Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Unzumutbar

13 Kommentare

Als wir vor vier Jahren in die neue Wohnung zogen, die beiden grossen Mäusekinder aber noch ein reichliches Jahr lang in den alten Kindergarten gingen und wir dann immer morgens und nachmittags – der kleine Herr Maus im Kinderwagen, das Fräulein Maus links dran festgehalten, der grosse Herr Maus rechts dran festgehalten – zur Haltestelle latschten, den Bus heranwinkten, uns über Busse ärgerten, in denen schon drei Kinderwagen standen (Einmal war einer davon so einer für Hunde. Da war ich richtig sauer.) und insgesamt vermutlich einmal nach Deutschland und zurück mit dem Bus fuhren, da sagte ich oft:

Wenigstens wissen sie dann später gleich, wie das so geht mit dem Busfahren.

Das war natürlich zum grössten Teil Galgenhumor.
Aber natürlich hat sich dann zwei, drei Jahre später auch gezeigt, dass es stimmt.

Neulich auf dem Elternabend vom Turnverein, als die Trainerin ankündigte, die Mädchen müssten dieses Schulhalbjahr leider an ein paar Terminen aus logistischen Gründen in einer Turnhalle im Stadtzentrum trainieren, und zwar direkt nach Schulschluss, also zu einer Zeit, zu der die gewöhnliche finnische Mutter und der gewöhnliche finnische Vater arbeiten und nicht als Taxifahrer zur Verfügung stehen, aber sie würde freilich die Mädchen bei Bedarf am Markt, wo sämtliche Buslinien ankommen, einsammeln und sie sicher zur Turnhalle geleiten, man müsse gegebenenfalls mit seinen Kindern nur mal die Busstrecke üben – da klappte mir deshalb fast die Kinnlade runter, als eine Mutter darauf erwiderte:

“Also die A. kann nicht mit dem Bus kommen. Die weiss gar nicht, wie das geht. Wir fahren nie Bus!“

und eine zweite Mutter ihr beisprang:

“Ich will auch gar nicht, dass mein Kind allein Bus fährt. Was da für Typen mitfahren! Ich fahre ja auch nicht Bus!“

Das ist übrigens ein Vorteil von Elternabenden im Turnverein: es gibt keine Tischkanten zum Reinbeissen. Man sitzt ja auf Turnmatten am Boden.

13 Kommentare zu “Unzumutbar

  1. Der diskrete Charme der Bourgeoisie. Ei helv…

    ;-)

  2. Elternabend im Turnverein! Meine Güte, da auch noch hin, das würde mir ja stinken ;-) Gibt’s hier zum Glück nicht.
    Die Kommentare zum Busfahren sind allerdings wirklich zum Augenrollen. Obwohl ich nicht ausschließen würde, hier Ähnliches zu hören. Aber was machen die, wenn das Kind in die weiterführende Schule kommt? Ist die immer in Fußwegnähe? Oder werden die Kinder ihr Leben lang im Auto kutschiert, bis sie selbst Führerschein haben?

    • Och, prinzipiell finde ich ja Elternabende ganz gut. Was mir wirklich stinkt, ist das allgemeine belanglose Gelaber, das seit ein paar Jahren offensichtlich dazugehört – „Bis 2021 wollen wir der tollste Sportverein Finnlands werden!“ oder „Unsere Schule hat 534 Schüler und einen Direktor und 23 Lehrer und eine Schulschwester und…“ – bevor man endlich klassen- bzw. mannschaftsweise zu den wirklich wichtigen Dingen übergehen darf.

      Und ja, ich nehme an, die Kinder werden kutschiert, bis sie selbst Autofahren dürfen… :-/

  3. Das habe ich von meiner Nichte, wohnhaft in Deutschlands schöner Hauptstadt, so auch mal gehört, als ich meinte, sie könne uns ja mal alleine besuchen, sie braucht ja nur 10 Minuten Bus fahren. Sie war da wohl ca 12 Jahre alt. „Mama, bin ich eigentlich schon mal Bus gefahren?“ Und natürlich war die Antwort „nein“.
    Ich bin davon auch immer noch schockiert.

  4. Ich habe soviel Anmerkungen zu deinem Text, dass ich sie nicht sinnvoll gebündelt bekomme – ich belasse es mal bei: Das, was du beschreibst, ist nicht der Anfang der Fahnenstange und auch noch lange nicht das Ende, sondern ein sehr weites (Minen-?) feld.

    LG,
    Britta

  5. Hm…ich habe in meinem Leben zwar auch schon einige Kinder kennengelernt, die mit 8/10/12 Jahren noch nie Bus gefahren sind (allerdings – als meinereiner 12 war – durchaus lange Strecken mit dem Rad) aber dass sich Eltern schon dermaßen weigern !? Haben die Angst dass ihre Kinder merken dass sie nicht allwissend sind ? ;-) Ich denke, ein Kind von heute blickt auch selber ganz schnell wie so ein Automat funktioniert. Oder kauft man in Turku womöglich die Fahrkarte beim Busfahrer ? Das wäre ja Luxus ! :-)

    • Man kauft die Fahrkarte beim Fahrer. Beziehungsweise hat man als busfahrendes Kind von seinen Eltern schon zum siebenten Geburtstag eine Buskarte bekommen, von der die Fahrten jeweils abgebucht werden…

  6. Freue Dich über die Selbstständigkeit Deiner Kinder nur so können sie für sich und andere Verantwortung übernehmen.
    Deine Bilder von Deiner Wahlheimat gefallen mir so gut das ich Dir folgen werden.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Christa

  7. Bei uns im Dorf werden die Nachbarskinder mit dem Auto zum Kindergarten und zur Schule gefahren. Luftlinie jeweils 100, bzw. 200 Meter. Und ich streite mit meinen Kindern warum wir immer zu Fuß gehen müssen – selbst bei Regen. Da platzt mir der Kragen und ich würde mir am liebsten die autofahrenden Eltern zur Brust nehmen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s