Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Sag niemals nie

30 Kommentare

Miele-Waschmaschinen sind hässlich, sauschwer und überteuert. Sowas kommt mir nicht ins Haus!

Tja. Was soll ich sagen.

Darf ich vorstellen? Hannelore.

Wiegt 96 kg, riecht wie ein neues Auto, lässt sich bedienen wie Raumschiff „Voyager“, wäscht 9 kg auf einmal und ist dabei so leise, dass wir immer mal ins Bad schleichen um nachzugucken ob sie noch da ist.

Und der kleine mielegelbe Streifen an der Tür, der als letzter Überrest noch an die gleichfarbigen, knubbeligen Bedienknöpfe ihrer Urahninnen erinnert, der ist fürs Gemüt: er versetzt mich sofort zurück in den Waschkeller im Studentenwohnheim, wo ich mit der besten Studienfreundin und deren Mitbewohnerin immer gemeinsame Waschsessions abhielt.

30 Kommentare zu “Sag niemals nie

  1. Se on melkein minun kaima!

  2. Fräulein Hannelore ist in jeder Hinsicht ein Traum. Gratuliere!

    • Dem Ähämann (!) wurde sie im Laden damit angepriesen, dass sie alles allein kann, dass er sie nur noch vom Sofa aus mit dem Telefon anschalten muss. Sich die Dreckwäsche selbst aus dem Schrank zu nehmen, zu sortieren und sich ins grosse Maul zu stopfen hat sie aber noch nicht gelernt! ;-)

      (Aber sonst, ein Traum! Tatsächlich!)

  3. Ach, wir haben auch eine Miele (genauer gesagt sowohl eine Waschmaschine als auch einen Trockner), und ich liebe sie! Unsere ist zwar nicht ganz so modern wie eure, aber nach ca. 3 Jahren sind wir sehr fest überzeugt, dass sie die Investition wert ist. Mit am besten ist tatsächlich, wie leise die Maschine ist. Man merkt sie eigentlich nur beim Schleudern. Wie schon mehrmals gesagt wurde: ein Traum! :)

    • Trockner will ich nicht. Aber nun hab‘ ich den Salat – wo hängt man 9 kg Wäsche hin?!

      (Zum Glück kann man im Moment die Wäsche draussen auf dem Wäscheplatz trocknen, und dann werden wir wohl noch etliche Leinen mehr in der Sauna ziehen müssen…)

      • Genau aus diesem Grund ist der Trockner bei uns eingezogen. Im Sommer können die Wäsche immerhin auf den Balkon, aber im Winter wüssten wir nicht, wohin mit der Wäsche. Die Feuchtigkeit in der Wohnung ist auch leider eher deutsch statt finnisch…

        Und warum die Finninnen alle hier sind, weiß ich auch nicht. Vielleicht ist Waschen unsere geheime Leidenschaft (was sich zumindest bei uns allerdings nicht so leicht erkennen lässt…)?

        • Mir war der Unterschied lange Zeit gar nicht so bewusst… bis ich anfing mich zu wundern, wenn wir auf Durchreise bei meiner Schwiegermutter unsere Grossfamilienwäsche waschen und – bei schlechtem Wetter – in ihrer tanzsaalgrossen Küche aufhängen durften, dass die nach zwei Tagen immer noch nicht richtig trocken war, sondern langsam wieder anfing zu müffeln… Seitdem belächle ich auch meine Mutter nicht mehr, die Handtücher nach Benutzung auf ein Trockengestell hängt statt zurück an den Haken.

          Wir dagegen haben hier drei Kinder mit Stoffwindeln problemlos ohne Trockner durch die Windelzeit gebracht – abends aufgehängt, früh trocken. :-)

  4. Warum kommentieren hier eigentlich lauter finnische Frauen?! :-)

  5. Da bin ich ja beruhigt, daß nicht nur meine Haushaktsgeräte Namen und auch offenbar Persönlichkeit haben :)

  6. 9 kg, ich bin ganz neidisch (5 kg bei fünf Menschen inklusive Stoffwickelkinder ist anstrengend…). Und ich hätte sogar Platz zum Aufhängen im Keller… (aber kein Geld…)

    • Wir hatten vorher 6 kg… und jetzt freue ich mich am meisten, dass wir nach dem Bettwäschwechseln oder nach Urlauben nicht mehr zwei Wochen brauchen werden, bis wir neben der täglichen Dreckwäsche diese Haufen abgearbeitet haben.

  7. Bestimmt eine gut investierte Anschaffung. Unsere Miele ist jetzt 21 Jahre alt, immer unverdrossen brav rotierend. Bei uns heißt sie Tante Miele (fanden die Kinder passend, als wir ihnen den alten Werbespruch aufsagten „Miele, Miele, sagt die Tante, die alle Waschmaschinen kannte.“ ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

  8. Ach, eine Hannelore, grüß sie schön von mir :)

  9. Mist, die Tante wollte ich auch zitieren, aber Andrea kam mir zuvor. ;)
    Wir haben in den vergangenen acht Monaten auf unserer Reise sooo viele Waschmaschinen durch, dass wir aus massiger Erfahrung auf unsere heimische Miele schwören! (Auch bei Spülmaschinen übrigens – mag man allgemeiner Lobpreisung deutscher Wertarbeit auch mit Stirnrunzeln begegnen – bei uns zu Hause musste ich nie vorspülen, konnte alles vollpacken, und es ist trotzdem sauber geworden.)

    Liebe Grüße aus Lissabon,
    Lena

  10. Gicker. So ne Waschmaschine ist doch wie ein Familienmirglied. Irgendwie. Oder?

  11. Wow, und sie leuchtet sogar wie ein Raumschiff. Wir kommen bei nur zwei Kindern und einer Maschine mit 6kg auch ohne Trockner klar. Aber meist braucht die Wäsche 24h um zu trocknen. (Und Wäscheaufhängen ist meine heimlich Leidenschaft. Ich liebe das, aber psst, ist mir ein bisschen peinlich…)
    Grüße,
    Kathrin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s