutig geregelt ist, und dass es auch überwiegend vorbildlich gehandhabt wird.
    In Österreich erlebe ich regelmäßig, dass dort wohl die Fußgänger auf die Autos achten müssen, statt umgekehrt.

    • Och, eindeutig geregelt ist das hier auch. Nur hält sich keiner dran. Oder es weiss keiner. Zum Thema Rechtsabbieger – und da passieren immer wieder richtig schlimme Unfälle – las ich ja letztens in der örtlichen Presse auch einen Leserkommentar: „Das ist aber auch wirklich ungünstig geregelt am Markt, dass Autofahrer und Fussgänger da gleichzeitig Grün haben…!“ Wenn ich meine Haare nur ein bisschen kürzen würde, würden sie mir von früh bis abends prächtig zu Berge stehen…

      (In Deutschland hängt es sehr von der Stadt ab, kann ich aus eigener Erfahrung sagen.)

      • Eindeutig ist eindeutig falsch für Finnland:
        Das Halten am Fußgängerüberweg ist in Finnland gesetzlich eine Soll-Regel und keine MUSS-Regel.
        Einfach mal in den juristischen Foren in Finnland nachsehen. Dort auch für den Unterschied zwischen Soll-Regel und Muss-Regel. (Den Unterschied gibt es im deutschen Recht auch.)

        • Foren?! Man kann ja einfach mal direkt in die finnische Strassenverkehrsordnung gucken, ehe man irgendwelchen Blödsinn verbreitet:

          Suojatietä lähestyvän ajoneuvon kuljettajan on ajettava sellaisella nopeudella, että hän voi tarvittaessa pysäyttää ennen suojatietä. Kuljettajan on annettava esteetön kulku jalankulkijalle, joka on suojatiellä tai astumassa sille.

          Das ist eindeutig.

  3. Oh, wie toll! Wenn ich ein Auto hätte, würde ich auch so einen haben wollen. In Deutschland werde ich am Zebrastreifen oft angehupt – weil ich nicht sofort losgehe und den Verkehr aufhalte. Wie man’s macht… ;)

    Übrigens – habt ihr Interesse an deutschen Büchern gegen Portogebühren (kotimaa) (keine Romane für Erwachsene, eher was Kinder-Jugendliche-„Wissensannektodenbücher“? Bin grade viel am Aussortieren. Würde euch bei Interesse aufschreiben welche.)

  4. Ich habe heute mal nachgezählt. Auf den 3 km Autofahrt zwischen Wohnung und Kindergarten gibt es 18 Fussgängerüberwege. Ich glaube, das ist das Problem. Es gibt in Finnland einfach zu viele, sodass sie an Bedeutung verlieren oder man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht.

  5. Vielleicht hätte ich so einen Aufkleber im Frühjar mal auf französisch gebraucht. Vielleicht wäre mir dann der Fiat nicht hintendrauf gefahren als ich am Zebrastreifen anhielt. Konnte der ja so nicht ahnen, dass da eine Deutsche am Steuer sitzt, die dann am Zebrastreifen auf einmal anhalten würde wenn da gerade ein Fussgänger quert.

    (Angehalten hat er übrigens auch dann nicht. In voller Fahrt abgehauen ist er! Zum Glück haben sich Passanten das Kennzeichen gemerkt und der Busfahrer in der Spur neben mir auch. Und die französische Polizei dazu: „Ihnen ist nichts passiert? Nur dem Auto?. Nee – dann ist das ja nicht so schlimm – dann nehmen wir den Fall gar nicht auf. „)

  6. Kyllä tuo havainto suomalaisten suojateiden vaarallisuudesta (verrattuna saksalaisiin) näyttää pitävän paikkansa.

    Alla olevien lähteiden mukaan Suomessa kuoli vuosina 2012-14 keskimäärin 33 ja loukkaantui 470 jalankulkijaa. Saksassa kuoli vuonna 2011 476 ja loukkaantui „vakavasti“ 7 489 jalankulkijaa. Saksan väkiluku on Suomeen verrattuna n. 15-kertainen — ja niin ovat kuolleiden ja loukkaantuneiden jalankulkijoiden määrätkin. Eli kokonaisuutena ottaen jalankulku on yhtä turvallista — tai turvatonta — Suomessa ja Saksassa.

    Lisää yhteneväisyyksiä: Kaksi kolmesta jalankulkijoille Suomessa tapahtuneesta kuolemantapauksesta ja yhdeksän kymmenestä loukkaantumisesta tapahtui taajamissa. Saksassa 71% ja 93%. Molemmissa maissa erityisiä riskiryhmiä ovat nuoret ja vanhat.

    Mutta se suuri ero: Saksassa (taajamissa sattuneiden) suojatieonnettomuuksien osuus oli 5,6% kuolleista ja 12,3% „vakavasti“ loukkaantuneista jalankulkijoista. Vaan entäs Suomessa? Uhreista lähes kolmannes menehtyi suojatiellä. Jalankulkijoiden loukkaantumisista puolet tapahtui suojatiellä. Valtava ero.

    Entistä turkulaista presidenttiä lainatakseni: „Tarttis tehdä jotain“.

    https://www.liikenneturva.fi/sites/default/files/materiaalit/Tutkittua/Tilastot/tilastokatsaukset/tilastokatsaus_jalankulkijat.pdf

    https://www.ace-online.de/fileadmin/user_uploads/Der_Club/Presse-Archiv/Grafiken/Studie_Fussgaengerunfaelle.pdf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s