Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

yhdeksänkymmentäkaksi

3 Kommentare

Oder: Wir könnten mal wieder nach Kasnäs fahren!

Nach Kasnäs führt eine besonders idyllische Strasse durch eine besonders fruchtbare Gegend. Im Sommer werden an kleinen Ständen am Strassenrand alle paar Kilometer Tomaten, Erdbeeren, Frühkartoffeln und Blumen angeboten.

Kasnäs ist so ziemlich der draussenste Ort, den man mit dem Auto erreichen kann. Bis vor einem Jahr brauchte man, um auf die allerletzte Insel zu gelangen, eine Autofähre. Diesmal fuhren wir über eine funkelnagelneue Brücke, von der man einen herrlichen Ausblick auf Meer und Inseln hat, die aber die Freuden einer Autofähre nicht ersetzen kann.

Kasnäs kenne ich aus meiner Mäusefängerzeit eher von der Seeseite her. Es gibt dort einen Bootshafen mit einem kleinen Laden und einer Bootstankstelle, die seinerzeit am Uni-Buster nicht schlecht verdient hat. Und auf der Terrasse des Restaurants habe ich mal – nach zwei Wochen Wasser aus dem Kanister und Tütennudeln – das leckerste Glas Limo und die köstlichste Pizza meines Lebens serviert bekommen.

In Kasnäs kann man aber auch ohne Boot ans Meer, anders als an den hunderten Kilometern finnischer Küste, die mit Mökkigrundstücken belegt sind. Man kann keine ausgedehnten Strandwanderungen machen, aber es gibt einen kleinen, feinen geologischen Lehrpfad – der vor allem das Prinzip der Landhebung, die hier allgegenwärtig ist, erläutern und sichtbar machen will – den alle drei Mäusekinder mit Begeisterung abliefen.

(Na gut, ausruhen muss man sich zwischendurch auch mal.)

Von Kasnäs aus könnte man auch eine feine Runde mit der Verbindungsfähre durch die äusseren Schären fahren. Aber dazu muss man sich ein bisschen nach dem Fahrplan richten und sich nicht gegen Mittag kurzentschlossen ins Auto setzen. Das machen wir ein andermal.

Als alle genug gelüftet, gesonnt, ausgetobt und von Eis verkleistert waren, traten wir die Heimfahrt an. In Kemiö kam uns die 92 entgegen. Ein ganz unscheinbarer PKW.

[1-3, 4, 5, 6, 7, 8, 9-10, 11, 12, 13, 14, 15, 16-17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32-35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59-61, 62, 63, 64, 65, 66, 67-68, 69, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91]

3 Kommentare zu “yhdeksänkymmentäkaksi

  1. Auf so eine Landschaft vor der Haustür kann ich ja nur neidisch werden…
    (Aber was ist dir denn beim Tippen der Überschrift auf die Tastatur gefallen?! *hahahaha*)

  2. In Kasnäs war ich auch mal, ist auch super mit dem Motorrad!
    Inzwischen suche ich nach der 99, aber noch habe ich sie nicht gefunden, obwohl früher eine auf dem Parkplatz neben dem Einkaufszentrum parkte, aber jetzt natürlich nicht mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s