Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Wochenende, irrenhausmässig

24 Kommentare

Die Idylle trügt.

Ist ja nicht so, dass es bei uns immer so friedlich wäre. (Nur, falls der Verdacht aufgekommen sein sollte…)

Diese Woche: Geschrei, Gezänk und Geheul ab dreiviertel sieben morgens. (Dass der Ähämann das ganze Wochenende in der liebsten Studienstadt zu einer Art „Klassentreffen“ weilte und mir immer noch nicht die drei bis vier benötigten zusätzlichen Arme gewachsen sind, hat auch nicht gerade zur Entspannung beigetragen.)

Bevor es zu Hause Mord und Totschlag gegeben hätte, haben wir die Feuerwehr besucht. (Grosser Herr Maus: „Nee, will ich nicht! Da war ich schon mal mit dem Kindergarten!“)
Und auf Wunsch einer einzelnen Dame der kotimainen Fastfoodkette einen Besuch abgestattet. (Fräulein Maus: „Mama, was ist ein Hamburger?“ Erklärung. Fräulein Maus: „Fleisch?! Salatblätter?! Sowas will ich aber mal essen!!!“ Grosser Herr Maus: „Sowas will ich nicht! Ich dachte, das wäre was Süsses…!“)
Und sind Kerzen ziehen gegangen. (Grosser Herr Maus: „Ich will aber keine Kerzen basteln!“ Fräulein Maus: „Aber ich will Kerzen basteln!“ Grosser Herr Maus: „Nein, willst du nicht! Ich will Kerzen basteln!“ Kleiner Herr Maus: „ICH WAS SAGEN! MAMA, JETZ ICH WAS SAAAGEN!!!“)
Und haben Plätzchen gebacken. (Eine Stunde Frieden erkauft zum Preis einer anschliessenden zweistündigen Putzaktion…)

Und zwischendurch: Geschrei, Gezänk, Gebrüll.

Als sie sonntagabend endlich schliefen, brach ich mit dröhnendem Kopf auf dem Sofa zusammen (Klamotten für morgen rauslegen? Frühstückstisch decken? Im Kinderzimmer den Fussboden freischaufeln? Nee. Später. Morgen…), angelte nach dem iPad, um eigentlich die Süddeutsche zu lesen, starrte dann aber stattdessen eine geschlagene Stunde lang auf die Flug-App und verfolgte, wie sich das Flugzeug mit dem Ähämann drin langsam über die Europakarte schob. So beruhigend. So lautlos.

24 Kommentare zu “Wochenende, irrenhausmässig

  1. Ich habe es hier jetzt auf den Wetterumschwung geschoben … vermutlich liegt es aber nur daran, dass ich am Freitag schrieb, dass es berechtigte Hoffnungen gäbe, dass das Wochenende erholsam werden würde … (und außerdem trotzt Tertia, dass es eine wahre Pracht ist und man sich so nicht von dem Wahnsinn der Großen erholen kann …)

    • Ich habe die Hoffnung nicht ausgesprochen, aber ich hatte sie auch, vielleicht war das schon zu viel…

      (Hier auch: ein Trotzkind vom Feinsten, ein Vierjähriger, der alles anders will als die anderen, und eine Sechsjährige, die eigentlich sehr lieb und vernünftig ist – wenn nicht dieses ohrenbetäubende Geheul wäre, in das sie ausbricht, wenn etwas anders läuft oder anders laufen soll als sie es sich vorgestellt hat… und natürlich das Geschrei, mit dem sie ihre Erziehungsversuche an den Brüdern begleitet… Nur eine Phase, nur eine Phase, nur eine Phase…)

  2. Hihi. Ich kenne das… wenn einem abends die Ohren klingeln. Sitzen und Starren ist eine tolle Abendbeschäftigung!

    Alles Liebe Dir! :-)

  3. „JETZT ICH WAS SAGEN“ – der junge Mann hat das Zeug zum Politiker: ich weiß zwar nicht, was ich sagen könnte, aber ich muß jetzt reden, und die anderen sollen gefälligst die Klappe halten! ;)
    böse Zungen behaupten, alternativ könne man auch Pastor…

  4. Liebe Karen,

    dieser Bericht beruhigt mich ungemein!!!

    Viele Grüße,

    Britta

  5. Oh Mann…. das kommt mir ja sooooo bekannt vor! Aber echt alles, sogar inclusive sitzen und auf den Flugzeugpunkt starren! Wahnsinn, wie sehr sich doch so manches gleicht… Trotzdem sehr nett erzählt, musste wirklich schmunzeln! Danke Dir! :-)
    Und es wird ganz bestimmt auch wieder besser.

  6. Ich hab am Samstag auch auf den Flugzeug-Punkt gestarrt – allerdings nicht aus Erschöpfung und wegen klingelnder Ohren (die Zeiten sind hier – bis zu den hoffentlichen Enkeln – erstmal vorbei), sondern weil ich das 1. Mal gesehen habe, dass man einen Flug verfolgen kann – in diesem Fall den des „kleinen“ Bruders auf die Kanaren. Ich war völlig fasziniert – wie schon bei Vesseltracker (für Schiffe).
    Dir wünsche ich natürlich starke Nerven und haltbare Trommelfelle, liebe Grüsse Brigitte

    • Ich hab‘ das auch zum ersten Mal gemacht. (Vor ein paar Jahren noch war es ja eine riesige Neuerung, dass man sich sofort auf der Flughafenseite anzeigen lassen konnte, ob das Flugzeug schon gelandet ist…) Und dann kann man sich ja noch alle anderen Flugzeuge in der Nähe angucken, wo die herkommen und wo die hinwollen, und was das für welche sind… spannender als Fernsehen! ;-)

  7. :-) Es geht den Leuten wie den Menschen.
    Nur das hier schon 3 immer anderer Meinung sind, ja das geht, es gibt immer noch ne dritte Möglichkeit. Ehrlich, ich hätte es nicht für möglich gehalten.

    • Und Friedrich sagt noch nicht seine (vierte) Meinung?!

      (Wollen wir uns eine Packung Ohrenstöpsel teilen?)

      • Naja noch nicht so deutlich, Friedrich hält immer zu dem Geschwisterkind der ihm das meiste Essen verspricht ;-) Also mit einem „Komm Friedrich du bekommst einen Keks“ kann man ihn wunderbar von einer Meinung überzeugen.
        Ich befürchte so eine Packung Ohrenstöpsel hat begrenzte Kapazitäten.

  8. ich will auch Flugzeuge gucken… wo kann man das?

  9. Das ist ja wohl die coolste App ever! Wir wohnen hier direkt in der Einflugschneise, keine 20 Minuten vom Airport weg und so kann ich tatsächlich sehen, was da gerade über mich fliegt. Ich bin begeistert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s