Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Leben in der Einflugschneise

7 Kommentare

Der Ähämann hat mir letztens von einem Film (?) erzählt, in dem ein Staatsfeind (?) nie gefasst wurde, unter Anderem, weil er nie aufgeblickt hat, wenn irgendwas über ihn hinwegflog, und er somit nie von oben fotografiert werden konnte.

Na, mich hätten sie gleich. ;-)

Dass wir jetzt – je nach Windrichtung – in der Einflugschneise des örtlichen Flughafens wohnen, das finde ich nämlich so richtig klasse.

Neulich fuhr ein Blue 1 – Avro genau über unserem Haus die letzten Landeklappen und das Fahrwerk aus. Das war mal cool! :-)

Weil aber der Turkuer Flughafen nicht wirklich stark frequentiert wird, wird er ausserdem für die Pilotenausbildung genutzt. So kann es vorkommen, dass ein Flugzeug den ganzen Vormittag in einer eleganten Kurve über unser Haus hinwegrauscht, landet, durchstartet, und ein paar Minuten später wieder von Westen herangeschwebt kommt. (Und ich muss jedes Mal, wirklich JEDES Mal hinterhergucken. Das Mäusekleinkind macht das auch schon.)

Leider darf auch die Armee in Ausnahmefällen – bei Manövern vermutlich – den Turkuer Flughafen benutzen, und wenn ich eins hasse, dann sind es Düsenjäger…!!!

(Früher wohnte ich übrigens immer an Autobahnen. Ohne Lärmschutzwand! Das war weitaus schlimmer. Unseren Balkon, von dem man vom 11. Stock weit, weit ins Saaletal gucken konnte, haben wir nur gelegentlich mal sonntags, wenn LKW-Fahrverbot herrschte, genutzt. Wir hatten gehofft, das würde sich noch ändern, solange wir da wohnen – schliesslich gab es da schon ein Projekt zur Expo 2000 – aber wie ich gerade sehe, wird dort noch immer gewerkelt.)

7 thoughts on “Leben in der Einflugschneise

  1. Flugzeuge sind toll. Bin nahe der Einflugschneise des Hamburger Flughafens aufgewachsen und war als kleiner Bengel jeden Tag dort, um die große, weite Welt zu sehen. Damals gab es noch Direktflüge nach Japan und Alaska. Mann, war Hamburg eine Weltstadt. Lange ists her.
    Bis vor ein paar Wochen haben wir in der Einflugschneise des Dubai Airports gewohnt. Das ist zwar auch ganz spannend, die Maschinen aus aller Welt zu sehen, aber weil die auch die ganze Nacht durch starten und landen, stört das den Schlaf doch ein wenig.
    Startet außer Blue 1 überhaupt noch eine Airline in Turku? Für Finair ist das doch zu dicht an Helsinki, oder? Erst recht mit der neuen Autobahn.

  2. jedes Mal wenn wir auf der Autobahn an Jena vorbeigefahren sind, dachte ich an die armen Bewohner dieser Häuser :)

  3. Der Film heißt Staatsfeind Nr. 1.

  4. Ja, Herr A., unsere Einflugschneise ist recht angenehm: gerade genug beflogen, um immer mal Flugzeuge gucken zu können, aber wenig genug, um nicht störend zu sein. Ausserdem sind es immer nur die landenden- die ja kaum Krach machen – die über unser Haus fliegen (und auch nur bei Westwind), die startenden verlassen den Flughafen weiter nördlich. Und nachts ist natürlich Ruhe.
    Turku wird angeflogen von Blue1, SAS (obwohl das ja nun fast das gleiche ist, nur dass Blue1 sehr viel besser ist), einer åländischen Airline, im Winter von einer Airline, die Turku-Teneriffa direkt fliegt und letztes Jahr noch Spanair, dieses Jahr Iberworld hiess, und – trotz der geringen Entfernung nach Helsinki – auch von Finnair. Und jeden Morgen zwischen neun und halb zehn startet ein Frachtflugzeug mit roter Schnauze Richtung Helsinki. (Welches wahrscheinlich das ist, das die Dinge, die wir in Deutschland online bestellen und deren Lieferung der Ähämann dann nachverfolgt, von Turku, wo sie ankommen, nach Helsinki fliegt, von wo aus sie DHL oder wer auch immer zurück zu uns nach Turku fährt. Aber das ist eine andere Geschichte…)

    Ach, Frau Bergzwerg, so arm sind die Bewohner dieser Häuser gar nicht. ;-) Im Ernst, ich habe es geliebt, dort zu wohnen, allein des grandiosen Ausblicks wegen. (Man muss natürlich weit genug oben wohnen – und wir wohnten GANZ oben!) Unser Schlafzimmer befand sich zum Glück auf der anderen Seite, und weil die Häuser so schön im Zickzack gebaut wurden, funktionierte das als Lärmschutz ganz gut.
    Trotzdem bin ich froh über diese Stille, in der wir jetzt wohnen können… :-)

    Und Danni, danke! :-) Ich hab‘ doch von Filmen keine Ahnung…

  5. Oh je, ist das wirklich noch nicht weiter in Jena? Als wir vor zwei Jahren von dort ausgewandert sind, warn die doch schon fleissig am Werkeln…

  6. DU bist auch von Jena aus ausgewandert?! Gibsjanich! :-)

  7. Doch doch, ganz ehrlich! ;p Vor ziemlich genau zwei Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s