Suomalainen Päiväkirja

Live aus Turku

Eine Woche Winter

Hinterlasse einen Kommentar

Als wir in Rovaniemi angekommen waren (nach einer Nacht in einem wie immer vollkommen überheizten Schlafwagenzug – aber der Speisewagen hatte keinen Strom zum Kaffeekochen!), habe ich erstmal gemerkt, was für eine Memme dieser ”Winter” aus mir gemacht hat. Es waren -10 Grad, und ich habe gefroren wie ein junger Hund!

-10 Grad ist nicht wirklich viel für Ende Januar und Rovaniemi, auch gab’s nicht wirklich so viel Schnee, wie man um diese Zeit dort erwarten sollte, und die Flüsse waren fast alle noch offen!

Nach Rovaniemi sollte man eigentlich sowieso besser nicht fahren. Das ist die reinste Touristenfalle (was wir schon vorher wussten), und als mir das erste Schild mit ”Santa Hair Center” in die Augen stach (neben unzähligen ”Santa Hotel”s und ”Santa Pup”s gibt es wahrscheinlich auch irgendwo ein öffentliches Santa-Klo…) wäre ich am liebsten gleich weitergefahren – aber irgendwo mussten wir ja die erste Nacht schlafen. Sehr angenehm, dass das brandneue Einkaufszentrum NICHT nach dem Weihnachtsmann benannt ist, sondern ”Nordlicht” heisst. Dort gibt es übrigens sehr gutes, preiswertes Essen von indisch über chinesisch und italienisch zu mitteleuropäisch in einer Art modernem Fastfood-Bereich, der aber durchaus Stil hat. Und den besten Kinderklamottenladen, den wir seit langem gesehen haben. Das Mäusekleinkind war besonders begeistert, dass die Einkäufe in kindgerecht kleine Tüten gepackt wurden und sie damit durch das Einkaufszentrum stiefeln durfte.

(”Guck mal wie süss, das trägt seine Einkaufstüte selber..!”)

Und man sollte vielleicht auch nicht gerade dann nach Rovaniemi fahren, wenn dort die Arctic Lapland Rallye stattfindet, und sich dann wundern, warum fast alle Hotels ausgebucht sind, horrende Preise in der eigentlich Nebensaison haben und was die ganzen besoffenen Franzosen im Hotelfahrstuhl suchen.

Wenigstens konnten wir ein bisschen Schlaf nachholen. (Dem Mäusekleinkind war es im Zug ein bisschen unheimlich, so dass wir das Reisebettchen ganz umsonst mit in den Zug genommen hatten – sie wollte die ganze Nacht das enge Bett mit Mama teilen, möglichst quer über Mama liegend. So kamen wir beide nicht zu allzuviel Schlaf.)

Und am nächsten Tag konnten wir nach dem Grosseinkauf für die kommendeWoche im mökki ja auch schon weiterfahren.

Und dann war richtiger Urlaub. Und richtiger Winter.

Unglaublich, wieviel es ausmacht, zwei Wochen später zu fahren – so viel Sonne haben wir dort noch nie gesehen!

Wir sind Schlitten gefahren, und wir sind Ski gefahren.

Wir haben gelesen, gespielt, gekocht, gegessen, den Kamin geheizt.

Einmal sind wir auch mit dem J-FI die 30 km nach Sodankylä gefahren und haben den ”Nördlichsten Lidl der Welt” besucht. ;-)

Unser Mäusekleinkind hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass sie ein richtiges Urlaubskind ist. So fröhlich und zufrieden! Jeden Morgen hat sie bis mindestens halb neun geschlafen. (Zu Hause können wir sie noch so spät ins Bett bringen – spätestens halb acht steht sie im Bett und verlangt: ”Mama! Papa!”) Und jeden Mittag zwei bis drei Stunden, manchmal mussten wir sie nach drei Stunden wecken! (Zu Hause sind wir froh, wenn sie es auf eine gute Stunde bringt.)

(Vorher hiess es selbstverständlich: ”Mäusekleinkind nein müde!”)

Schnee macht offensichtlich nicht nur müde, sondern auch hungrig, denn ständig hiess es: ”Mäusekleinkind esse!”

Ach, und: ”Mäusekleinkind Sauna!”. Unser Finnenkind! Würde sich am liebsten von früh bis abends in der Sauna aufhalten!

Schön war’s! Und nächstes Jahr müssen wir UNBEDINGT zwei Wochen fahren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s