Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Starrkopf

8 Kommentare

Bisher war das Mäuseknäbchen in unserer Familie derjenige, der mit stoischer Ruhe alles hingenommen hat: dass er immer warten muss, dass Mama und Papa für ihn entscheiden, selbst die Knüffe und Püffe von der grossen Schwester.

Umso verblüffender ist es jetzt, mit anzusehen, wie der kleine Kerl auf einmal seinen eigenen Willen durchsetzt starrköpfig geworden ist.

Niemand darf da anfassen, wo er sich gerade festhält. (Wenn doch, dann folgt darauf energisches Gebrüll, Wegschieben der fremden Hände und gegebenenfalls dramatisches Auf-den-Boden-Werfen.) Das fing damit an, dass ihm niemand helfen durfte, sein Sandwägelchen um die Kurve zu schieben. Bitte, meinetwegen – das kann er ja inzwischen auch allein. Aber neuerdings darf man nicht mal mehr beim Einkaufen den Einkaufswagen schieben, in dem er drinsitzt!

Letztens gab es zum nachmittäglichen Joghurt die Reste aus einer Muuminkekspackung. Das Mäuseknäbchen konnte es kaum erwarten, als er sah, dass ich die Kekspackung aus dem Schrank nahm – nur um dann unter lautstarkem Protest, Kopfschütteln und Sich-Winden im Hochstühlchen den angebotenen, allerdings zerbrochenen Muuminkeks abzulehnen. Ein ganzer musste es sein! Nun waren aber kaum noch ganze vorhanden, und den einzigen verbliebenen nutzte ich zu Demonstrationszwecken: ich hielt ihn dem Mäuseknäbchen hin, er gierte förmlich danach, ich brach ihn in der Mitte durch, ihm dabei erklärend, dass das jetzt immer noch der gleiche Keks sei – er lehnte protestierend und kopfschüttelnd die Annahme des Kekses ab. Ich gab ihm die ganze Kekspackung zur Selbstbedienung – es vergingen geschlagene fünf Minuten, in denen er einen zerbrochenen Keks nach dem anderen aus der Schachtel pulte und wieder zurücklegte, bis dann doch die Gier und die Einsicht, dass wohl nicht anderes mehr zu kriegen sei, siegten und er anfing, auch halbe Muuminkekse zu essen.

Und er bringt es fertig, komplett auf sein Mittagessen zu verzichten, nur weil es statt seiner geliebten Röhrennudeln Schleifchennudeln gibt!

Prima! :-/
Und dieses Kind ist erst 1 ¼!!!

8 Kommentare zu “Starrkopf

  1. Hallo!

    Ich als noch Kinderlose glaube Dir zwar aufs Wort, dass das nervenaufreibend ist, aber was musste ich beim Lesen jetzt lächeln. Sooo süüüß!

    Und wie sagen erfahrene Mütter doch immer: es ist nur eine Phase. Oder?

    Liebe Grüsse aus Helsinki,
    Judith

  2. Tja, kenn ich alles. Klingt so nach autistischen Zügen. Sicherlich wird er später perfekt aufräumen. Würde das dringend weiter beobachten. Spätestens, wenn sich stereotypische Verhaltensweisen entwickeln, würde ich tätig werden. War die Schwester genauso, nur ganze Kekse? Nur Röhrchennudeln? Viele Grüße, Schwedenlady

    • Nein, die Schwester war nicht so. Dafür räumt die perfekt auf. ;-)

      Und nein, ich finde dieses Verhalten nicht im geringsten alarmierend. Du hast da glaube ich eine etwas sehr selektive Wahrnehmung. :-)

  3. Mäuseknäbchen, ich find Dich klasse. Selten so gelacht. ;)

  4. Mein kleiner Bruder hatte auch ein Phase, in der er nur große Stücke Kuchen essen konnte, auf keinen Fall zwei kleine, die der gleichen Menge entsprachen. Meine Mutter, ungefähr so starrköpfig wie er, hat allerdings grundsätzlich nur kleine Stücke geschnitten. Meine Schwester und ich haben in der Zeit sehr viel kleine und vom Bruder verschmähte Stücke Kuchen bekommen ;-)

  5. Das kommt mir gerade sehr, oh ja sehr sehr, bekannt vor.
    Das Geologenkleinkind kann da auch sehr stinkisch werden und das Wort MEINE beherrscht sie schon seit geraumer Zeit sehr perfekt. Sei es der Einkaufskorb, Pupenwagen….
    Und wenn ich so zurück denke, ja Steinbeißer 1 war da noch ne Spur härter. Ich durfte keine Pflanze in der Wohnung umstellen, sofort bemerkt die einjährige und für nicht gut befunden (das hatte sich erst nach unseren Umzug geändert).
    Und ja das sind natürlich alles nur Phasen, die schlimmer immer wieder kehren ;-) Aber süß sind die, so süß wenn sie, knapp über einem Jahr, ihren Willen durchsetzen wollen.

  6. hihi kenn ich auch, es MÜSSEN ganze Kekse sein oder MUSSTEN, manchmal denk ich die Phase ist vorbei, bis mich meine Kids eines besseren belehren

    aber ich würd mir nie trauen, den letzen ganzen keks vor den augen meiner Kids zu zerbrechen, cool ;o)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s