Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Strandtest

Hinterlasse einen Kommentar

(11) Masku, Vähä-Joumo

Manchmal guckt man auch in die Karte, stellt sich vor, dass das ein schöner Strand sein könnte – und erlebt dann eine richtige Überraschung.

Leicht zu finden war er schon mal nicht, der Strand. Ohne Karte hätten wir den Weg nicht gefunden, und ausgeschildert ist er auch nicht. Am Ende der Strasse gab’s aber einen Parkplatz, der voller Autos war. Da werden wir wohl richtig sein, dachten wir. Und gingen los. Noch ein paar hundert Meter durch den Wald und über Brücken durch Schilf. Dann waren wir da. Es gab da einen winzigen Sandstrand, auf dem vielleicht für vier Familien Platz ist, mit gutem Willen fünf. Und es gab da ein Häuschen, das irgendwie nach privatem mökki aussah. Waren wir falsch?

„Entschuldigung, wo ist denn hier der Badestrand?“, fragte ich eine Frau, die gerade ihre Badesachen zusammenpackte. „Hier!“, lachte sie. „Und wo sind die ganzen Leute, die da vorn ihre Autos stehen haben?“, fragte der Ähämann. „Oh, es gibt hier auch einen Bootshafen!“, sagte sie.

Na fein, liessen wir uns also nieder. Und was hatte es mit dem mökkiartigen Häuschen auf sich? Das war eine Sauna, die mittwochs und samstags von 12 bis 20 Uhr für die Öffentlichkeit geheizt ist. Für umsonst, versteht sich.

Heute also nicht nur Meer, sondern auch noch Sauna gehabt. :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s