Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku


8 Kommentare

Am Strassenrand

In Lappland steht alle 10 km ein Schild am Strassenrand, das die Entfernung zur jeweils nächsten Kleinststadt herunterzählt. Nur, damit man weiss, dass da noch irgendwas kommt.

Auch in Lappland stehen kurz vor Ortsbeginn die üblichen riesigen Schilder, die für die Supermärkte der einen oder der anderen Kette Werbung machen: „S-Market: nur noch 2 km“, oder „K-Market: Kaffee und Pulla nur 1,50€“. In Lappland, da steht aber auch schon mal ein Werbeschild für den übernächsten Supermarkt am Strassenrand: „Nur 145 km / 90 min von hier!“

In Lappland heisst die Hauptstrasse einer Kleinststadt auch schon mal „Eismeerstrasse“.

Und nur in Lappland sieht man sowas:


”Der nördlichste Lidl der Welt”


10 Kommentare

Müde geurlaubt

Der Urlaub muss unheimlich anstrengend gewesen sein.

Dass alle Kinder direkt vom Bahnhof in den Kindergarten gingen, ist keine Entschuldigung. Immerhin hatten sie im Zug fast zwölf Stunden geschlafen. Wie die Ratze. Dennoch schlief der kleine Herr Maus gestern Abend – während ich mit den beiden grossen Mäusekindern noch in der Musikschule war – noch vor dem Abendbrot auf dem Sofa ein, erwachte auch nicht, als der ebenfalls sehr müde und deshalb laut motzende grosse Herr Maus nach Hause kam, wir Abendbrot assen und schliesslich den kleinen Herrn Maus in sein Bett trugen. Er drehte sich nur um und ratzte weiter. Die beiden Grossen waren nach zwei Minuten eingeschlafen.

Vermutlich war’s die gute Luft.


9 Kommentare

Mit Eulen durch die Nacht

Die neuen Schlafwagen der finnischen Bahn sind… ein Traum!

Schade ist nur, dass man sich schon fast gar nicht mehr wie in einem Zug fühlt: das Knacken der langen, langen Waggonkette beim Anfahren, das gleichmässige Tocktock-tocktock der Räder auf den Schienen, das hektische Bim-bim-bim-bim-bim der zahllosen Bahnübergänge – hört man alles nicht mehr. Nur noch das Rauschen der Klimaanlage und die tiefen, schniefenden Atemzüge der Kinder. Keine Bahnhofslaterne blinzelt mehr alle paar Stunden, wenn der Zug in einer Stadt hält, durch den Vorhangspalt. Im oberen Stockwerk wird man dafür geschaukelt wie in einem Schiff: schwankend sass ich mittags im Bahnhofsrestaurant in Rovaniemi, schwankend sass ich gestern auf Arbeit am Schreibtisch; erst etliche Stunden später hörte das auf.

Nicht einmal die Tatsache, dass es in den neuen Schlafwagen nur noch zwei statt drei Betten übereinander gibt, konnte unsere Begeisterung trüben. Im Gegenteil. Auf die neuen Kinderfahrkarten der finnischen Bahn kann man jetzt hinten draufschreiben, von wo nach wo man gereist ist, wer dabei war und was das Schönste an der Zugfahrt war. “Auf dem Fussboden schlafen.” schrieb das Fräulein Maus auf die Hinfahrkarte. Auf die Rückfahrkarte: “Im Zug duschen.”