Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

22 Kommentare zu “Ein Glück

  1. wieso? machen wäscheberge abergläubisch? sind sie ein omen für … irgendwas?
    mich versetzen sie allenfalls in schlechte laune, in ganz schlechte…

    • Och, Waschen ist noch das Beste am wenigsten Schlimmste an der Hausarbeit. Deswegen geht das auch mit den Stoffwindeln – während es mir im Leben nicht einfiele, Babybrei selbst zu kochen…

  2. @Podruga: die christliche Volkstradition sagt, daß man in den Rauhnächten (die regional etwas unterschiedlich definiert werden – meist zwischen Weihnachten und Heiligdreikönig am 6. Januar) keine Wäsche waschen darf, weil das Unglück bringt. Insbesondere weiße Tücher, die in dieser Zeit aufgehängt würden, würden zu Leichentüchern, mit denen jemand im kommenden Jahr dann aus dem Haus getragen wird.

  3. Oh, das wusste ich auch noch nicht. Nur, dass man an Karfreitag keione Wäsche aufhängen soll, hat man mir mal gesagt.

  4. Das ist doch nichts Christliches. Das ist was Heidnisches. ;-)
    Alles Heiden hier! ;-)
    Ich kenne es nur so, dass man am 1.1. nicht waschen darf. Und am 31.12. muss man Geld reiben und Fischschuppen auch. Und man soll am 1.1. nicht streiten. Ja, aber so christlich klingt das auch nicht… hi,hi.

    Man sollte einfach praktisch denken, stell Dir vor, Du wäscht nicht, das wird teuer, wenn du bis zum 6.1. (??) warten musst. Alles neu kaufen? Mamma mia.
    LG Ritterhicks

  5. Ich kenne das schon aus meiner Kindheit, dass man „zwischen den Jahren“ keine Wäsche waschen soll. Allerdings nahm das schon da niemand ernst, obwohl wir nur ein Drei-Personen-Haushalt waren.

    Umso erstaunter war ich, als letztens jemand im geschätzten Babyforum nach der Bedeutung dieses Brauches fragte, und sich gefühlt fünfzig Leute dazu bekannten, sich daran zu halten…

  6. Hab von dem „Waschverbot“ erst gestern von meiner Oma erfahren. Aber denk mal bei 2 Kindern, eins davon Zahnend und Dauer-sabbernd muß man sich nicht dran halten….. :-) Ansonsten müßt ich mir noch auf die schnelle 50 Halstücher, Bodies und Oberteile kaufen – dich ich dann aber ja auch vor dem ersten Gebrauch erst mal waschen müßte….

  7. Üüüübrigens hab ich heute auch fleißig gewaschen.

  8. ich persönlich glaube ja, daß den alten brauch vom in-den-rauhnächten-keine-wäsche-hängen-haben-dürfen ganz kluge frauen erfunden haben! denn damals, als das erfunden wurde, wurde doch mit der hand gewaschen. was schinderei, besonderes bei wintertemperaturen!
    mit diesem brauch aber hatten die frauen (denn diese waren es ja immer, die die wäsche machen mußten) endlich mal ein paar tage ruhe!

    und ich mach im moment auch einfach ganz wenig im haushalt. von allem ein bißchen, aber sehr gemächlich. nur essen muß es immer gut geben!

    • Ja, zu dieser Erkenntnis (mit den klugen Frauen) bin ich vor Jahren auch gekommen. Eine ähnliche Theorie gibt es auch zum (nicht) Wäsche-Aufhängen während der Schwangerschaft. Beides sollte vermutlich den hart arbeitenden Frauen mal eine Atempause verschaffen.

      Ich wasche derzeit hier täglich – mit einem Kind, dass sih ca. 10 mal pro Tag übergibt, ist einfach nichts anderes möglich.

  9. Bei mir heute auch – Wäsche- und Bügelberg ein großes Stück abgetragen.
    Alles Gute für 2011.

  10. Im katholischen Österreich heißt es nur, dass zu Weihnachten (also am 24. allenfalls noch 25.) keine Wäsche hängen darf. Daran halte ich mich auch, hauptsächlich, weil Christbaum und Wäscheständer nebeneinander mein ästhetisches Empfinden stören ;-) Jetzt wasche ich längst wieder.
    Dafür wundere ich mich über den Begriff „zwischen den Jahren“. Kenne ich bei uns nicht. Muss was bundesdeutsches sein. Klingt sehr geheimnisvoll.

  11. Das habe ich sowieso nach dem 2.Kind aufgegeben, bei uns wird 365 Tage im Jahr gewaschen…

  12. Zwischen den Jahren soll man nicht waschen (und besonders keine Wäsche aufhängen), weil dann die Wilde Jagd kommt und einen mitnimmt. ;) Oder weil man das nächste Jahr viel Wäsche gibt. ;)

    Ich hoffe, es gab zumindest Neunerlei zu Weihnachten. *g*

    Liebe Grüße
    Vinni

  13. Ein fröhliches Hallo zum Jahreswechsel
    hier noch ein Beitrag zu „zwischen den Jahren“ aus der Pfalz und auf pälzisch. Wer’s dann versteht:-))! Viel Spaß damit und einen guten Rutsch.
    http://www1.swr.de/podcast/xml/swr4/rp/paelzer.xml

    Übrigens das mit der Wäsche waschen „zwischen den Jahren“ war in meiner Kindheit auch ein Thema. Meine Mutter sagte immer, wenn man zwischen Weihnachten und Neujahr Wäsche wäscht, wird man im ganzen nächsten Jahr nicht fertig mit waschen.
    Wer darüber lacht oder es nicht versteht: Das war noch eine Zeit, als es noch keine Waschmaschine gab und wir Wasser vom Bach zum Waschen holten. Gewaschen wurde alle 4 (in Worten – vier) Wochen, drei Tage lang.

  14. Der Wotan kommt nicht nach Finland und hier kan man in alle Ruhe Wäsche waschen! Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  15. Ich würde es ja viel besser finden, wenn man nicht bügeln dürfte :-).

    LG und ein frohes neues Jahr
    Schnackeline, gerade familienlos vor dem PC

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s